Es ist vollbracht. Die Packers besiegen die Bears mit 35 – 16 und sichern sich mit einem Record von 13 – 3 den No. 1 Seed in der NFC. Hierdurch haben die Packers eine Bye Week in der ersten Playoff Runde. Die Packers haben frei, wir hingegen nicht und so beantworten wir auch in dieser Woche eure Fragen in unserer wöchentlichen Inbox #AskPackersGermany! Viel Spaß!

Wer ist Dafney? Wo kommt der auf einmal her? (Klaus Ruiz / Facebook)

Das habe ich mich nach seinem Touchdown auch gefragt. Der Name sagte mir überhaupt nichts. Hier ein kleiner Steckbrief von Dominique Dafney:

Geburtstag: 3. Juni 1997
Größe: 1,88 Meter
Gewicht: 110 kg
Position: Tight End
College: Indiana State
Undrafted: 2020

Zunächst wurde Dafney im August von den Colts unter Vertrag genommen und war dort im Practice Squad. Er fiel dem finalen Rooster Cut zum Opfer. Die Packers holten ihn dann am 12.10.2020 zunächst ebenfalls ins Practice Squad. Am 12.12.2020 wurde er dann in den aktiven Kader berufen. Insgesamt machte er bisher fünf Spiel, zwei davon als Starter. Dafney hatte zwei Receptions für je 13 Yard und in Woche 17 fing er seinen ersten Touchdown.

Es ist ja sehr wahrscheinlich, dass wir in der Divisional Round wieder auf die Buccs treffen. Was lief das letzte Mal schief? Hat sich seit dem etwas geändert und warum gewinnen wir (nicht nur das Wetter anbringen)? (Martin Hilbig / Facebook)

Natürlich wird es auch das Wetter sein! 😉 Sofern die Packers wirklich gegen die Buccs ran müssen, kommen diese immerhin aus dem warmen Tampa Bay nach Green Bay und da ist es bitter kalt. Die alten Knochen von Brady werden schlottern. 🥶

Du hast natürlich recht. Das Wetter ist es nicht allein. Das Spiel in Woche sechs war ein einziges Desaster. Die Packers kamen im ersten Quarter gut ins Spiel und führten 10 – 0. Ab dem zweiten Quarter lief dann gar nichts mehr. Rodgers warf einen Pick-6 und ab diesem Zeitpunkt übernahmen die Buccs die Kontrolle. Rodgers gelang nichts mehr. Die Defense ließ sich förmlich auseinander nehmen. Die Packers erwischten einen gebrauchten Tag. Das war auch das Fazit unserer Review, die ihr hier gerne noch einmal einsehen könnt.

Was hat sich seit dem geändert? Die Packers haben danach besonders in der Offense wieder dort angeknüpft, wo sie vor der Bye Week aufgehört haben. Rodgers nutzt konsequent aus, was ihm in der Offense zur Verfügung steht, zuletzt Dominique Dafney, der seinen ersten NFL Touchdown fing. Die Variabilität der Packers in der Offense ist ein starkes Fund, dass auch in den Playoffs voll ausgeschöpft werden muss.

Zum Schluss hat sich auch die Defense gefangen. Das Spiel gegen die Titans hat gezeigt, dass die Packers auch Run Defense können und dass es im Playbook von Mike Pettine tatsächlich Spielzüge gibt, die dem Run Stopp dienen. Man hat es nicht für möglich gehalten. Zudem wurde kurz vor Schluss noch “Snacks” Harrison für die Defense an Board geholt und damit der Run Stopp gestärkt. Auch ein klares Zeichen, dass die Packers mehr wollen.

Sollten es die Buccs werden, bin ich mir sicher, dass wir ein anderes Spiel sehen werden als in Woche sechs. Die Packers wollen dann etwas gut machen und werden hoch konzentriert in das Spiel gehen. Aber dazu gibt es dann von uns vor dem Spiel eine Preview, in der sicherlich auch noch einmal auf das Spiel in der Regular Season eingegangen wird.

