In diesem Bericht werden alle Spieler aufgelistet die hauptsächlich als inside Linebacker spielen und die eine Note von Runde 1 bis 3 bekommen haben, danach nur noch einzelne Spieler welche ich interessant finde.
Die Packers haben auf dieser Position mit Kamal Martin und Krys Barnes noch zwei Spieler die letztes Jahr Rookies waren und mit Ty Summer und Oren Burks zwei ältere Spieler. Barnes und Martin haben in ihrer ersten NFL Saison durch interessante Ansätze gezeigt und könnten daher den Schritt zu soliden NFL Startertn vollziehen. Es sind allerdings wahrscheinlich keine sehr guten bis All-Pro Kaliber Spieler. Bei Burks und Summers ist das Entwicklungspotential vermutlich schon ausgereizt, mehr als Backups werden sie wohl nie werden. Da Martin und Barnes unterschiedliche Spieler Typen sind, brauchen die Packers keinen bestimmten Typ suchen, man braucht auch keinen weiteren Spieler ala Martin oder Barnes, sondern einen Top-Spieler.

Micah Parsons – Größe: 6´3 ( 190 cm) Gewicht 246 lbs (112 Kg) – Penn State Nittany Lions

Embed from Getty Images


Parsons besitzt eine unfassbare Speed, egal ob Antritt oder Edgeschwindigkeit. Gleichzeitig hat er eine sehr gute allgemeine Athletik und eine Bilderbuch Physis für einen LB. Er hat jede Position mal gespielt und war überall gut. Er tackelt sehr, sehr gut, verlässlich und er versucht jedes Mal den Ball rauszuschlagen (ist dabei auch erfolgreich). Dank seiner Speed hat er auch keinerlei Probleme das ganze Feld abzudecken. Er ist bereits sehr weit wenn es darum geht Blocker zu schlagen und nutzt das ganze Repertoire ( Kraft/Finesse). Er nutzt seine gute Spielintelligenz um die Offensive zu schlagen, egal wie. Passverteidiung habe ich nicht viel von ihm gesehen, das was man gesehen hat, ist das er auch dort seine Athletik und Spielintelligenz in einfachen Situationen sehr gut einsetzen kann. Auch als Pass Rusher strahlt er eine Gefahr aus ( war Defensive End in der High School).
Er kommt in College mit einigen riskanten Aktionen durch mit denen er in der NFL eventuell nicht durch kommt, hier könnte es einige Male nach hinten losgehen. Er ist einfach gewohnt deutlich schneller zu sein als die Gegner und das wird in der NFL vermutlich nicht mehr der Fall sein. Man kann hier noch erwähnen, dass es bei ihm eine negative College-Geschichte gibt. Er soll zusammen mit zwei anderen Mitspielern ( u.a. Yetur Gross-Matos) einen DB über einen Zeitraum hinweg sexuell belästigt und angegriffen haben.
Er ist der kompletteste LB in diesem Draft und er braucht allg, nur noch Feintuning. Deswegen für mich ein klarer Top 10 Pick. Dieser Geschichte vom College messe ich persönlich wenig Bedeutung bei, sie klingt für mich ziemlich unglaubwürdig. Zumal auch die Ermittlungen nichts ergeben haben.
Egal für welches Team er ist ein Gewinn. Sollten die Packers, aufgrund welcher Sternenkonstellation auch immer, die Chance haben ihn zu draften hätten sie die Chance die LB Gruppe zu einer Stärke zu machen.

Jeremiah Owusu-Koramoah – Größe6´1 1/2″ (186 cm) Gewicht 221 lbs ( 100 kg) – Notre Dame Fighting Irish

