Nach zwei Auswärtsspielen geht´s zurück ins Lambeau Field. Die Packers empfangen die Vikings, die mittlerweile ihre Hoffnungen auf die Playsoffs schon abgeschrieben haben. Aber angeschlagene Gegner sind oft die gefährlichsten. Ein Selbstläufer wird das Spiel keinesfalls, wenngleich die Packers als deutlicher Favorit in das Matchup gehen. Worauf es für die Packers ankommt erfahrt ihr in der heutigen Vorschau auf Week 8 der Regular Season.

Recap Week 7

Das Spiel bei den Texans stand angesichts der vielen angeschlagenen Spielern zunächst unter keinem gutem Stern. Am Ende war von den Ausfällen von King, Savage, Bakhtiari und Jones nichts zu spüren. Bereits in der ersten Halbzeit wurden die Weichen klar auf Sieg gestellt und mit einer 21:0 Pausenführung, konnte die zweite Hälfte etwas entspannter verfolgt werden.

Nach dem bescheidenen Auftritt bei den Bucs, fand die Offense zum Spiel der ersten vier Wochen zurück. Auch ohne Aaron Jones konnte die Packers ein gutes Laufspiel aufziehen und früh im Spiel immer wieder einige Yards am Boden sammeln. Auch Rookie AJ Dillon bekam den ein oder anderen Snap. Die Hauptarbeit übernahm jedoch Jamaal Williams, der ein sehr gutes Spiel hatte. Überragend dagegen die Leistung von Devante Adams der 13 Pässe für 196 Yards fing.

Auch Defensiv konnte die Packers endlich mal ein Ausrufezeichen setzen und die Texans Offense über weite Strecken des Spiels in Schach halten. Zum ersten Mal in dieser Saison konnte auch der Pass Rush wirklich Akzente setzen und über die komplette Dauer des Spiels Druck auf Watson ausüben. Folglich konnte man die Texans bei 20 Punkten halten, wobei drei Punkte dem schlechten Special Teams Play bei einem Punt zuzuschreiben sind.

Am Ende flogen die Packers mit einem 35:20 Erfolg im Gepäck zurück nach Wisconsin, um sich auf das Spiel gegen den Division Rivalen vorzubereiten.

Der Gegner

Zum zweiten Mal in dieser Saison geht es gegen die Vikings. Die Vikings kommen aus der Bye Week und sind mit einer Bilanz von 1-5 im Prinzip aus dem Playoff-Rennen raus. Desolate Leistungen in der Offense wie auch in der Defense haben die Vikings schnell ins Hintertreffen gebracht. Die Offense hat sich mittlerweile einigermaßen gefangen. Die Defense aber ist ein absoluter Schwachpunkt der Vikings.

In der Offense scheint der Verlust von Stefon Diggs gravierender zu sein, als man vermuten konnte. Lichtblick für die Vikings in den letzten Spielen war Rookie Justin Jefferson der bereits drei Spiele mit +100 Yards hatte und in Woche 6 zwei Touchdowns gefangen hat.

Defensiv haben die Vikings mit dem Ausfall von Hunter sowieso schon zu kämpfen gehabt. Vergangene Woche haben sie dann auch noch ihre Neuverpflichtung Yannick Ngakoue zu den Raven getradet. Die Vikings haben bei dem Trade insgesamt ziemlich draufgelegt. Der Trade zeigt aber auch, dass man die Saison quasi abgeschrieben hat. Kein Wunder, mit 1-5 stehen die Vikings auf dem letzten Platz in der NFC North.

Ways to Win – Packers Defense vs. Vikings Offense

Die Vikings bekommen vermutlich Dalvin Cook nach seiner Verletzungspause zurück. Dass Laufspiel ihrer Gegener haben die Packers zwar zuletzt gut verteidigt, mit Cook kommt nun ein anderes Kaliber auf die die Packers zu, als noch gegen die Texans.

Trotzdem, die Packers Defense hat Kenny Clark zurück und mit Kyres Barnes und vermutlich Kamal Martin als Starter zwei Linebacker, die gegen den Run gut verteidigt haben. Beide haben keine Angst vor dem Kontakt und haben gegen Houston konsequent ihre Gaps gespielt.