Die amerikanischen Kommentatoren ließen im Spiel des Öfteren wissen, dass Lazard die “Drecksarbeit” in der Offense erledigt. Was genau meinen sie damit? Gäbe es dazu auch Beispiele? (Christopher Leitmannslehner / Facebook)

Die sogenannte “Drecksarbeit” gehört mithin zu den wichtigsten Sachen in einem Spiel. Blocken, Räume zustellen und gegnerische Spieler binden. Im Spiel fallen diese Spieler in der Offense nicht immer direkt auf, weil der Blick meistens Richtung Ball und Empfänger geht.

Blicken wir auf die Zahlen von Lazard (4 Targets und 2 Receptions) bekommt man das Gefühl, dass er kaum bis gar nicht ins Spiel eingebunden war. Lazard hat aber auch 78 % aller Snaps auf dem Feld gestanden und somit einen hohen Spielanteil gehabt. So etwas hat natürlich Gründe.

Im Folgenden gibt es ein paar allgemeine Beispiele, wie die “Drecksarbeit” aussehen kann und somit einen hohen Spielanteil bei kaum bis wenigen Targets / Receptions begründen kann:

Blocking
Mit Marcedes Lewis haben die Packers einen der besten Blocking Tight Ends der NFL in ihren Reihen. Durch seine Stärke im Blocking kann er die O-Line darin unterstützen, dass die Pocket hält und Rodgers die Zeit hat, den Ball sauber los zu werden. Lewis kann hier entweder dem Cornerback oder dem im zugewandten Linebacker den Weg zustellen und diesen blocken.

Es ist kein Zufall, dass die Packers gerne Spieler draften, die physischer und technisch nicht so ausgereift sind. Dillon und Deguara sind hier gute Beispiele. Wir haben hier noch alle die Beine von Dillon in Erinnerung. Dillon zeichnet aus, dass er aufgrund seiner guten Physis nicht leicht zu tacklen ist und trotz gegnerischer Gegenwehr ein bis drei Yard im Lauf machen kann. Alternativ eignet sich Dillon somit auch, die O-Line in den Momenten zu stärken, wenn die Pocket zu kollabieren droht. In diesem Fall ist er für Rodgers kein Target mehr, sondern dient seinem Schutz.

Route Running
Indem die Receiver nach dem Snap in ihre Routen starten, binden sie den gegnerischen Cornerback / Safety. Rodgers kann nun wählen, welchen er anspielen möchte. Lazard hat das mehrfach im Spiel gemacht. Hierdurch kann es auch passieren, dass sich in der D-Line eine Lücke ergibt und der Ball kurz auf einen Running Back geworfen wird, der dann ein paar Yards Raumgewinn erzielen kann.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass ein Spieler dem Receiver “Geleitschutz” gibt, in dem er mit ihm mitläuft, sich zwischen den Receiver und den Gegenspieler “schiebt” und diesen mit seinem Körper blockt. Das sieht man dann aber auch deutlich während des Spiels.

Das waren jetzt nur einige Beispiele. Achtet einfach mal in den kommenden Spielen darauf. Kleiner Tipp: Habt ein Auge auf unsere Nummer 19 EQ. Eine seiner Stärken ist, dass er gut blocken kann.

Und noch ein Tipp: Hört einfach regelmäßig in unseren Podcast rein. Dort erwähnen wir auch immer wieder Spieler, die in der Offense durch gutes Blocking, etc. aufgefallen sind.

Wird Love nächste Saison Backup, oder bleibt Boyle? (thegame100294 / Instagram)

Schwer zu sagen, wie die Packers weiter vorgehen wollen. Ich rechne aber damit, dass Boyle weiterhin die Nummer 2 bleiben wird. Jordan Love wird weiterhin die Nummer 3 bleiben.