Embed from Getty Images


Meines Erachtens der zweit beste LB im Draft. Er spielt größer als er ist, gerade beim Tackling nutzt er seinen unfassbaren Antritt um die Gegner zu erreichen und durch sie hindurch zu explodieren. Sobald er sich entscheidet loszugehn gibt es nur wenig Spieler die mithalten können. Er nutzt seine sehr gute Spielintelligenz um Spielzüge zu identifizieren und zu antizipieren wo der Ballträger bzw der Pass hingehn. Er ist extrem stark als Passverteidiger, egal ob Mann oder Zone er ist in beiden Bereichen herausragend. Seine Athletik ist in allen Bereichen sehr gut und ist geil zu sehen wie er immer Vollgas spielt.
Was aufgrund seiner Größe eine Problem darstellt sind Blocker, er hat weder die Kraft noch die Länge um sie sich vom Leib zu halten, akutell zeigt er auch keinerlei Technik um sie zu schlagen. Es darf auch bezweifelt werden, ob diese ihm etwas nützt. Er braucht dementsprechend freie Bahnen um Erfolg gegen den Lauf und als Blitzer zu haben.
Aufgrund dessen wieviel besser er als seine Kollegen auf dem Feld wirkt für mich ein klarer Erstrundenpick. Er wird kein Allround-MLB sein, seine Stärken liegen ganz klar gegen den Pass und im Bereich hinter der DLine. Gegen Zone Rushing wird er auch exzellent funktionieren.
Gut genug um für jedes Team ein Gewinn zu sein, mit ihm braucht man weniger aus der Basis raus, da er die Art von S/LB Hybrid ist die in den letzten Jahre immer für Furore gesorgt haben.


Zaven Collins – Größe: 6´5 ( 195 cm) Gewicht: 295 lbs ( 117 kg) – Tulsa Golden Hurricane

Embed from Getty Images

Zaven Collins ist ein toller Allrounder, er hat in jedem Bereich des LB-Spiels Stärken, er ist zum einer der besten Zonenverteidiger dieser Klasse. Er spielt seine Zonen sehr sauber, kontrolliert und antizipiert die Spielzüge bzw. die Pässe. Dadurch gelingt es ihm sehr oft Einfluss auf die Pässe zu nehmen und auch immer wieder Pässe zu intercepten. Seine gute Athletik hilft dabei auch, er ist sehr flüssig in seinen Bewegungen und mehr als schnell genug um das ganze Spielfeld abzudecken. Ich würde ihm auch eine sehr gute Manndeckung zutrauen, leider habe ich da keine Snaps gesehen. Er hatte auch ein wenig Erfolg als Pass Rusher (mehr als er sollte), aber nur durch seine Athletik. Gegen den Lauf hilft ihm seine Athletik und sein Körperlänge wodurch er sich frei halten kann. Mit seiner smarten Spielweise und seinem sehr guten Burst schafft er viele Tackels, auch schwierige.
Was er noch nicht so gut kann bzw. zu selten macht ist seine Hände einzusetzen, sowohl gegen Blocker als auch als Blitzer. Dort hat er noch sehr viel Potential.
Seine Stärken gepaart mit seiner Ausstrahlung auf dem Feld, er ist ein absoluter Leader, der immer auf Vollgas läuft und jedem Ball hinterherläuft, sei er noch so weit weg, machen ihn zu einem klaren Erstrunden LB. Er hat noch Verbesserungspotential und trotz seiner Stärken und Ergebnisse habe ich noch den ein oder anderen Play gesehen den er hätte mehr machen können, daher würde ich ihn in der Mitte der ersten Runde einsortieren.
Er wäre sicherlich für jedes Team ein Gewinn, aber ich denke er passt mit seinem Skillset mehr zu einem Team mit einer kreativen Defensive ( Bill Belichik Style).

Jabril Cox – Größe: 6´3 ( 190 cm) Gewicht: 232 lbs (105 kg) – LSU Tigers/ North Dakota State Bisons

