Nach der Mini-Bye steht für die Packers nun das bisher vermeintliche leichteste Matchup auf dem Programm. Im heimischen Lambeau Field geht es gegen die Jacksonville Jaguars, die im bisherigen Saisonverlauf lediglich einen Sieg einfahren konnten. In der Vorschau Jaguars @ Packers blicken wir auf das bevorstehende Matchup.

Recap Week 9

Am Ende war es ein mehr als überzeugender Sieg gegen extrem ersatzgeschwächte 49ers. Trotzdem, den Sieg nimmt man gerne mit, hat man sich in der vergangenen Saison doch immer kräftig Prügel in der Bay abgeholt.

Die Packers lenkten das Spiel schnell in eine eindeutige Richtung. Der erste Drive saß mal wieder und Rodgers fand Davante Adams in der Endzone.

Im direkten Gegenzug konnte die 49ers zwar ebenfalls einen Touchdown erzielen, der jedoch nach Review wieder zurückgenommen wurde. Stattdessen nur ein Fieldgoal und näher als diese vier Punkte Differenz ließen die Packers ihren Gegner nie rankommen.

Erfreulicher Weise konnte auch Jones nach überstandener Verletzung wieder mitmischen, andernfalls wäre es durch die frühe Verletzung von Dexter Williams sehr dünn auf Runningback geworden. Die Rückkehr brachte Schwung und das gewisse Extra zurück ins Laufspiel. Auch wenn J.Williams ein guter Backup ist, bleibt er doch deutlich hinter Jones zurück, das war im ersten Drive bereits deutlich sichtbar.

Aber es war auch nicht alles Gold was glänzte. Die Defense konnte zwar zwei Turnover produzieren, ließ aber auch gegen einen Practice Squad Wide Receiver mit einem Backup Quarterback zu 169 Yards und einen Touchdown zu. Auch gegen den Lauf war man wieder anfällig, was jedoch angesichts der Führung später im Spiel kein Faktor mehr war.

Am Ende ein deutlicher Sieg ohne nennenswerte Verletzungen. Mit einem Record von 6-2 geht es damit in die zweite Saisonhälfte.

Der Gegner

Die Jacksonville Jaguars belegen in der AFC South mit einem Record von 1-7 derzeit den vierten Platz. Der Sieg stammt noch aus dem ersten Spiel der Saison, als man überraschender Weise die Colts mit 27-20 besiegen konnte. Einer der wenigen Lichtblicke der diesjährigen Saison.

Dass es für die Jaguars dieses Jahr um nicht viel geht, war von Anfang der Saison eigentlich schon klar. Die Mannschaft befindet sich im Umbruch. Sowohl in der Offense als auch in der Defense gibt es viel Baustellen, die in der nächsten Zeit angegangen werden müssen. Von der überragenden Defense aus dem Jahr 2017 ist nicht mehr viel übrig, als man im AFC Championship Game knapp gegen die Patriots unterlag.

Die Saison dient bei den Jaguars in erster Linie dazu die Quarterback Situation zu evaluieren. Mit Gardner Minshew haben die Jaguars im Draft des vergangenen Jahres in der 6. Runde einen echten Steal gelandet. Minshew spielte nicht schlecht und überzeugte insbesondere mit seinem Verhalten in der Pocket.   

Auch im diesjährigen Draft haben die Jaguars in der 6. Runde einen Quarterback gepickt. Jake Luton feierte vergangenen Spieltag sein Debut, nachdem Minshew mit einer Handverlertzung nicht zur Verfügung stand. Luton überzeugte in seinem ersten NFL Spiel durchaus. Die Jaguars werden die restliche Saison nutzen, um herauszufinden ob Luton oder Minshew Franchise-Quarterbacks über die nächsten Jahre sein können. Andernfalls wird man sich im nächsten Draft wohl abermals nach einem Quarterback umschauen müssen. Die Draft Position dafür hätte man Stand jetzt wohl dafür.

Ways to win – Packers Defense vs. Jaguars Offense

Nachdem in dieser Woche von Seiten der Jaguars schon frühzeitig bekannt gegeben wurde, dass Minshew weiterhin ausfällt, wird Jake Luton seinen zweiten NFL-Einsatz bekommen. Er feierte ein überzeugendes Debut gegen die Texans mit knapp 300 Yards und einem Touchdown.

Luton über den Pass Rush unter Druck setzen und ihm wenig Zeit in der Pocket geben, sollte ein probates Mittel sein. Die OLine der Jaguars zählt zu den schwächeren der Liga. Zeit für den Pass Rush der Packers an die besser werdenden Leistungen aus den letzten Spielen anzuknüpfen.

