Die Tage von Mike Pettine als Defensive Coordinator sind gezählt und nun geht die Suche nach einem neuen Chef der Defensive los. Wer sind möglich Kandidaten und was zeichnet sie aus?

Hier ein kurzes Überblick über interessante neue aber auch altbekannte Namen, die möglicherweise für den Job in Betracht gezogen werden. Gruppiert sind sie in Routiniers, Kandidaten aus dem eigenen Training Staff und Leute, die vielleicht nicht ganz, aber dennoch relativ neu im Geschäft (in prominenter Rolle) sind.

Routiniers

Kris Richard (Free Agent) – War schon regelmäßig als potenzieller Headcoach auf NFL-Niveau im Gespräch. War DC bei den Seahawks zu deren „Legion of Boom“-Zeiten. Bevorzugt aggressives Spiel mit Cover 3 und gilt als „strong communicator“. War zuletzt Defensive Backs Coach bei den Cowboys, aber 2020 nicht im Coaching aktiv.

Embed from Getty Images

Wade Phillips (Free Agent) – einer der respektiertesten Coaches der NFL. 1981 hatte er seinen ersten Auftritt in der NFL als Coordinator und verblieb bis 2019 in der Liga. Nach einem Jahr Pause scheint er nun bereit wieder einzusteigen. Wäre sicherlich keine Lösung auf Dauer, aber hat unglaubliche Kompetenz und Erfahrung. Kleiner Nebeneffekt: lässt auch vermehrt aus einer 3-4 Defense spielen, was sicherlich kein Nachteil wäre bei unserem Personal.

Romeo Crennel (zuletzt Houston Texans) – Seit mehr als 20 Jahren in der NFL als Headcoach oder auf der defensiven Seite des Balles unterwegs. Ist schon 73 und könnte auch ein Karriereende in Betracht ziehen. Bevorzugt, wie Wade Phillips, eine 3-4 Front, aber mit aggressiven taktischen Finessen. Braucht solide/gute Linebacker für das „clean up“ hinter der Front (die letzten drei Jahre hatte jeweils ein LB 100+ Tackles).

In-House Kandidaten

Jerry Gray (Green Bay Packers, Defensive Backs Coach) – War bereits zwei Mal als DC aktiv (Bills 2001-2005 und Titans 2011-2013). Sicherlich mitverantwortlich für die starke Leistung von Jaire Alexander und die guten Leistungen von Adrian Amos als auch Darnell Savage. In-House Kandidaten gehören in der Regel dazu und bei seiner Vorerfahrung als DC dürfte er zu den Kandidaten gehören. Hat sich abseits der DC-Posten in Buffalo und Tennessee aber immer nur um die Defensive Backs gekümmert.

Mike Smith (Green Bay Packers, Outside Linebackers Coach) – Hat wenig Erfahrung als Chef einer Defensive oder im Play Calling, könnte aber auf Grund der soliden bis guten Leistungen der Outside Linebacker ein Interview bekommen. War im College kurzzeitig unter Kliff Kingsbury Defensive Coordinator bei Texas Tech, wurde aber nach einer Saison nicht wieder zurückgeholt. Ist seit 2019 bei den Packers und wird mit dem Erfolg von Z in Verbindung gebracht. Smith war vorher bei den Jets und Chiefs in der NFL unter Vertrag und kümmerte sich auch dort um die (Outside) Linebacker.

Upcoming

Marquand Manuel (Philadelphia Eagles, Defensive Backs Coach) – War mit Matt LaFleur zusammen in Atlanta und fungierte dort auch 2017-2018 als Defensive Coordinator und hat Erfahrung im Play Calling. Hat seine ersten Schritte im Coaching bei den Seahawks von 2012 bis 2014 unternommen. War als Spieler eine Spielzeit bei den Packers aktiv (2006). Galt schon als Spieler als ein Typ, der das Playbook besser kannte als die eigenen Coaches.

Embed from Getty Images

Möglicher neuer Defensive Coordinator (mit Verbindung zu Matt LaFleur)? Marquand Manuel

Jon Heacock (Iowa State, Defensive Coordinator) – Wäre spannend, da er als einer der innovativsten Coaches im College gilt. Hat Mittel und Wege aufgezeigt erfolgreich mit einer Defensive gegen Spread Concepts zu agieren. Seine vielseitige 3-3-5 Formation ist als einer der besten anti-Air Raid-Ansätze weitreichend bekannt. Problem: hat bislang noch nie auf NFL-Level gearbeitet oder gespielt.

Jerod Mayo (New England Patriots, Inside Linebackers Coach) – Hat sich zuletzt bei den Patriots einen Namen gemacht mit seinen vielseitigen Ansätzen, war aber auch als Spieler bislang nur bei den Patriots und scheint dort verwurzelt zu sein. Hat vermeintlich noch keine Erfahrung im Bereich Play Calling. Wurde zuletzt aber auch schon mit dem einen oder anderen Headcoaching Posten in Verbindung gebracht (Eagles). 

Jim Leonhard (Wisconsin Badgers, Defensive Coordinator) – 38 Jahre alter Coach, der aus Wisconsin stammt und dort jetzt die Badgers und deren Defense federführend betreut. Abseits der schönen Geschichte, dass wer aus dem Heimatstaat der Packers den Job übernehmen könnte, muss man bei Leonhard auch anmerken, dass die Badgers stets eines der defensivstärksten Teams im College sind und Leonhard daran seinen Anteil hat. Erfahrung im Play Calling wäre vorhanden.

Embed from Getty Images

Hometown Personalie: Jim Leonhard kommt aus Wisconsin, coacht die Badgers defensiv und war selbst in der NFL als Spieler aktiv.

Leider ist an dieser Stelle DeMeco Ryans kein Thema mehr, denn der letztjährige Linebacker-Coach der 49ers, sicherlich sonst ein hochinteressanter Kandidat, hat den Coordinatorposten bei den 49ers nach dem Abgang von Robert Saleh zu den Jets übernommen. Auch James Bettcher dürfte keine valdide Option sein, denn der ehemalige DC der Cardinals und Giants hat ebenfalls eine Rolle im Staff der 49ers angenommen.

Die Liste ist natürlich noch beliebig erweiterbar und durch meine Perspektive sicherlich etwas eingefärbt. Gerade Verbindungen zu Matt LaFleur werden hier wohl noch ins Spiel kommen, aber sicherlich wird auch der eine oder andere Kandidat der obigen Liste zumindest zum (virtuellen) Gespräch gebeten werden, um zu schauen, ob er derjenige ist, der den Packers frische Ideen in der Defensive anbieten kann.