Embed from Getty Images



Jabril Cox wollte unbedingt seine Senior Saison spielen und ist daher für sein letztes Jahr von North Dakota State zu LSU gewechselt. Auch bei LSU konnte er zeigen was ihn auch schon bei NDSU ausgezeichnet hat: Seine unfassbar gute Athletik für seine Maße. Er hat eine der besten Beschleunigungen und Endgeschwindigkeiten dieser Klasse. Auch seine restlichen Eigenschaften in Sachen Athletik, Kraft und Agilität sind extrem gut. Dies führt dazu, dass er sehr stark in der Manndeckung ist. Er kann dort alles mitgehen und die meisten decken. Auch in der Zonendeckung hat er sich kaum blößen gegeben, er liest den Spielzug sehr gut und bringt sich in gute Position um seine Aufgabe zu erfüllen. Er hat auch eine gewisse Matchup Flexibilität, da er immer mal wieder auch Snaps außen als “CB” oder als “Slot” gespielt hat.
Was mir nicht gefällt ist, trotz seiner rohen Athletik hat er immer wieder Probleme seine Kraft aufs Feld zu bringen, insbesondere im Tackling kommt es da häufiger zu Ausfällen und er hat Probleme die Gegner zu stoppen. Auch hat er Probleme durch den “Traffic” ( Ausdruck der die Masse an Spielern vor dem Ballträger bezeichnet, meist um die Line of Scrimmage) zu navigieren und wenn er gegen Lauf von Blockern erwischt wird hat er immer mal wieder Probleme sich zu lösen. Leider muss er in einigen Situationen auch noch die richtige Dosierung seiner Speed finden, es passiert ihm immer mal, dass er Spielzüge überläuft und über sein Ziel hinaus schießt. Als letztes fällt auf, dass er manchmal nicht ganz 100% Vollgas läuft und da anderen das Feld überlässt.
Zusammenfassend ist ein solides Talent für die zweite Runde, für die erste war er gegen den Lauf zu schwach. Was für ihn spricht, er war in jeder College Saison Teamkapitän, auch bei LSU. Ich denke hier bekommt man einen Spieler der sehr gut in die aktuellen Trends der NFL passt, der aber auch noch genügend Möglichkeiten hat sich zu verbesssern.
Natürlich passt so jemand auch zu den Packers, er ist aber im Grunde eine bessere Version von Kamal Martin. Man könnte ihn draften, aber ich denke die Packers haben am Anfang des Drafts, hoffentlich, andere Prioritäten.


Jamin Davis – Größe 6´3 1/2 ( 191 cm) Gewicht: 234 lbs ( 106 kg) – Kentucky Wildcats

Embed from Getty Images



Was bei Davis sofort auffällt wenn man ihn beobachtet ist wie gut er sich auf dem Feld bewegt, er ist unfassbar beweglich und agil, nicht nur für seine Größe. Er besitzt auch eine gute Endgeschwindigkeit und einen guten Antritt. Er hat ein solides Tackling, dank seiner Spannweite kann er auch den ein oder anderen etwas weiter entfernten zu Boden bringen. Wo er wirklich gut ist, ist als Passverteidiger. Er hat zeigt dort eine gute Übersicht, Antizipation und Reaktion und hatte auch Erfolge damit. Er ist als Zonenverteidiger besser als als Manndecker, aber auch dort ist er im guten Mittelfeld unterwegs. Gegen Blocker kann er zumindest durch seine Länge gewinnen, wenn er seine Armlänge richtig ins Duell bekommt.
Gegen den Lauf ist er im allgemeinen leider nicht so gut, er hat Probleme im Traffic und schafft es kaum sich dort durch zu navigieren. Auch bekommt er Probleme wenn er seine Armlänge nicht einsetzen kann, dann gewinnen Blocker gegen ihn so gut wie alles. Auch wirkt seine Spielintelligenz gegen den Lauf nicht ganz so ausgeprägt, es passiert ihm ab und zu, dass er Gaps nicht erkennt oder sein Timing nicht ganz stimmt und er so dem Gegner Chancen gibt nochmal zu reagieren.
Insgesamt ist er ein guter Zweitrundenpick, welcher davon profitieren würde, wenn er am Anfang hinter einer guten DLine spielt und seinen Fokus auf das Spiel gegen den Pass legen könnte.
Er passt in jedes NFL Team rein, bei den Packers hätte ich die Befürchtung er müsste am Anfang zuviel gegen den Lauf machen und könnte so seine Stärken nicht ausspielen und hätte keine Zeit sich zu entwickeln.