Wie siehst du unsere Rookies? (buserico6 / Instagram)

In der Offseason wird es wieder ein Recap der gesamten Saison geben. Dort werden wir auch einen ausführlichen Blick auf unsere Rookies werfen und wie sie sich entwickelt haben. Hab also bitte noch ein wenig Geduld.

Welches Spiel der letzten Jahre könnte man sich am Wochenende noch einmal ansehen? (tdzeb / Instagram)

Was entscheidet, gegen wen wir in der Divisional Round spielen? (smudge_ba / Instagram)

Die Packers werden gegen das “schlechteste” Team der NFC nach den Wild Card Games spielen. Die Sieger der jeweiligen Divison werden nach ihrem Record auf den Plätzen 1 bis 4 gelistet (Packers, Saints, Seahawks und Washington). Auf den Plätzen 5 bis 7 folgen dann die anderen Playoff Teams gemäß ihrem Record (Buccs, Rams und Bears).

Somit ergeben sich folgende Wild Card Games in der NFC:
Packers (1) – Bye Week
Bears (7) @ Saints (2)
Rams (6) @ Seahawks (3)
Buccaneers (5) @ Washington (4)

Die Packers können in der Divisional Round somit auf die Bears (7), Rams (6), Buccs (5) oder Washington (4) treffen.

Bears, Buccs oder Rams? Wer wird eurer Meinung nach unser Gegner? (chris.kaetzel / Instagram)

Ich wage mal eine steile Prognose. Alle Heimteams gewinnen ihre Spiele und in der Divisional Round kommt es zu folgenden Begegnungen:

Washington @ Packers
Seahawks @ Saints

Welchen Gegner wünscht ihr euch? (nikolais.li.6 / Instagram)

Nicht wenige Packers Fans wünschen sich ein Spiel gegen die Bears. Ich wünsche mir das nicht. Das Spiel birgt mir zu sehr das Potenzial für ein totales Desaster. Ich habe voll Bock auf zwei Highlight Spiele bis zum Superbowl. Die Buccs mit Brady in der Divisional Round und die Saints mit Brees im Championship Game. Und dann gibt es eine Neuauflage zwischen Packers und Steelers im Super Bowl.

Glaubst du, dass die Bye Week die Packers aus der Spur bringen könnte? (lukas.seife / Instagram)

Selbst wenn die Packers jetzt ihren wöchentlichen Spielrhythmus verlassen, glaube ich nicht, dass dies ein Problem werden wird. Die Packers haben jetzt zum zweiten Mal in Folge wieder die Möglichkeit, die Lombardi Trophy nach Hause zu bringen. In diesem Jahr ist sogar das Heimrecht auf ihrer Seite. Das sollte Motivation und Ansporn genug sein. Zudem schließt sich so langsam auch das Titelfenster für Rodgers. Er wird alles daran setzen, um den zweiten Ring zu bekommen. Und das Team wird ihm diesen sehnlichsten Wunsch erfüllen wollen. Die größte Gefahr sehe ich darin, dass sich ein oder mehrere Spieler in der Bye Week mit Corona infizieren.

Wie fandet ihr die Leistung der O-Line ohne Bak? (Sleipi87 / Instagram)

Zu Beginn des Spiels war mir schon ein bisschen bange, ob der Ausfall nicht doch zu schwer wiegt. Letztlich wurde der Ausfall von DBak hervorragend kompensiert und Rodgers konnte sein Spiel aufziehen. Ich mache mir daher auch keine Sorgen hinsichtlich der Playoffs. Die Packers haben alle Ausfälle während der Saison mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit ausgeglichen. Und das macht mir besonders Hoffnung für die kommenden drei Spiele. 😉

Sollten wir im Draft Amon-Ra St. Brown holen? Hätte was für die Zukunft, zwei St. Brown Receiver! (stv_97 / Instagram)

Das Thema wurde schon im Discord diskutiert. Viele Packers Fans fänden den Pick im Draft sicherlich ganz nice. Ich bin mir nicht sicher. Von Amon-Ra habe ich bisher noch keine Tapes geschaut. Einen gewissen Reiz hätte es sicherlich, wenn am Ende beide St. Browns für die Packers spielen würden.

