Der NFL Draft 2021 ist nicht mehr weit entfernt und somit kommt auch der Packers-Pick näher. Für die perfekte Vorbereitung auf die erste Runde möchten wir euch hier eine Liste vorstellen, welche Spieler unserer Ansicht nach die Kandidaten für den Pick 29 sein könnten. Wenn ich tippen müsste, würde ich sagen, dass der Draftpick (sollten die Packers nicht allzu weit vor oder zurück traden) auf dieser Liste zu finden ist. Wenn ich aus all diesen Spielern auswählen dürfte, wäre ein gesunder Caleb Farley mein absoluter Favorit.

Wide Receiver

Dass die Packers auf der Suche nach Wide Receivern sein könnten, ist in den Medien und Fankreisen keine neue Nachricht – aber passiert es dieses Jahr wirklich? Es gibt mehrere Spieler, die an 29 realistisch sein könnten, deren Athletik den Packers zumindest sehr gefallen müsste. Die Draft Class ist aber sehr tief an Wide Receivern und man könnte durchaus auch tiefer noch brauchbare Spieler kriegen, weshalb WR in Runde 1 definitiv kein Locked Pick ist.
Rashod Bateman, Minnesota
Elijah Moore, Mississippi
Terrace Marshall Jr., LSU

Mein persönlicher Favorit ist Bateman, aber auch Moore und Marshall haben ihre Vorzüge. Schaut gerne nochmal in den Scouting Bericht der Wide-Receiver.

Offensive Line

Die Packers haben mit Corey Linsley einen All Pro-Center abgegeben, dazu hat man mit dem Cut von Rick Wagner die komplette Tiefe der Offensive Tackle-Gruppe aufgegeben. Gerade mit einem verletzten David Bakhtiari, bei dem nicht sicher ist, ob er in Woche 1 spielen kann, wäre Tackle-Tiefe sehr wichtig. Neben einem klaren Top-Prospect (Penei Sewell) ist die Spitze der OT-Klasse unfassbar breit, jedoch gibt es kaum Spieler für die späteren Runden. Sollte man einen OT holen wollen, empfiehlt es sich also, in den ersten 2 Runden zu schauen. In der Free Agency wurden die Packers außerdem mit einigen interior OLinern in Verbindung gebracht, hier ist die Klasse relativ dünn, aber auch hier gibt es durchaus interessante Spieler.
Creed Humphrey, OC, Oklahoma
Teven Jenkins, OT, Oklahoma State
Sam Cosmi, OT, Texas
Brady Christensen, OT, BYU
Liam Eichenberg, OT, Notre Dame
Alex Leatherwood, OT, Alabama

Mein Lieblingsspieler hier ist Christensen, der sehr gut ausgebildet und Starting Ready ist, auch wenn er nicht die größte Upside der Klasse besitzt. Athletisch werden die Packers vermutlich vor allem Cosmi und Humphrey auf dem Board haben. Meiner Meinung nach besteht eine gute Chance, dass einer dieser Spieler in der ersten Runde ein Green Bay Packers wird! Mehr dazu könnt ihr in den Scouting-Berichten der Offensive Tackles sowie der interior Offensive Line lesen.

Defensive Tackle

Dass Defensive Tackle eine Problemstelle ist, ist ebenfalls keine neue Erkenntnis – die Spitze der Klasse ist aber quasi nicht vorhanden. Mit Barmore und Onwuzurike sind die ersten beiden Kandidaten für diese Position durchaus realistische Kandidaten, an 29 noch da zu sein.
Levi Onwuzurike, Washington
Christian Barmore, Alabama

Ich glaube bei beiden selbst nicht daran, aber wenn man die Defensive Line verstärken möchte, dann mit diesen Spielern. Auch hier könnte ein Blick in den Scouting-Bericht der Defensive Line interessant sein, am ehesten aber wohl für die späteren Runden.

Edge Rusher

Haben die Packers nicht schon genug Edge Rusher? Nein, man kann niemals genug Edge Rusher haben! Edges sind DIE Value Position der Defense und daher sollte man hier immer Top-besetzt sein. Gerade mit dem Ausblick auf einen Preston Smith-Abgang nach 2021 könnte es empfehlenswert sein, nach einem athletischen Edge Rusher zu suchen, der die Coverage-Aufgaben von Preston übernehmen kann, für die Z und Gary nicht geeignet sind.
Azeez Ojulari, Georgia
Jayson Oweh, Penn State
Joe Tryon, Washington

Ojulari ist einer meiner Lieblingsspieler dieses Drafts und ich würde keine Sekunde zögern, ihn an 29 zu nehmen, sollte er so weit fallen. Oweh und Tryon sind beides athletische Spieler, die man für ihre Upside draften würde. Mit Gary oder auch Love hat man in der Vergangenheit gezeigt, dass man bereit ist, Spieler mit großer Upside auf Schlüsselpositionen frühzeitig zu holen und sich entwickeln zu lassen, dasselbe könnte auch dieses Jahr der Fall sein. Viel weiteres Edge Rusher-Potential findet ihr im Scouting Bericht zu den Edges.

Inside Linebacker

Mit Joe Barry hat man einen Linebackers-Coach zum Defensive Coordinator befördert. Das könnte bedeuten, dass man ihn auf “seiner Position” mit Waffen ausstatten möchte. In der Vergangenheit haben die Packers die Position Linebacker eher nicht allzu hoch bewertet, aber das könnte sich nun ändern.
Zaven Collins, Tulsa
Jabril Cox, LSU

Beide Spieler würden mich an 29 definitiv nicht glücklich machen, sie sind aber auch keine schlechten Picks und aufgrund ihrer Athletik vermutlich zumindest auf dem Radar der Packers. Weitere Infos findet ihr im Scouting-Bericht der Inside Linebacker.

Defensive Backfield

Im Defensive Backfield hat man mit Kevin King und Chandon Sullivan beide Starter gehalten, jedoch nur auf kurzen Verträgen, man wird also zumindest perspektivisch neue Spieler brauchen. Mit dem enttäuschenden Saisonende ist auch klar, dass man – wenn möglich – auch gerne Spieler nimmt, die das Backfield sofort verbessern könnten. Dieses Jahr ist voller athletischer junger Cornerbacks mit hoher Upside, die hier für die Packers in Frage kommen könnten. Da sowohl Savage als auch Amos im Slot bzw. auf Joe Barrys “Star”-Position spielen könnten, ist es auch durchaus möglich, die Cornerback-Position über einen Single High-Safety zu verstärken.
Greg Newsome, CB, Northwestern
Erik Stokes, CB, Georgia
Caleb Farley, Virginia Tech
Asante Samuel Jr, CB, Florida State
Trevon Moehrig, S, TCU

Interessanterweise sind Moehrig und der Liebling vieler Packersfans Asante Samuel die einzigen zwei Spieler dieses Artikels, die einen RAS (Relative Athletic Score) unter 8.00 haben – ohne dabei unathletisch zu sein. Aber bis auf 3 Picks (Sternberger, Madison, Hanson) lagen alle Draftpicks von Gutekunst über einem Wert von 8.00. Ich persönlich sehe Moehrig trotzdem als interessante Option für 29, Samuel wäre mir etwas zu hoch. Newsome ist wohl der beste Fit für die Position. Sollte Farley aufgrund seiner gesundheitlichen Probleme weit genug fallen, könnte er das Risiko wert sein, ihn zu holen, da seine Skills eher Top10 als Pick 29 schreien. Mehr Spieler, die im Draft den DB-Need bedienen könnten, findet ihr in den Scouting-Berichten der Cornerbacks sowie der Safeties.