Week 13 steht schon vor der Tür und der Packers Train rollt in Richtung Playoffs. Die Bears wurden überzeugend besiegt und mit den Eagles haben wir aus der letzten Saison noch eine Rechnung offen. Vor dem Spiel beantworten wir in unserer wöchentlichen Inbox #AskPackersGermany eure Fragen! Viel Spaß!

AJ Dillon ist ja schon länger auf der Reserve/Covid-19-List. Wisst ihr da genaueres, also auch, warum er es bei ihm so lange dauert? (Hendrik Michel / Facebook)

Anfang November wurde bei Dillon Covid-19 diagnostiziert. Seit diesem Zeitpunkt seht er auf dernReserve/Covid-19-List. Dillon ist wieder zurück bei den Packers, durchläuft aber weiterhin das Covid-19-Protokoll. Wann er wieder mit der Mannschaft trainieren kann ist noch nicht klar, ebenso wenig seine Aktivierung.

Wir haben Tavon Austin verpflichtetet. Allerdings gibt es irgendwie widersprüchliche Aussagen bezüglich seiner Verfügbarkeit. Also ist er direkt ins Rooster gesigned und ist er gesund? Was für einen Impact könnte er haben? (Christian Eschmann / Facebook)

Von offizieller Seite gab es am Montag noch keine Bestätigung über die Verpflichtung von Tavon Austin. Packers nahe Medien hatten über die Verpflichtung berichtet. Austin selber twitterte allerdings folgendes:

Am Dienstag Abend kam dann auch die offizielle Bestätigung seitens der Packers.

Ob Austin zunächst im Practice Squad oder direkt im aktiven Rooster unterkommt, bleibt abzuwarten. Anbei findet ihr drei Artikel, wie Austin bei den Packers eingesetzt werden könnte, bzw. was ihn auszeichnet.

Kleiner Funfact am Rande: In unserem Discord Channel wurde schon munter gewitzelt, dass Rodgers nun endlich seinen First Round Wide Receiver erhält. Austin wurde 2013 an achter Stelle im Draft von den Rams gepickt. :-) Zudem kennen sich Matt LaFleur und Tavon Austin. 2017 war Matt LaFleur Offense Coordinator bei den Rams.

Ich bin seit unserem vorletzten GameFred etwas verwirrt, was ARods Cadences angeht: Heißt es nun Green 19 (wie auf dem Bier aus Green Bay) oder Green 18 (wie in Eurer Taktik-Kolumne, das meine ich auch immer zu hören)? (Hendrik Michel / Facebook)

Ganz so einfach ist das nicht zu beantworten. Der Name der Taktik-Kolumne soll tatsächlich an den Snap Count angelegt sein. Wenn ihr Green 18 also mit dem Snap Count in Verbindung bringt, ist das geglückt :).

Im Netz findet man ansonsten wiedersprüchliche Angaben. “3-19”, “Green 18” oder “Green 19” scheint alles möglich. Quarterbacks entwickeln über die Jahre gerne auch ganz ungewöhnliche Snapcounts, passen diese über Jahre an, sodass man am Ende gar nicht mehr genau sagen kann, was es eigentlich heißt. Beim Snap Count von Rodgers ist auch viel mehr das lang gezogene “e” (“Eighteeeeeeeeeen” oder “Nineteeeeeeen”) entscheidend, als das was davor steht. Für mich klingt es aber tatsächlich auch eher wie Green 18, weswegen ich auch meine Kolumne danach benannt habe. -Johannes

Warum tritt Sternberger immer noch nicht mehr in Erscheinung? (Kevin Baur / Facebook)

Derzeit bekommt Sternberger einfach nicht die Einsatzeiten wie Tonyan. Schwer zu sagen woran das liegt, aber Tonyan halt einfach auch eine überragende Saison und fängt quasi alles was in seine Richtung fliegt. Sternberger befindet sich zudem erst in seinem zweiten Jahr in der NFL und Tight End bleibt einer der kompliziertesten Positionen im American Football. Wir sollten Sternberger somit auch einfach noch etwas Zeit geben und solange Tonyan weiter so gut spielt haben wir auf Tight End keine Probleme.

Im Discord Channel wurde ein Artikel gepostet, der die Frage meines Erachtens ganz gut beantwortet.