Nick Bolton – Größe: 5´11 (180 cm) Gewicht: 237 lbs (108 kg) – Missouri Tigers

Embed from Getty Images



Hier haben wir einen mehr “Oldschool” Typ von LB. Boltons Stärke ist definitiv das Tackling, er kann seine etwas kleinere Körpergröße wunderbar einsetzen und dank seines extrem starken Antritts sehr harte Tacklings setzen. Er navigiert sehr gut durch den Traffic um in den Spielzug zu stoppen. In der geraden Linie nach vorne ist er dank seines Antritts sehr gut und so ist er auch als Blitzer eine Bedrohung. Er ist ein toller Leader der immer auf Vollgas läuft, seine Teamkollegen hyped und mit gutem Beispiel voran geht, indem er keinen Spielzug verloren gibt.
Leider gibt es bei ihm eine ganze Reihe von Negativpunkten, angefangen bei seiner Schwierigkeit sich lateral zu bewegen, hat er einige Probleme sobald Blocker an ihm dran sind. Er ist jemand der gut durch Play Action Fakes o.ä. aus dem Spielzug genommen werden kann, er liest wenig und antizipiert nicht. In Kombination mit seiner fehlenden Geduld fliegt er da gerne mal durch die falsche Lücke. Als Manndecker bietet er leider keinen Wert fürs Team, auch in Zonen ist das ganze beschränkt. Dort kann aber zumindest kleine Bereich abdecken, wenn sie vor ihm liegen.
Bolton würde ich am Ende der zweiten Runde einsortieren, er ist aber ganz klar ein “Run Down” MLB. Gegen Lauf ist er sehr gut, er hat immer wieder Highlights ( gerne auch in der Redzone und bei kurzen Yards), im Passpiel beschränkt sich seine Rolle im Grunde aufs blitzen und kurze Zonen in der Mitte. Er braucht eine DLine die ihn freihält, dann kann er sehr viel Einfluss nehmen.
Ich denke er ist besser in einer 4-3 aufgehoben, da er dort mehr DLine vor sich hat, die ihm Räume verschaffen kann. Die Packers sehe ich daher nicht als Fit.


Cameron McGrone – Größe: 6´1 (185 cm) Gewicht: 234 lbs ( 106 kg) – Michigan Wolverines

Embed from Getty Images



Der RS Sophomore ( RS = Hat ein Jahr nur mittrainiert ohne zu spielen, Sophomore = im zweiten Jahr) hat nur 19 Spiele ( 15 Starts) als MLB in Michigan gespielt. Er hat eine durchaus gute Athletik für die Position und hat keine Probleme das ganze Feld abzudecken. Er hat eine gute Übersicht, antizipiert durchschnittlich gut und kombiniert das ganze mit einer schnellen Reaktionsfähigkeit. Das ganze hilft ihm sowohl gegen Läufe um die Gaps zu finden und zu schließen, als auch in der Zonenverteidigung (wurd er allerdings nur wenig eingesetzt). Gegen größere Passempfänger war er ausreichend in Manndeckung. Er hat Blitzer Erfolg wenn er seine Speed nutzen kann und dabei ungeblockt bleibt. Sein Tackling ist sehr gut, er schafft es seinen sehr guten Antritt mit Power zu kombinieren und so die Gegner zu stopppen.
Was auffällt ist seine Limitierung im Hinblick auf seine Beweglichkeit, dort fällt er zum vergleichbaren Mittelfeld ab. Er macht seinen Job, aber wenig darüber hinaus. Er hat auch immer wieder gute Momente wo er seine Händer gut einsetzt und so Blocker schlägt, aber die sind viel zu selten und in der Masse ist er in diesem Bereich komplett ineffektiv. Auch wenn Blocker ihn im offenen Feld erreichen ist es für ihn schnell vorbei und er ist aus dem Spielzug raus.
Sollte sich der Trend nicht fortsetzen ( er hat 2019 besser gespielt als 2020) hat man hier ein sehr guten LB mit Potential, der auch noch wirklich jung ist ( wird im Juni 21). Er hat klare Stärken, Tackling und Spielintelligenz, und eine klare Schwäche im Bezug auf den Einsatz seiner Hände. Also ein guter Drittrundenpick.
Er wäre sicherlich auch jemand den die Packers gerne holen würden, ich denke er passt auch ins Schema. Aber ich denke er wäre nicht der richtige in der aktullen Situation, denn aufgrund seines Alter könnte er sicherlich noch ein, zwei Jahre gebrauchen bis man auf ihn zählt.

