Erwartet schwer taten sich die Green Bay Packers im Heimspiel in Woche 15 gegen die Carolina Panthers und deren neuen Head Coach Matt Rhule. Die Panthers kamen mit einer 4-9 Bilanz ins Lambeau Field und konnten auch dort, trotz überschaubarer Gesamtbilanz, als unangehmer Gegner auftreten. Letztlich wusste sich aber Green Bay durchzusetzen und entschied die Partie mit 24:16 für sich.

1st Quarter

Das Spiel gegen die Panthers ging für Green Bay gut los, denn den ersten gegnerischen Drive konnten die Packers mit einem 3&Out direkt stoppen und kamen so zügig in Ballbesitz. Mit dem Ball in der Hand überwanden die Packers 81 Yards in 3:43 Minuten und gingen durch den zehnten Catch zu einem Touchdown von Tight End Robert Tonyan mit 7:0 in Führung. Der wichtigste Spielzug in diesem Drive war aber ein 46 Yard Run von Aaron Jones bei 3rd&1 an der eigenen 28 Yardline. Durch ein Fieldgoal konnten die Panthers vor Ende des Quarters auf 7:3 verkürzen.

2nd Quarter

Das hinderte die Offense der Packers aber nicht daran weiter auf dem Gaspedal zu bleiben. Das zweite Quarter ging für die Packers mit einem Run von Aaron Rodgers in die Endzone los. Zuvor überbrückten die Packers 75 Yards. Mit einem 14:3 Lead im Rücken kam nun die Defense der Packers wieder auf das Feld. Diesmal gelang es den Packers nicht, die Panthers aus der Red Zone herauszuhalten, was aber auch daran lag, dass die Panthers ein 4&1 erfolgreich ausspielten. Die Panthers hatten sich einen 1st&Goal direkt an der Endzone der Packers erkämpft, ehe das Play der Spiels kam:

Embed from Getty Images

Krys Barnes erzwingt einen Fumble von Teddy Bridgewater

Linebacker Krys Barnes sprang Panthers-QB Teddy Bridgewater bei dessen versuchten Sprung in die Endzone entgegen und schlug erfolgreich den Ball aus der Hand und Kevin King konnte den Fumble aufnehmen. Die Panthers mussten mit null Punkten vom Feld gehen und das, obwohl sie eigentlich vier Versuche gehabt hätten, den Ball über nur ein Yard in die Endzone zu befördern. Diesen Push nahm die Offense der Packers direkt auf und legt noch vor der Pause mit einem weiteren Touchdown nach. Aaron Jones lief am Ende des Drives unberührt aus acht Yards den Ball in die Endzone der Panthers. Halbzeitführung mit 21:3.

3rd Quarter

Wie schon häufiger, so verloren die Packers auch diesmal in der zweiten Hälfte ihren offensiven Rhythmus. Im dritten Quarter sammelte man über 10 Plays nur 21 Yards ein und damit hatten die Panthers öfter als gewünscht den Ball in der Hand. Die Offensive von Panthers OC Joe Brady fand sich so langsam in Green Bay zurecht. Das Laufspiel der Panthers konnte mal wieder seitens der Packers nicht gestoppt werden und so war es fast logisch, dass Teddy Bridgewater mit einem Run über 13 Yards Carolina wieder zurück ins Spiel brachte (21:10).

4th Quarter

Im letzten Quarter tauschten beide Teams Fieldgoals aus und kamen jeweils der Endzone nicht übermäßig nahe (24:13). Mason Crosby traf dabei aus 51 Yards und ist weiterhin ohne Fehlschuss bei den Fieldgoals diese Saison. Im folgenden Drive gab es dann ein Kuriosum seitens der Panthers, denn diese hatten durch einen Pass zu WR DJ Moore ein Play über 40 Yards. Moore an der 15 Yardline der Packers ins Aus (bzw. wurde von Darnell Savage in selbiges befördert). Statt auf Touchdown zu gehen bei 1st&10 at GB15, entschieden sich die Panthers dazu, ein sicheres Fieldgoal zu nehmen, und verkürzten auf 24:16. Glücklicherweise konnten die Packers dann nach einem eigenen 3&Out die Panthers aus der eigenen Hälfte fernhalten. Der Vorsprung wurde über die Zeit gebracht.

Embed from Getty Images

Mason Crosby bleibt weiterhin bei 100% an verwandelten Fieldgoals.

Fazit

Fast eine musterhafte Schablone der Packers 2020 bekamen wir letzte Nacht zu sehen. Die Offensive glänzte zu Beginn und lief absolut rund. Ab der zweiten Halbzeit war hier aber wieder mächtig Sand im Getriebe, wie man es schon oft dieses Jahr sehen musste. Aaron Rodgers konnte nur 143 Yards erwerfen und kassierte die meisten Sacks der Saison (5). Auf der defensiven Seite gab es gute wie schlechte Momente, aber eine Sache bleibt (leider) konstant: die Run Defense konnte auch gegen die Panthers (ohne Christian McCaffrey!) deren Laufspiel nicht ausreichend limitieren, auch wenn die Panthers immerhin kein Big Play im Lauf erzielten konnten.

Insgesamt war es ein Arbeitssieg, der durch eine runde Offensive in Halbzeit 1 in die Wege geleitet wurde. Man muss aber auch anmerken, dass die Panthers der erwartet unangenehme Gegner waren und gerade der OLine der Packers einiges an Arbeit in Halbzeit 2 verschafften.

Spieler des Spiels

Wirklich herausragend war kein Akteur, daher kommt hier ein Spieler mal ins Rampenlicht, der sonst nicht so weit vorne steht. Linebacker Krys Barnes hatte nicht nur sechs Tackles, sondern auch das immens wichtige Play an der eigenen Endzone. Hätten die Panthers hier verkürzt auf 14:10, dann wäre das Spiel womöglich noch enger geworden, als es ohnehin schon war.

Highlights

Die Highlights zum Spiel findet ihr natürlich auf der NFL-Seite: https://www.nfl.com/videos/panthers-vs-packers-highlights-week-15