Die erste größere Entscheidung im Nachgang der 2020er Saison der Packers ist gefallen. Shawn Mennenga wird nicht als Special Teams-Coach nach Green Bay zurückkehren.

Gleich welche Statistik im Bereich der Special Teams man auspackt: die Green Bay Packers lagen zuletzt stets am Ende des Rankings und hatten eine der schwächsten Special Team Performances. Man ließ einige Big Plays der Gegner zu und hatte kaum selbst welche. Regelmäßig hatte man kein gutes Gefühl, wenn der Punt oder Kick beim Gegner aufgenommen wurde und der Return startete. Eigene Gefahr beim Return? Fehlanzeige. Dass die Wege auseinandergehen ist also wahrlich keine Überraschung.

Embed from Getty Images

Erste mögliche Kandidaten für den offenen Coaching Spot sind Maurice Drayton und Brayden Coombs. Drayton ist seit 2018 bei den Packers und assistierte Mennenga. Zuvor war Drayton bei den Indianapolis Colts im Bereich der Special Teams angestellt.

Am erst 34 Jahre alten Coombs waren die Packers den Gerüchten nach auch schon in den vergangenen Jahren interessiert. Er gilt als einer der interessantesten, jungen Coaches und ist – trotz seiner jungen Jahre – bereits seit 2012 in der NFL und den Special Teams angestellt. Aktuell ist Coombs Free Agent, nachdem die Detroit Lions ihn im Zuge der Erneuerung ihres Coaching Staffs entlassen haben.

Mögliche weitere Kandidaten können in den nächsten Tagen auf der Bildfläche erscheinen. Wir halten Euch auf dem Laufenden.