Die Packers verlieren bei den Colts in der Overtime und gehen mit einem Record von 7 – 3 in das Spiel gegen die Bears. Vor dem Spiel beantworten wir wieder eure Fragen in unserer wöchentlichen Inbox #AskPackersGermany! Viel Spaß!

Sind die 2. Halbzeiten der Packers so schwach wie man das als Zuschauer sieht? Gerade gestern lief in der 2. Halbzeit m. M. mal wieder nichts. Defensiv wie Offensiv. (Kai-Uwe Reinert / Facebook)

Gefühlt ist das so, da die Packers in den letzten vier Spielen in der 2. Halbzeit im Schnitt 6 Punkte erzielt haben. Dabei begann die Saison anders. Die Packers haben in den ersten drei Spielen in der 2. Halbzeit immer mehr Punkte erzielt, als in Halbzeit 1 – im Schnitt 22 Punkte.

Ab Woche vier sanken dann die Punkte in der 2. Halbzeit deutlich. Einziger Ausreißer war hier die 2. Halbzeit gegen die Texans, in der die Packers 24 Punkte erzielten.

Insgesamt erzielten die Packers in zehn Spielen in der 1. Halbzeit 176 Punkte (17,6 im Schnitt) und in der 2. Halbzeit 125 Punkte (12,5 im Schnitt). Soweit liegen die Zahlen also im Durchschnitt nicht auseinander.

Unsere Wahrnehmung ist allerdings eine andere, da die Packers grundsätzlich dann in der 2. Halbzeit weniger Punkte erzielt haben, wenn sie in der 1. Halbzeit mit einer deutlichen Führung in die Pause gegangen sind. Ausnahmen gibt es hier natürlich auch. Die Packers sind somit die 2. Halbzeit eher ruhig angegangen und haben Kräfte gespart.

Die zahlen der Defense sehen da ein bisschen anders aus. Die Packers haben in der 1. Halbzeit in den ersten zehn Spielen 146 Punkte (14,6 im Schnitt) und in der 2. Halbzeit 108 Punkte (10,8 im Schnitt) zugelassen. Die Differenz zwischen den Halbzeiten ein bisschen geringer als die der Offense. Die Defense ist also konstant gut oder schlecht, wie man es auch immer betrachten möchte.

Laut den Zahlen sind die Differenzen in den beiden Halbzeiten gar nicht mal so gravierend. Für uns als Zuschauer stellt sich dies natürlich anders dar, besonders wenn die meisten Punkte in der 1. Halbzeit fallen.

Einen genaueren Blick auf die Offense wirft auch unser Autor Johannes in seiner Kolumne Green 18. Schaut mal rein!

Hat EQ eine Chance zu verlängern, wenn sein Rookie Kontrakt abgelaufen ist? (erik.bxi / Instagram)

In erster Linie hängt das von seiner weiteren Entwicklung ab und vor allem, dass er gesund bleibt. EQ’s Kontrakt läuft nach der Saison 2021 aus. Die Packers haben sich vor der letzten Saison entschlossen, EQ nicht zu entlassen, trotz seiner Verletzung. Das deutet zumindest darauf hin, dass sie in ihm ein gewissen Potenzial sehen. 2019 war für ihn ein verlorenes Jahr. Ich gehe davon aus, dass die Packers auch noch die Saison 2021 abwarten werden und danach entscheiden. Eine Tendenz kann ich dir aktuell nicht geben.

Sollte man sich von Pettine trennen? Wenn ja, wann? ( kohle_coleman / Instagram)

Ich halte nichts davon Mike Pettine während der laufenden Saison zu entlassen. Es läuft nicht alles optimal. Es ist allerdings auch nicht alles schlecht. Das Hauptproblem sehe ich darin, dass keine Weiterentwicklung der Defense zu sehen ist und die Fehler einfach nicht konsequent abgestellt werden. Teilweise mögen es Konzentrationsfehler sein. Das kann aber nicht immer der Fall sein.

Die Packers werden nach der Saison entscheiden, ob sie mit Mike Pettine weiter machen wollen. Sollten die Packers also über einen Wechsel auf der Position des Defense Coordinators nachdenken, dann wird der Wechsel frühestens nach der Saison vollzogen.