Augen sollte die Packers Defense definitiv auf DJ Chark haben. Der beste Wide Receiver der Jaguars spielt in seinem dritten Jahr unter schwierigen Umständen eine gute Saison mit bisher 440 Receiving-Yards und 4 Touchdowns. Sollte Jaire Alexander aufgrund seiner Gehirnerschütterung ausfallen, könnte DJ Chark gegen King oder Jackson ein größeres Missmatch aus Packers Sicht sein.

Am Boden können die Jaguars den Ball ganz gut bewegen und es ist wohl kein Geheimnis mehr, dass die Packers gegen den Run so ihre Probleme haben. Rookie Runningback James Robinson spielt eine starke Saison mit fast 600 Rushing Yards und 5 Touchdowns. Gegen den Run könnte die mögliche Rückkehr von Christian Kirksey den Packers in die Karten spielen. Es könnten die ersten Snaps für Kirksey und Martin zusammen sein. Diese Kombination in der Mitte der Defense hat auf jeden Fall Potenzial. Hilft das den Packers, um gegen den Lauf etwas besser zu werden?

Ways to win – Packers Offense vs. Jaguars Defense

Die Defense der Jaguars gehört zu den schwächsten der NFL (Platz 31 nach PFF). Die Packers hingegen haben eine der besten Offenses der Liga. Die Packers sollten sowohl am Boden, als auch in der Luft den Ball gegen die Jaguars Defense bewegen können. Nur ein Team lässt zudem mehr Punkte pro Spiel zu als die Jaguars (30,9 pro Spiel). Für die Packers Offense darf es keine Ausrede geben!

Die Jaguars haben in der Secondary insbesondere auf Safety extreme Probleme. Hier spielt ein gewisser Josh Jones im Starting Lineup. In Coverage hat Jones bisher zwei Touchdowns und ein Quarterbackrating von sage und schreibe 145 zugelassen. Das sagt eigentlich alles über die Probleme der Jaguars Secondary aus. Tiefe Bälle und die Safeties attackieren könnte ein erfolgversprechendes Mittel sein. Mit dabei helfen kann vermutlich auch wieder Allen Lazard, bei dem vieles darauf hin deutet, dass er diese Woche wieder spielen kann.

Gut besetzt ist die Jaguars Defense auf der Linebacker Position. Trotz der schlechten Umstände zählt Myles Jack zu den besten Spielern auf seiner Position und zeigt in den letzten Spielen ansteigende Form, nachdem er zwischenzeitlich mit einer Verletzung zu kämpfen hatte.

Auch die DLine der Jaguars ist angreifbar. Lediglich 8 Sacks stehen für die Jaguars bisher zu Buche (schlechtester Wert der gesamten NFL). Gegen den Run lässt man zudem 4,5 Yards pro Versuch zu. Die Packers OLine sollte hier keine Probleme haben das Duell an der Line of Scrimmage für sich zu entscheiden.

Injury Report

Es lichtet sich! Bis auf die Gehirnerschütterung von Jaire Alexander kamen im Spiel gegen die 49ers keine nennenswerten Verletzungen hinzu. Durch die drei zusätzlichen Tage dürften auch die Chancen für Alexander ganz gut stehen, dass er bis Sonntag aus dem Concussion Protocol entlassen ist.

Außerdem ist zum ersten Mal seit seiner Verletzung auch David Bakthiari wieder voll im Training gewesen. Damit ist auch die Verletzung von Rick Wagner etwas besser zu verkraften. Ansonsten wird der Rest der Woche zeigen wer letztendlich ausfällt oder nicht. Grundsätzlich sieht der Injury Report aber deutlich besser aus, als noch vor zwei Wochen.

Außerdem scheint Covid-19 bei den Packers nicht weiter eingeschlagen zu sein, als man vielleicht befürchten musste nachdem Kyrs Barnes mit Infektion letzte Woche auf dem Platz stand. Jordan Love, Jamaal Williams wie auch Kamal Martin sind wieder beim Team.

Bei den Jaguars ist der bereits angesprochen Gardner Minshew der prominenteste Ausfall. Außerdem könnte Rookie Wide Receiver Laviska Shenault mit einer Oberschenkel Verletzung ausfallen. Ebenfalls nicht trainiert hat Tight End Tyler Eifert.

Prediction

Hier darf es keine Zweifel über den Sieger geben. Die Jaguars werden zwar zu Beginn des Spiels möglicherweise in der Lage sein über das Laufspiel mit Robinson und im Passspiel über Chark mithalten zu können. Die Defense der Jaguars wird jedoch massive Probleme haben die Packers Offense vom Feld zu schicken. Mit anhaltender Spieldauer, sollte sich die Feuerkraft der Packers Offense gegen die schwache Jaguars Defense durchsetzen können. Gut möglich, dass es für die Packers Offense in Richtung 40-Punkte Marke geht. Mein Tipp: 38:24