Das vorletzte Spiel der Regular Season. Die Packers empfangen im Sunday Night Game die Tennessee Titans. Je nach Verlauf der anderen Spiele können die Packers gegen die Titans bereits den First Seed in der NFC eintüten. Damit würden sie sich den so wichtigen Heimspielvorteil auf dem Weg zum Super Bowl sichern. Mit den Packers und Titans treffen außerdem die beiden Teams mit den meisten Touchdwons (je 55) der Saison aufeinander. Für beide Teams eine echte Standortbestimmung vor Beginn der Playoffs und zur Primetime bereits ein Hauch von Playofffeeling, der durch Lambeau Field wehen wird.

Recap Week 15

Die ersten Drives gegen die Panthers liefen wie am Schnürchen. Nach drei Drives konnten die Packers 21 Punkte auf Scoreboard bringen. Maximale Ausbeute! Aaron Jones konnte einen Touchdown in die Endzone laufen, den zweiten Touchdown erlief Rodgers selbst und den anderen  fing Tonyan. Für Rodgers war der Tochdown auf Tonyan der 40. Touchdown-Pass der Saison.

Dann wurde es aber zäh und die Offense verlor komplett den Faden. Vor der Halbzeit und in der zweiten Halbzeit gelang der Offense nur noch ein Fieldgoal von Mason Crosby. Das Fieldgoal kam in einer Phase in der die Panthers auf ein Score an die Packers herangerückt waren. Crosby konnte mit seinem Field Goal aus 51 Yards aber die Führung wieder auf zwei Scores ausbauen. Diese Führung brachten die Packers dann letztendlich irgdendwie über die Zeit.

Ein gutes Spiel und entscheidenden Anteil am Erfolg hatte diese Woche dagegen die Defense. Sie hielt die Panthers bei 16 Punkten, produzierte einen Turnover, diverse Pass Breakups  und lieferte auch ansonsten eine der besten Leistungen dieser Saison. Auf dieser Leistung der Defense lässt sich für den restlichen Saisonverlauf samt Playoffs definitiv aufbauen. Möglicherweise kommt die Defense rechtzeitig zur entscheidenden Phase in Fahrt und zeigt ihr wahres Potenzial.

Der Gegner

Die Tennessee Titans stehen mit einem Record von 10-4 an der Spitze der AFC South und liefern sich mit den Colts einen harten Kampf um eben diesen ersten Platz. Momentan halten die Titans aufgrund des besseren Records in der Division den ersten Platz. Die Colts treffen in Woche 16 auf die Pittsburgh Steelers und müssen in Woche 17 zu Hause gegen die Jaguars antreten. Die Titans spielen am letzten Spieltag zu Hause gegen die Texans.

Die Colts sind um das Duell in der AFC South also auf fremde Hilfe angewiesen. Die Titans hingegen können bei einer Niederlage der Colts gegen die Steelers den ersten Platz in der AFC South mit einem Sieg gegen die Packers dann schon fix machen. Dann wäre es auch egal was die Titans oder die Colts am letzten Spieltag machen.

Dass die Titans zum zweiten Jahr in Folge die Playoffs erreichen, war noch zu Beginn der letzten Saison nicht zu erwarten. Die Titans sind in 2019 mit einem Record von 3-4 in die Saison gestartet ehe Ryan Tanneill den Jobs des Starting Quarterbacks von Marcus Mariota übernommen hat und seitdem die Offense der Titans auf ein ganz anderes Level gehoben hat. Tannehill führte die Titans 2019 in die Playoffs und besiegte dort u.a. den Seriensieger die New England Patriots. Auch dieses Jahr wird Tannehill die Titans in die Playoffs führen. Zusammen mit dem Rungame um Derick Henry haben die Titans eine der besten Offense der Liga.

Henry steht bei derzeit 1679 Rushing Yards und könnte noch auf die magische Marke von 2000 Yards kommen. Ein außergewöhnlich hoher Wert! Mit Spielen gegen die Packers und Texans vor der Brust mit Sicherheit auch kein Ding der Unmöglichkeit.

Ways to win – Packers Defense vs. Titans Offense

Wie soll die Packers Defense Derick Henry stoppen? Das ist wohl zweifelsfrei die Kernfrage dieses Matchups. Zuletzt haben die Packers gegen die Panthers das Lineup in der Defense etwas angepasst. Krys Barnes und Kamal Martin haben das Duo auf Inside Linebacker gebildet und Christian Kirksey kam bei den Dime- und Nickel Packages aufs Feld. Es war keine Degradierung von Kirksey als vielmehr eine Taktische Umstellung, denn Kirksey soll die Rolle des verletzten Raven Greene einnehmen und insbesondere in Passing Downs Runningbacks und Tight Ends covern. Gegen den Lauf hat diese Umstellung gegen die Panthers nur bedingt besser funktioniert. Die Panthers hatten aufgrund des frühen deutlichen Rückstandes zwar insgesamt nicht viele total Rushing Yards, konnten aber pro Laufversuch über vier Yards im Schnitt erzielen.

Gegen einen Derick Henry wird das nicht reichen! Pettine wird häufiger als ihm das lieb ist von den Dime- und Nickelpackages weg hin zur Base Defense gehen müssen. Die Box mit möglichst vielen Defendern zustellen und die Mitte des Spielfeldes eng halten, um das Laufspiel der Titans zu limitieren muss aus Packers Sicht das Mittel sein. Die Titans darüber zum Passen zwingen und das Spiel mehr in die Hände der eigenen Pass Defense und dem Pass Rush legen. Die Pass Defense der Packers sieht im Vergleich zur Run Defense nämlich deutlich besser aus. Amos, Savage und Alexander waren zuletzt gegen den Pass extrem stark und haben kaum Raumgewinn durch die Luft zugelassen.