Baron Browning – Größe: 6´3 ( 190 cm) Gewicht: 245 lbs (111 kg) – Ohio State Buckeyes

Embed from Getty Images



Der beste der vier Ohio State LB in diesem Draft, fällt vor allem durch seine Athletik und seine Speed auf. Es fällt auf wie diszipliniert er seine spezifische Aufgabe macht, er ist keiner der sich viele Freiheiten nimmt. Er hat eine Bilderbuch Physis für LB Position und hat bei Ohio auf jeder Position mal gespielt. Er kann unheimlich gut beschleunigen und verbindet das mit einer guten Tackling-Technik. Als Pass Rusher war er effektiv wenn er seine Speed ausspielen konnte, in Verbindung mit seiner Fähigkeit sich an den Olinern vorbeizuducken ( Bend). Er schafft es seine Armlänge und Power gegen Blocker solide einzusetzen.
Leider wirkt er nicht sehr spielintelligent, es fällt auf, dass er sich an seine Aufgabe klammert und insbesondere in Zonendeckung auf seinen zugewiesenen Platz geht und dort bleibt. Vollkommen egal was die Offense macht. Dazu fixiert er sich so sehr auf den QB, dass er sehr anfällig für Play-Action o.ä. ist. Auch sonst braucht er Zeit um die Spielzüge identifizieren und zu reagieren, er antizipiert gar nicht. Dazu bringt ihn seine Speed auch mal in Situationen wo er einfach an der Lücke vorbeifliegt ( overshootet). Manndeckung ist er grundsätzlich iO, aber er arbeitet zuviel mit seinen Händen wenn er merkt der Gegner ist zu agil für ihn. Er ist zwar grundsätzlich agil, aber gegen kleine RB und im Grunde alle WR kommt er an seine Grenzen. Leider arbeitet er kaum mit seinen Händen, er hält sich aufgrund seiner Armlänge frei, aber wenn er mal einen Gegner mit mehr Reichweite hat, bekommt er große Probleme.
Er hat seinen Wert, insbesondere athletisch, und hat auch jede LB Position mal gespielt was ihm durchaus einen gewissen Vorteil verschafft, aber mir fehlt zu der Spitze einiges insbesondere was Spielintelligenz angeht. Deswegen ist er für mich ein Drittrunden Spieler.
Ich befürchte die Packers könnte ihn nehmen, weil er in ihr Profil passt: Athletisch sehr gut, technisch ausbaufähig. Aber ich sehe in ihm kaum Mehrwert, sondern einfach nur einen weiteren LB.

Pete Werner – Größe: 6´3 (190 cm) Gewicht: 238 lbs (108 kg) – Ohio State Buckeyes

Embed from Getty Images



Der nächste Ohio LB punktet durch seine gute Vision, durch seine Antizipation und seine Reaktionen auf dem Feld. Er ist sehr häufig in der richtigen Position gegen die offensiven Spielzüge. Gerade wenn es ihm erlaubt ist in Lücken ( Gaps) in der OLine zu stopfen und durch sie hindurch den QB zu blitzen ist er richtig gut, er kann seine Power gegen RB gut ausspielen. Gegen kurze Pässe ist er durchaus effektiv, da helfen ihm seine Spielintelligenz und seine Instinkte um dort seine allg. nur durchschnittliche Athletik effektiv einzusetzen.
So toll seine Spiel-IQ und seine Instinkte auch sind, er schafft es zu häufig nicht seine gute Position auch in Erfolge umzumünzen. Sein Tackling ist nur okay wenn es es schafft gerade vor seine Gegner zu kommen, alles andere ist sehr schlecht. Er ist sehr hüftsteif, was ihn in Manndeckung extrem limitiert und dazu führt, dass blockende RBs mit Cuts sehr viel Erfolg gegen ihn haben. Auch er hat leider eine schlechte Handarbeit gegen Blocker und bei Blitzen.
Wenn man es schafft ihn zu einem besseren Tackler zu machen und seine Handarbeit verbessert, kann er ein richtig guter MLB werden. Aktuell limitieren ihn diese beiden Faktoren noch zu sehr, daher würde ich ihn aktuell in der 4. Runde nehmen.
Ich denke die Packers werden ihn nicht nehmen, da er nicht in ihr athletisches Profil passt. Grundsätzlich ist er aber jemand, der mit genügend Zeit durchaus wertvoll für die Packers sein könnte.