An dieser Stelle weise ich schon mal darauf hin, dass es vor dem Draft wieder Scouting Berichte geben wird. Da EQ bereits bei uns spielt, werden wir seinen Bruder mit Sicherheit unter die Lupe nehmen und etwas zu einem möglichen Draft Pick schreiben.

Würdest du Pettine nach den guten Leistungen der letzten Wochen halten? (thegame100294 / Instagram)

Mike Pettine hat gezeigt, dass er flexibel auf einen Gegner reagieren kann. Dass die Defense im Titans Spiel so abliefert, hätten die Wenigsten von uns gedacht. Nach der Saison werden sich die Verantwortlichen sicherlich zusammen setzen, um zu entscheiden, ob es mit Mike Pettine weiter geht. Ein Gespräch wird es sicherlich auch mit Pettine geben, um zu sondieren, inwieweit er bereit ist, sein Scheme dauerhaft zu verändern / zu erweitern. Sollten die Packers den Super Bowl gewinnen und die Defense überzeugen, wird es schwer ein Argument für die Entlassung zu finden. Scheitern die Packers in den Playoffs wegen fehlender Anpassung der Defense während des Spiel, kann ich mir eine Entlassung von Pettine durchaus vorstellen.

Warum kacken die Packers in Halbzeit 2 immer erstmal ab? (manu_1934 / Instagram)

Abkacken ist das falsche Wort. Das würde bedeuten, dass die Packers komplett einbrechen und das Spiel noch aus der Hand geben. Das ist letztlich nicht der Fall. Die Packers lassen es eher schleifen und machen nicht mehr wie nötig. Man kann auch sagen, dass sie nicht mit letzter Konsequenz ihre Drives zu Ende spielen und scoren. Sie schonen sich einfach. Sicherlich nicht immer schön und für uns Fans mitunter unansehnlich.

Sofern der Gegner aber wieder heran gekommen ist, haben die Packers auch wieder einen Gang hoch geschaltet. Das einzige Spiel, dass die Packers nach Halbzeitführung noch verloren haben, war in Woche 11 gegen die Colts. Da führten die Packers 28 – 17. In den Spielen gegen die Buccs und die Vikings lagen die Packers bereits zur Halbzeit hinten und konnten das Spiel nicht mehr drehen.

Müssen wir uns Sorgen machen?

In zwei Spielen haben die Packers zur Pause hinten gelegen und konnten diese beiden Spiele nicht gewinnen. In 11 Spielen haben die Packers zur Halbzeit geführt und 10 mal wurde der Sieg auch nach Hause gefahren. Das Spiel gegen die Colts wurde verloren. In drei Spielen bestand zur Pause Gleichstand und die Packers konnte alle Spiele für sich entscheiden.

Fazit: Die Ausnahme bestätigt die Regel! Führen die Packers zur Halbzeit oder es steht Unentschieden, gewinnen die Packers auch ihr Spiel. Liegen die Packers zur Pause hinten, können sie das Spiel nicht mehr drehen!

Ich werde mir in den Playoffs also nur Sorgen machen, wenn die Packers zur Halbzeit hinten liegen!

Liebe Packers Fans, wir haben diese Woche ein Bye Week und können die anderen Spiele in vollen Zügen genießen. Ich freue mich auf die Wild Card Games und bin gespannt, gegen wen die Packers am kommenden Wochenende spielen werden. Ich wünsche euch viel Spaß. Genießt die Spiele. Ich danke euch für eure Fragen und wir lesen uns in der kommenden Woche, wenn es wieder heißt #AskPackersGermany!

Euer Doc
#GoPackGo

Es handelt sich hierbei um die Meinung des jeweiligen Autors. Diese steht nicht für einzelne Mitglieder oder das komplette Autoren-Team der Packers Germany.