Was ist notwendig, um den Lauf endlich besser zu stoppen? (robinmathar / Instagram)

Die Frage ist recht einfach zu beantworten. Die Packers brauchen einen guten Run-Stopper! Ok, das ist jetzt nichts neues und das Problem bestand bereits in der letzten Saison. Entweder müssen die Packers in der Free Agency oder im Draft auf dieser Position etwas machen. Mir fällt zumindest aktuell kein Spieler ein, der Free Agent ist und uns sofort weiter helfen könnte. Und die Trade Deadline ist abgelaufen. Somit bleibt den Packers nichts anderes übrig, als das Spiel der Defense endlich entsprechend anzupassen und auf den Run-Stopp ein Augenmerk zu legen.

Warum lahmt unser Running Game so? Da kommt ja kaum noch etwas zu Stande. (sleipi87 / Instagram)

Aaron Jones gehört zu den besten Running Backs der Liga und das wissen auch die Gegner. Somit liegt natürlich ein Augenmerk des Gegners darauf, Jones gut zu covern und das Running Game zu unterbinden. Es wäre fahrlässig, dass Running Game weiter zu forcieren, wenn erkannt wird, dass es nicht zielführend ist.

In zehn Spielen gibt es insgesamt 265 Laufspielzüge für durchschnittlich 4,4 Yards. Im Durchschnitt sind dies also 26,5 Laufspielzüge pro Spiel. In der abgelaufen Saison 2019 gab es 411 Laufspielzüge für ebenfalls 4,4 Yards im Durchschnitt. Die Packers sind in der Saison 2019 im Durchschnitt 25,69 mal gelaufen. Das Laufspiel hat also im Schnitt um fast ein Play pro Spiel zugenommen.

Kleiner Funfact am Rande. Die Packers ließen 2019 4,7 Yards im Schnitt pro Laufspiel zu. Aktuell liegt der Wert bei 4,4 Yards. Der Run Stopp funktioniert zumindest statistisch ein klein bisschen besser. Emsig ernährt sich das Eichhörnchen! ;-)

Seid ihr auch der Meinung, dass AR am Fumble Mitschuld trägt, weil er MVS kurz vor dem Snap nach links schickte? (martin_freese / Instagram)

Ist doch im Grunde ziemlich egal, wer Schuld hat oder nicht. Viel schlimmer finde ich, dass MVS wegen einem Fumble neben Hohn, Spot und Beleidigungen wohl auch Morddrohungen erhalten hat. Was ist nur mit der Menschheit los? Wie nicht anders zu erwarten, hat sich das ganze Team hinter MVS gestellt und ihm den Rücken gestärkt. Auf einer Pressekonferenz stärkte auch Matt LaFleur MVS den Rücken, nachdem er von einem Reporter gefragt worden ist, wie schwer es mit MVS ist.

MVS hat klar gemacht, dass er sich hierdurch nicht beeinflussen lässt und die wohl heute einfach dazu gehört, wenn man in der Öffentlichkeit steht.

Lieber MVS, nein, das gehört nicht dazu! Anstand und Respekt darf keiner vermissen lassen. Viele dieser Dumpster würde im Leben keinen Ball fangen, mit großer Sicherheit über die eigenen Füße fallen und mit dem Gesicht auf dem Rasen aufschlagen.

Können wir Gegner mit positiven Stats schlagen? Ist unser Stat nur aufgrund des Schedules gut? (tbrandenburger / Instagram)

Das schöne am Football ist doch, dass dem Grunde nach jeder jeden schlagen kann. Aktuell bilden da wohl die Jets die große Ausnahme.

Statistiken und der Record sind letztlich nur Zahlen, die natürlich die Realität widerspiegeln aber genauso in einem Spiel durch den Gegner widerlegt werden können. Das zweite Spiel gegen die Vikings habe ich zum Beispiel im Vorfeld klar zugunsten der Packers gesehen und habe mich damals auch vom Record der Vikings und auch der Packers leiten lassen.

Mach dir nicht so viele Gedanken! Ich habe vollstes Vertrauen, dass es auch gegen die richtig guten Teams gut laufen kann.

Infos

Das Spiel gegen die Bears könnt ihr live über den Gamepass oder DAZN verfolgen. Die Packers spielen Montagmorgen um 2:20 Uhr.

Zur Vorbereitung lege ich euch zum einen unsere Preview von Johannes ans Herz als auch den Podcast, der in kürze noch erscheinen wird.

Für diese Woche verabschiede ich mich und bedanke mich für eure Fragen. Wir lesen uns in der kommenden Woche wieder, wenn es wieder heißt #AskPackersGermany!

Alles Gute und bleibt gesund!

Euer Doc
#GoPackGo

Es handelt sich hierbei um die Meinung des jeweiligen Autors. Diese steht nicht für einzelne Mitglieder oder das komplette Autoren-Team der Packers Germany.