Trotzdem ist das Pass Spiel der Titans keinesfalls zu unterschätzen. Tannehill ist im Playaction-Passspiel der gefährlichste und beste Quarterbacks der NFL und hat mit Jonnu Smith, AJ Brown und Corey Davis exzellente Anspielstationen. Wenn die Packers es nicht schaffen den Lauf zu limitieren wird Tannehill eingeladen die Defense auch durch seine Playaction zu schlagen. Es droht ein ähnlicher Spielverlauf wie in Woche gegen die Vikings. Nur wenn die Packers es schaffen das Laufspiel zumindest ein bisschen einzuschränken und Tannehill in lange Third Downs und offensichtliche Passings Down zwingen, hat die Packers Defense nach derzeitigem Stand eine Chance Zugriff auf das Spiel zu bekommen.

Ways to win – Packers Offense vs. Titans Defense

Dieses Matchup ist für die Packers deutlich erfolgsversprechender. Angefangen vom Pass Rush der Titans, der nun über elf Viertel in Folge keinen Sack mehr landen konnte. Hier fehlt den Titans schon die gesamte Sasion Jadeaveon Clooney und auch sonst sind die Titans hier dünn besetzt. Die OLine der Packers sollte Rodgers genug Zeit verschaffen können, damit der seine Receiver und Anspielstation findet.

Ein Lichtblick für die Pass Defense der Titans ist die Rückkehr ihrer beiden Cornerbacks Andoree Jackson und Rookie Kristian Fulton, die nach Verletzung das Backfield wieder verstärken können. Die Coverage sollte damit für Titans wieder besser sein, was ihnen möglicherweise auch mehr Möglichkeiten im Pass Rush liefert um beispielweise öfters zu blitzen, wenn man der Pass Defense dahinter wieder mehr vertrauen kann.

Oberste Priorität für die Packers Offense heißt es aber den Fuß dauerhaft auf dem Gas zu lassen. Diese Saison gab es schon zu viele Spiele in denen die Offense plötzlich nicht mehr produktiv war. Häufig waren das Spiele in denen man hoch führte (Panthers). Es gab aber auch Spiele wo dieser Knick den Packers den Sieg gekostet hat (Colts). Da die Titans Offense mit ihrem Playaction-Passspiel und dem Laufspiel über Henry die Packers Defense ordentlich beschäftigen wird, muss die Offense der Packers die eigene Defense entlasten und selbst ordentlich Punkte auf Scoreboard packen.

Das muss nicht zweifelfrei nur durch die Luft geschehen. Gegen die Panthers hatte Aaron Jones wieder ein herausragendes Spiel und die Packers haben ihm deutlich mehr Carries gegeben als noch die Wochen zuvor. Bei den Titans fehlt seit Mitte der Saison ihr bester Linebacker Jayon Brown und in den vergangenen beiden Wochen haben die Titans gegen die Jaguars und Lions trotz gewonnener Spiele viele Yards am Boden zugelassen. Brown fehlt den Titans nicht nur gegen den Lauf, er ist auch in Coverage extrem stark. Teil des Gameplans könnte damit, aufbauenden auf dem Laufspiel, darauf beruhen die Titans mit Jones und den Tight Ends im Passspiel über die Mitte des Feldes zu attackieren.

Injury Report

Nicht neues bei den Packers. Der Injury Report ist auch in dieser Woche wieder prall gefüllt. Jace Sternberger befindet sich noch immer im Concussion Protocol und könnte ein weiteres Spiel ausfallen. Jamaal Williams der eine Verletzung aus dem letzten Spiel davontrug wurde diese Woche ebenfalls noch nicht beim Training gesichtet und droht auszufallen. Ansonsten taucht noch Marcedes Lewis auf dem Injury Report auf, der in der Regel mittwochs aber ohnehin nie trainiert. Außerdem fehlten noch Will Redmond und Anthony Rush. Bei allen anderen ist es zum jetzigen Zeitpunkt zu früh für eine Prognose. Die Erfahrung in dieser Saison zeigt aber, dass die meisten Spieler am Spieltag letztendlich zur Verfügung standen, wenn sie unter der Woche limitiert trainiert haben.

Bei den Titans haben am Mittwoch Adoree Jackson (CB), Dennis Kelly (T) und Jeffrey Simmons (DL) nicht trainiert. Limitiert trainiert haben Brown (WR), Jones (C), Long (LB) und Milton (CB). Ein Blick lohnt sich aus Packers Sicht insbesondere auf den Status von Jackson, Simmons und Brown im Verlauf der Woche.

Prediction

Für beide Teams sind es ähnliche Voraussetzungen. Mittelmäßige Defense und Highpower Offense. Vieles deutet auf einen Shootout hin. Für die Packers wird es darauf ankommen mit Hilfe der eigenen Offense das Spiel früh in eine Richtung zu lenken, den Fuß auf dem Gas zu lassen und den Titans so ihrer wichtigste Waffe, das Laufspiel, zu rauben. Dann haben die Packers eine Chance dieses Spiel am Ende positiv für sich zu gestalten. Aber wird das gelingen? Ich bin nach den letzten Auftritten gegen laufstarke Teams sehr skeptisch. Dazu hatte die Offense zuletzt immer wieder Durchhänger und ich kann mir nicht vorstellen wie die Packers Henry und auch das Playaction-Passspiel von Tannehill stoppen wollen. Häufig werden solche engen Spiele auch über die die Special Teams oder einzelne Plays der Special Teams entschieden. Auch hier fehlt mir aktuell das Vertrauen in das eigene Special Team. Mein Tipp daher ein 27:32 für die Titans.