Dylan Moses – Größe: 6´1 (185 cm) Gewicht: 225 lbs (102 kg) – Alabama Crimson Tide

Embed from Getty Images



Moses ist sehr ähnlich zu einem LB den ich ein Stück vor ihm einsortiert habe. Nur das Moses noch athletischer ist, er wirkt im Spiel nicht ganz so kraftvoll, ausgenommen beim Tackling. Seine Speed und Beweglichkeit sind außergewöhnlich gut. Sein Tackling ist sehr stark, mit viel Power. Was mir außerdem gefällt ist sein Wille jedem Ball hinterher zu jagen. Er hat jede LB Position mal gespielt und auch Erfahrungen als Edge gesammelt, er ist also durchaus flexibel einsetzbar.
Leider war sind die Sachen oben das einzig positive für ihn. Er wirkt zeitweise komplett überfordert auf dem Feld, wenn er als Passverteidiger eingesetzt ist ( Manndeckung zu wenig um wirklich werten zu können). Auch gegen den Lauf war selten in der Lage einen Fake zu identifizieren und hat einfach den erstbesten genommen der ihm aufgefallen ist. Ihm passiert es regelmäßig, dass er seine Gaps verfehlt und sich durch seine Speed aus dem Spielzug tragen lässt. Auch gegen Blocker hat er keine Chance sich zu wehren, die machen mit ihm was sie wollen.
Ganz klar liegt hier noch viel Arbeit vor dem Team was ihn draftet, deswegen 4. Runde für ihn. Wenn man ihn aus der Mitte rausnimmt, ihm klare Aufgaben gibt und dann aufbaut hat man hier noch viel was man rausholen kann.
Keiner für die Packers, wie bei Browning stimmt zwar das athletische Profil, aber der Spieler hat in der Mitte so überfordert gewirkt, dass er da noch einige Zeit braucht und mMn besser zu einem 4-3 Schema passt.


Chazz Surratt – Größe: 6´2 (187 cm) Gewicht: 229 lbs (104 kg) – North Carolina Tar Heels

Embed from Getty Images


Der ehemalige College Quarterback spielt erst seit 2019 LB, ist dort aber gleich eingeschlagen. Er besitzt eine gute Athletik in jeglicher hinsicht und kombiniert diese mit einer sehr guten Physis für einen LB. Dank seines QB Hintergrundes kann er gerade in einer Zonenverteidigung die Offensive sehr gut lesen und sich in Position bringen. Er hat sich sichtbar verbessert was das Tackling angeht, aber trotzdem ist das ganze aktuell nur Durchschnitt. Wenn er einen Lauf korrekt liest ist unfassbar stark darin diesen zu stoppen, solange die Gap offen bleibt. Insbesondere gegen Zone Läufe spielt er aber sehr gut.
Man merkt er muss noch einiges lernen, er reagiert manchmal zu spät auf Spielzüge und sein Tackling ist definitiv noch Verbesserungs würdig. Er hat zwar die Beweglichkeit um viele verschieden Spieler in Manndeckung zu nehmen, aber wird dann doch von den meisten geschlagen. Er hat auch keinerlei Mittel gegen Blocker. Gegen Lauf hat er auch nicht immer die beste Position und der Traffic bereitet ihm einige Probleme.
Man muss ihm lassen, das er erst zwei Jahre LB spielt und trotzdem bereits so weit ist. Natürlich muss er noch viel lernen und er hat noch keine Eigenschaft ( außer seiner Athletik) die komplett wirkt. Hier ist also noch viel Potential nach oben, für mich ist er einer für die 4 Runde. Die Ansätze sehen so gut aus.
Auch hier wieder, wenn die Packers ihn nehmen, bekommen sie wahrscheinlich erst in zwei oder drei Jahren wirklich Erfolg aus ihm. Er ist auch jemand der eher ein Pass orientiert LB sein wird, als eine physische Präsenz gegen den Lauf. Meines Erachtens kann man ihn spät gern holen, früh nicht unbedingt.