Nach dem deutlichen Sieg gegen die Bears kommen nun die Philadelphia Eagles in Lambeau Field nach Green Bay. Es geht in die heiße Phase der Saison. Die Packers haben mit ihrem Record von 8-3 die Weichen auf Playoffs gestellt. In den letzten fünf Spielen der Regular Season geht es nun darum, die Playoffs und den Sieg in der NFC North klar zu machen. Gegen die Eagles gehen die Packers als klarer Favorit ins Spiel.

Recap Week 12

Die Packers gewinnen am Ende deutlich gegen schwache Chicago Bears. Die Bears konnten den Ball zwar durchaus gut bewegen, hatten am Ende aber nicht die Firepower, um mit der starken Packers Offense Schritt zu halten. Die gute Leistung der Packers Offense hat mal wieder dafür gesorgt, dass die Defense der Packers sich wie schon so oft ein durchschnittliches Spiel erlauben konnte. Drei Turnover von Mitch Trubisky taten dann ihr Übriges.

Den Packers kam der Ausfall von Hicks zu Gute. Das Laufspiel der Packers sah wieder besser aus und LaFLeur betonte im Nachgang, dass er einige Plays nur callte weil Hicks fehlte. So hatte auch Aaron Jones wieder ein besseres Spiel mit insgesamt 5,3 Yards pro Run und damit erstmals seit Woche zwei wieder knapp an die 100 Rushing Yards.

Bitter für die Packers war der Ausfall von Center Corey Linsley, der mit einer Knieverletzung den Packers einige Wochen fehlen wird. Mit etwas Glück wäre er im Januar für eine mögliche Playof-Teilnahme wieder fit. Ersetzt wurde er mal wieder durch Jenkins, der auf Center ein sehr gutes Spiel machte. Auf Guard übernahm Rookie Jon Runyan, der ebenfalls ein gutes Spiel machte. Nach Lane Taylor ist dies jedoch der zweite Ausfall in der Starting OLine. Man darf gespannt sein, ob die OLine trotz der Verletzung von Linsley weiterhin so konstant auftreten kann und damit Grundstein für die Packers Offense bleiben kann.

Der Gegner

Die Eagles haben im Monday Night Game gegen die Seahawks verloren und kommen mit einem Record von 3-7-1 in Woche 13. Damit sind die Eagles jedoch noch voll im Playoff-Rennen, denn die Giants führen in der NFC East derzeit nur mit einem Sieg vor den Eagles. Die nächsten Spiele der Eagles haben es allerdings in sich. Nach den Packers warten die Saints und anschließend die Cardinals, ehe es in den letzten beiden Woche nochmal gegen die Division Gegner Dallas und Washington geht.

Für viele waren die Eagles vor der Saison zum erweiterten Kreis der Favoriten zu zählen. Davon ist nach zweidritteln der Saison jedoch nicht mehr viel übrig. Die Offense der Eagles ist zu inkonstant und Quarterback Carson Wentz spielt eine miserable Saison. Die Umstände für Wentz sind dabei alles andere als gut. Die OLine hat mit Verletzungen zu kämpfen und die Receiver haben schlicht nicht die Qualität. Dazu kommt ein schlechtes Play Calling von Doug Peterson.

Hauptproblem der Offense bleibt aber Carson Wentz, der die ganze Saison schwache Leistungen zeigt. Wilde Interceptions, schlechtes Verhalten in der Pocket, Verfehlen von offenen Receivern auch auf kurzen Routen, um ein paar der Probleme zu nennen. Die Egales haben Wentz erst kurzfristig mit einem dicken Vertrag ausgestattet und kommen hier auch in der ohnehin schon angespannt Cap-Situation auf kurze Sicht auch nicht akzeptal raus. Im Draft haben die Eagles Jalen Hurts gepickt, der dank der schwachen Leistungen von Wentz Spielzeit gegen die Packers bekommen könnte.

Ways to win – Packers Defense vs. Eagles

Die Eagles stellen insgesamt eine der schwächsten Offense der Liga. Insbesondere die Passing Offense der Eagles ist eine der schlechtesten der Liga. Die Rushing Offense hingegen um die Runnigbacks Miles Sanders und Boston Scott ist Liga Durchschnitt. Damit haben die Eagles zumindest im Laufspiel einige Ansatzpunkte gegen die schwache Run Defense der Packers.

Dazu sind Scott und insbesondere Sanders Runningbacks, die von den Eagles im Passspiel eingesetzt werden. Aufgrund der schwachen Form von Wentz ist davon auszugehen, dass die Eagles versuchen werden über das Kurzpassspiel den Ball zu bewegen. Kurze Pässe über die Mitte oder Screens auf die Runningbacks könnte ein Ansatzpunkt der Eagles sein, um hier möglicherweise auch Yards after Catch zu kreieren – Stichwort: Tackling-Verhalten der Packers Defense.