Wie schwer fällt der Ausfall von Corey Linsley und wie kann man diesen am besten kompensieren..? (David Müller / Facebook)

Der Center ist mit der wichtigste Spieler in der OLine. Ihr gibt Calls und Kommandos bezüglich der Protection. Somit ist der Ausfall nicht unerheblich. Auf Center haben die Packers allerdings mit Elgton Jenkins einen sehr guten Ersatz. In seinen bisherigen Einsätzen auf Center war kein Qaulitätsverlust zu Linsley zu sehen. Jenkins spielte im College bereits Center.

Für Jenkins spielte Rookie Jon Runyan auf Left Guard und hatte hier ein gutes Spiel. Grundsätzlich sind die Guard-Positionen in der Line weniger wichtig als der Center oder Tackles, sodass der Ausfall insgesamt verschmerzbar sein dürfte. Es besteht zudem eine realistische Chance, dass Linsley im Januar wieder spielen kann. Ganz nebenbei bekommen die Packers so auch die Möglichkeit ihre OLine ohne Linsley zu testen. Linsley wird Free Agent nach der Saison und mit dem knappem Cap eventuell ein möglicher Kandidat der die Packers verlassen muss.

Weiß man, was genau EQ am Knie hat? Patellasehne, Bänder oder was am Gelenk? (my.air.hofer / Instagram)

Auf dem aktuellen Injury Report ist EQ nur mit dem Hinweis “knee” vermerkt. Am Mittwoch hat EQ leicht trainiert, so dass die Verletzung nicht so schwerwiegend sein kann. Es handelt sich dabei immer noch im die Verletzung, an welcher EQ bereits zu Beginn der Saison laborierte.

Den aktuellen Injury Report könnt ihr hier einsehen. Dieser wird bis zum Spieltag laufend aktualisiert, so dass ihr immer über den aktuellen Stand informiert seid.

Meint ihr EQ wird immer mehr ins Spiel mit eingebunden? Hatte gegen die Bears ja ein paar gute Snaps! (kev_kn99 / Instagram)

EQ war hinter Adams und MVS klar Wide Receiver Nummer 3 und stand bei 54% der Snaps auf dem Feld. Danach kam Lazard mit 46% an Nummer 4.

EQ hatte allerdings nur zwei Targets und zwei Receptions für insgesamt 39 Yards. Des Weiteren ist er einmal für sieben Yards gelaufen.

Dasist zumindest schon einmal eine Steigerung gegenüber dem Spiel gegen die Colts. In diesem Spiel stand EQ nur in 25% aller Snaps auf dem Feld.

Matt LaFleuer lobte EQ in einem Interview auf packers.com als intelligent und vielseitig einsetzbar. Zudem hebt LaFleur hervor, dass EQ genau das umgesetzt hat, was man mit ihm besprochen , bzw. erwartet hat. Den kompletten Artikel findet ihr hier.

EQ ist also auf einem guten Weg. Eine Steigerung seiner Einsatzzeit ist auf jeden Fall zu sehen. Diese wird sich in den kommenden Spielen hoffentlich noch steigern.

MVS wurde gegen die Bears nicht eingesetzt. War das die Strafe für den Fumble gegen die Colts oder hatte es einen anderen Grund? (just_aaron21 / Instagram)

MVS war zunächst fraglich für das Spiel gegen die Bears. Am Spieltag selber wurde er von den Packers als “activ” gemeldet. Und gespielt hat er auch. Hinter Davante Adams war MVS die Nummer zwei. Adams stand 89% der Snaps auf dem Feld, MVS 79%. MVS hatte aber keine Targets. Zugegeben, ich habe ihn auch nicht wirklich wahrgenommen während des Spiels.

Dass er keine Targets bekommen hat, hat aber nichts mit dem Fumble zu tun. Das komplette Team und vor allem Rodgers haben sich schützend vor ihn gestellt.

Infos

Das Spiel gegen die Eagles könnt ihr am Sonntag im FreeTV bei ProSieben MAXX ab 22:25 Uhr oder via NFL Gamepass International verfolgen.

Für diese Woche verabschiede ich micht und wünsche uns ein erfolgreiches Spiel gegen die Eagles. Vielen Dank für eure Fragen. Wir lesen uns in der kommenden Woche, wenn es wieder heißt #AskPackersGermany!

Es handelt sich hierbei um die Meinung des jeweiligen Autors. Diese steht nicht für einzelne Mitglieder oder das komplette Autoren-Team der Packers Germany.

Euer Doc
#GoPackGo

Es handelt sich hierbei um die Meinung des jeweiligen Autors. Diese steht nicht für einzelne Mitglieder oder das komplette Autoren-Team der Packers Germany.