Die Secondary der Packers sollte ein Auge auf Justin Jefferson haben. Thielen wird es outside vermutlich häufig mit Jaire Alexander zu tun bekommen. Da darf man sich als Packers Fan mittlerweile fast entspannt zurücklegen. Alexander spielt eine starke Saison und wird von Pro Football Focus als bester Cornerback der NFL gelistet.

Auffällig war gegen Houston schon, dass die Texans es immer wieder mit dem Passspiel über die Mitte versucht haben. Die Receiver kamen dabei häufig aus dem Slot und haben die Linebacker der Packers in ihrer Zone Coverage attackiert. Big Plays haben die Packers so zwar keine zugelassen, trotzdem konnten die Texans hier konstant Raumgewinn erzielen. Genau das könnte für die Vikings auch der Ansatzpunkt sein. Justin Jefferson aus dem Slot gegen die Packers Linebacker.

Ways to Win – Packers Offense vs. Vikings Defense

Bereits in Woche 1 hatte Adams ein überragendes Spiel gegen die Vikings. Jetzt fallen bei den Vikings auch noch diverse Spieler in der Secondary aus. Mit einer weiteren Woche die Jones aussetzen könnte, könnte sich bei den Packers wieder viel auf Adams konzentrieren. Wie die Vikings Adams verteidigen wollen wird Mike Zimmer wohl selbst Kopfzerbrechen bereiten.

Aber auch abseits von Adams sollten sich in der löchrigen Vikings Secondary Lücken für die anderen Receiver ergeben. Die Vikings lassen pro Pass 12,4 Yards zu. Negativer Spitzenwert der NFL. Dazu haben sie bereits 27 Plays mit mehr als 20 Yards zugelassen und weitere 6 Plays mit mehr als 40 Yards. In beiden Statistiken sind je nur zwei Teams schlechter. Keine Ausrede also für die Packers Offense wieder ordentlich Punkte aufs Board zu packen.

Gegen den Lauf sieht die Vikings Defense dagegen deutlich besser aus. Hier rangiert man in den aktuellen Statistiken im Mittelfeld der NFL. Mit Aaron Jones der eine weitere Woche geschont werden könnte, darf sich dann Jamaal Williams erneut beweisen. Williams hatte gegen die Texans bereits ein gutes Spiel und zeigt, dass er mehr sein kein als nur Backup.

Injury Report

Der Blick auf den Injury Report tut wirklich weh. Ganze 19 Spieler sind bei den Packers gelistet. Dabei sind die Langzeitverletzten Kirksey und Lazard gar nicht enthalten.

Besonders erwähnenswert der mögliche Ausfall von Mason Crosby. Die Packers hatten in den letzten Woche einige Kicker zu Gast. Möglicherweise wird man hier noch kurzfristig jemanden verpflichten müssen.

Bis auf Jones, Crosby und King haben zumindest alle eingeschränkt trainieren können. Man kann davon ausgehen, dass die meisten der hier gelisteten auch spielen werden. Die Packers haben allerdings eine kurze Woche vor der Brust. Bereits am Donnerstag wartet das nächste Spiel bei den 49ers. Sicherlich wird man hier im Hinblick auf das Spiel kein Risiko eingehen. Das könnte insbesondere für Jones gelten, der selbst verlauten ließ, dass er gerne spielen würde.

Für die Vikings wird es insbesondere auf Cornerback richtig dünn. Rookie Dantzler wurde gar auf die Covid19-List geschoben und wird ziemlich sicher nicht spielen können. Neben Dantzler fehlten ebenfalls die beiden Cornerbacks Mike Hughes und Holton Hill.

Außerdem haben Anthony Harris (Sefaty), Dru Samla (Guard), Kris Boyd (Cornerback) und Dalvin Cook nur eingeschränkt trainiert. Letztgenannter wird jedoch aller Voraussicht nach spielen, das hat Head Coach Mike Zimmer schon angedeutet.

Prediction

Vor dem schweren Auswärtsspiel bei den 49ers kommt eine machbare Aufgabe auf die Packers zu. Trotz der vielen angeschlagenen Spieler sollten die Packers hier keinen Zweifel daran lassen wer die Nummer eins im Norden ist. Mit den diversen Verletzungen auf der Cornerback Position der Vikings sollte durch die Luft wieder einiges möglich sein. Mit genug Power der eigenen Offense, können die Packers den Vikings ihre stärksten Waffen – Laufspiel – den Zahn ziehen und damit die Weichen auf Sieg stellen. Mein Tipp: 45:27