Helfen wird den Eagles möglicherweise auch die Rückkehr von Zach Ertz, der nach seiner Verletzung erstmals wieder auf dem Feld stehen könnte. Erzt gegen die Linebacker der Packers ist ebenfalls ein Missmatch auf Seiten der Packers. Was haben die Packers dem entgegenzusetzen? Die Packers waren zuletzt im Pass Rush verbessert und sollten gegen die wackelige Eagles OLine auch Druck auf Wentz ausüben können. Wentz selbst hat auch gegen Seattle mit dem guten Pass Rush der Seahawks Probleme gehabt und Sacks kassiert und eine Interception geworfen.

Wenn die Packers die Egales in lange Third Downs und Seconds Downs zwingen können und Carson Wentz seine Leistung nicht deutlich steigern kann, sollten die Packers Wentz zu Fehlern zwingen können. Gegen das Laufspiel und Kurzpassspiel kann zudem helfen, dass die Packers lange Bälle von Wentz fast vernachlässigen können. Pettine kann dadurch die Box zustellen und das Feld in der Mitte eng halten.

Ways to win – Packers Offense vs. Eagles Defense

Ähnlich wie zuletzt gegen die Colts und Bears trifft die Packers Offense erneut auf eine Top Ten Defense. Dass die Packers offensiv trotzdem in der Lage sind den Ball zu bewegen und ordentlich Punkte auf Scoreboard zu packen, haben sie zumindest in drei der letzten vier Halbzeiten gezeigt . Für die Packers wird das Duell an der Line of Scrimmage entscheidend sein. Die Offense baut auf die starke OLine auf. Mit dem Ausfall von Corey Linsley fehlt den Packers nun ein wichtiger Baustein in der OLine.

Rodgers hatte in dieser Saison Probleme, wenn die Gegner es geschafft haben über den 4-Men Rush Druck auszuüben. Nicht nur das Passpiel hängt von der dominanten OLine der Packers ab, sondern natürlich das Laufspiel. Gegen den Lauf sind die Eagles auch dank ihrer guten Line gar nicht so schlecht. Was passiert wenn die Packers es nicht schaffen ihr Laufspiel aufzuziehen und Rodgers Druck bekommt, haben wir in Woche 4 gegen die Bucs gesehen. Die Eagles sind längst nicht auf dem Level der Bucs. In etwas schwächerer Form könnte aber rein schematisch ein ähnliches Spiel drohen.

Hinter der Line der Eagles sollte es für die Packers aber Ansatzpunkte geben. Die Linebacker der Eagles sind im Passspiel verwundbar. Über Tonyan, Aaron Jones oder auch Davante Adams aus dem Slot sollte es hier ein paar gute Matchups für die Packers geben. Ansonsten spielen die Eagles in der Defense viel Man Coverage. Adams wird es vermehrt mit Nummer eins Corner Darius Slay zu tun bekommen. Ebenfalls ein Ansatzpunkt für die Packers ist MVS der bei Man Coverage ohne tiefe Safety-Hilfe mit seiner Geschwindigkeit immer ein gutes Matchup aus Packers Sicht ist.

Injury Report

Bei den Packers fällt Corey Linsles mehrere Wochen aus. Ansonsten standen jedoch alle aktiven Spieler am Mittwoch auf dem Trainingsplatz und haben zumindest eingeschränkt trainieren können. Auch Tyler Ervin ist ins Training zurückkehrt und dürfte am Sonntag wieder zur Verfügung stehen.

Bei den Eagles stehen nur vier Spieler auf dem Injury Report. Fletcher Cox (DT) und Rudy Ford (S) haben nicht trainiert. Edwards (LB) und Zach Ertz (TE) haben limitiert trainiert. Der mögliche Ausfall von Cox könnte, ähnlich dem Ausfall von Hicks vergangene Woche bei den Bears,  für die Eagles sehr schmerzhaftsein und das Duell an der Line of Scrimmage schon in Richtung der Packers kippen lassen.

Prediction

Auf dem Papier ein Pflichtsieg. Defensiv können die Eagles die Packers jedoch vor Probleme stellen. Entscheidend hierfür der drohende Ausfall von Cox. In einem Spiel was die Egales durch ihre Defense eng halten, könnte dann der Eagles Offense in die Karten spielen. Die Packers Offense sollte jedoch auch gegen die Eagles den Ball gut bewegen können. Am Ende dürfte dann Wentz nicht in der Lage sein, dass Spiel für die Eagles zu drehen, bzw. die Eagles in Schlagdistanz zu halten. Mein Tipp: 32:21