Die Green Bay Packers zu Gast bei den Minnesota Vikings

Die erste Woche der NFL Saison stand an und damit auch die erste Standortbestimmung für unser Team. Wie würde die Offensive im zweiten Jahr unter MLF aussehen? Würde AR überhaupt werfen wo doch keine neuen Wide Receiver geholt wurden und EQ St.Brown inaktiv war? Und wie kommt unsere Defensive aus den Startlöchern? Diese und viele weitere Fragen drängten uns Fans vor Beginn des Spiels. Hier lest ihr die Zusammenfassung des Spiels:

1.Viertel

Die Vikings haben den Münzwurf gewonnen und daher bekamen die Packers als erstes den Ball. Die Packers liefen los, doch erst ARs gefürchteter Snap Count und die damit einhergehende Strafe für einen Viking sorgten für einen neuen ersten Versuch. Danach folgten einige kurze Pässe, der erste Yard-Gewinn mit mehr als 10 Yards gelang den Packers erst tief in der Hälfte der Vikings, die daraus resultierende Goalline Situation konnte aber nur mit einem Field Goal beendet werden. Die Vikings hatten es etwas einfacher, zwei Big Plays von Thielen und Cook zusammen mit einigen Läufen von Cook und Mattison, sorgten für eine ein Yard Goalline Position. Diesen konnte Cook vollkommen unberührt auch erzielen. Der folgende Drive der Packers war wieder relativ lang und hatte mit einem 19 Yard Lauf von Lazard, den wichtigsten Block setzte Draftpick Deguara, ein kleines Highlight zu verzeichnen. Danach zeigte Adams den Vikings CB einige Male wie es ist in der NFL zu spielen, doch nachdem ein TD von Aaron Jones zurückgenommen wurde, kamen die Packers nicht mehr in die Endzone und es hieß Turnover on Downs. Stand: 3 – 7

2.Viertel

Begann mit einem Paukenschlag, da ein kurzer Lauf von Cook nicht reichte um die Offensive von der eigenen Endzone zu entfernen, nutze Jaire Alexander den folgenden Play Action Versuch der Vikings um Kirk Cousins in seiner eigenen Endzone zu sacken und ein Safety zu erzielen. Aus dem folgendem Drive konnten die Packers nochmal drei Punkte erzielen und es stand 8 zu 7 für die Packers. Dank Z.Smith konnte die Def der Packers ein 3 and Out erzielen und die Offensive war zurück auf dem Feld, dort hinterließ AJ Dillon gleichmal einen bleibenden Eindruck bei Eric Kendricks. Danach folgten viele kurze Raumgewinne, bevor AR an der 24 Yard Linie mal wieder den Spielzug verlängerte und aus dem Lauf heraus Davante Adams in der Endzone fand, die Review sagte “Call Stands” ( es war nicht zu 100% klar ob Adams den Ball hatte bevor er aus dem Feld heraustrat oder nicht), und somit war dies der erste Touchdown der neuen Packerssaison. 14 Sekunden später durfte die Offensive wieder ran, denn Jaire Alexander hatte die erste Interception gefangen. Dann wurde es schnell: AR zu MVS, 46 Yard Touchdown. Die Vikings kamen nochmal aufs Feld, und wie. 20 Yard Lauf von Mattison und ein 37 Yard Pass ( Cousins zu Rudolph) mit zusätzlich 15 Yards Strafe oben drauf und die Vikings erzielten vor der Pause noch ein Field Goal. Stand: 22 – 10

3. Viertel

Hier kamen zuerst die Punter zum Zug und das einzige Highlight, wenn man es so nennen will, war ein brutaler Drop von MVS vollkommen frei und mit einem sicheren First Down vor der Nase. Im dritten Drive des Viertels ließ Kirk Cousins kurz seinem innerem Lamar Jackson freien Lauf und die Packers ließen ihn gewähren. Doch danach hieß es Turnover on Downs an der Packers 39 Yard Linie. Die Packers starteten mit einem weiteren Drop von MVS und besannen sich dann auf das was funktionierte: Läufe von Lazard über außen. Wieder einmal gelang es AR die Dline zu Frühstart zu zwingen und diese Chance ließ sich MVS nicht entgehen, leider wurde er an 2. gestoppt. Dadurch durfte D.Adams seinen zweiten Touchdown erzielen. Doch die Vikings gaben sich nicht geschlagen, vier Spielzüge später ( inzwischen war das vierte Viertel angebrochen ) erzielte Thielen, nach einem Stellungsfehler von Savage den Vikings Touchdown. Stand: 29 – 10

4.Viertel

Hier ging es Schlag auf Schlag, nach dem Vikings Touchdown konterten die Packers mit Big Plays von Ervin und Lazard, der dann auch seinen ersten Touchdown der Saison erzielte. Für die Vikings lief es dann viel zu einfach und Cook erzielte seinen nächsten Touchdown und vollendete auch seine zweite 2-Point Conversion. Die Packers legte ebenfalls nach und marschierten das Feld herunter, 85 Yards mit 8 Spielzügen, vollendet durch einen Touchdown-Lauf von Aaron Jones und mit einem sehenswerten 40 Yards Raumgewinnen durch D.Adams. Leider zeigte die Packers Defensive ungeahnte Lücken, so konnten die Vikings innerhalb von zwei Minuten 75 Yards überbrücken und durch Thielen einen weiteren Touchdown mit anschließender 2-Pt-Conv. erzielen. Doch es war zu spät, Boyle zeigte seine Abkniequalitäten und beendete das Spiel. Stand: 43 – 34

Fazit

Aaron Rodgers kanns noch und Lazard ein legitimer Nummer zwei Wide Receiver. Die Tight Ends waren überraschend unauffällig, insbesondere als Anspielstationen für Aaron Rodgers. Auch das Laufspiel war noch nicht auf der Höhe, die besten Läufe hatten Tyler Ervin und Allen Lazard in speziell designten Läufen. In der O-Line gab es mit Lane Taylor und Lucas Patrick leider zwei Ausfälle wodurch Jon Runyan zu seinem Debut gezwungen wurde. Er spielte aber unauffällig solide. Leider musste kurz vor der Halbzeit auch Kenny Clark raus und das fehlen des Nose Tackles war mehr als nur spürbar in der Defensive, es war eklatant offenbarend das hier Tiefe fehlt. Die Defensive im allgemeinen hatte einige Highlights zu bieten ( in Person von Jaire Alexander) und doch auch viele Schwache Momente, insbesondere gegen den Lauf und in der Redzone. Die Offensive konnte dagegen wunderbar lange Drives kreieren mit vielen kleinen Raumgewinnen und dabei weiter gefährlich für Big Plays bleiben. Leider war sie in der Redzone nicht erfolgreich wie man es erwarten könnte und somit liegt auch hier noch Arbeit vor den Packers, die trotzdem mit einem Sieg in die Saison 2020 starteten.