Diese Steckbriefe sind eine fortlaufende Serie an Beiträgen. 53 Tage vor Saisonstart (sofern er denn stattfindet) beginnen wir mit unseren Top 53 Spielern und stellen sie euch kurz vor. Heute: Kevin King

Daten und Fakten

Größe: 6’3’ (ca. 1,91m)
Gewicht: 200 lbs (ca. 91kg)
NFL-Erfahrung: 3 Jahre
Alter: 25 Jahre

College Zeit

Nachdem Kevin King seine Highschool in Oakland, California als dritter Star Recruit abgeschlossen hatte, zog es ihn an die Universität von Washington. Neben Washington hatte King noch weitere Angebote von Arizona State, Colorado, USC  und West Verginina, nur um die größten zu nennen. 

Mit seinen damaligen 6,2“ und 172 lbs hatte King, zumindest was das Gewicht betraf, noch nicht die optimalen Voraussetzungen, um direkt im ersten Jahr als True Freshman zu starten. Doch sein Wille und seine Trainingsleistung schienen gereicht zu haben. In seinem ersten Jahr am College brachte King es auf sechs Spiele, bei denen er 14 Tackles, einen verteidigten Pass und einen Fumble erobern konnte. Anders als heute bekleidete King damals noch die Position des Safetys. Die restlichen Spiele der Saison verpasste King leider mit einer Verletzung. Ein Problem, welches sich noch häufiger wiederholen sollte.

Auch in seinem zweiten Jahr startete King auf der Safety-Position. Er knüpfte dort an, wo er aufgehört hatte. Bis auf ein Spiel, welches er durch eine Krankheit verpasste, spielte er durchgehend in der Rolle des Starters. Hierbei kam er insgesamt auf 64 Tackles und konnte seine erste Interception erzielen. 

Der Wechsel auf die Position des Cornerbacks kam in der Offseason. Dieses in ihn gesteckte Vertrauen zahlte King direkt mit 3 Interceptions in den ersten 3 Spielen zurück. Anfänglich war King noch auf der Position des Nickel Cornerbacks beheimatet, wechselte imDer Wechsel auf die Position des Cornerbacks kam in der Offseason. Dieses in ihn gesteckte Vertrauen zahlte King direkt mit drei Interceptions in den ersten drei Spielen zurück. Anfänglich war King noch auf der Position des Nickel Cornerbacks beheimatet, wechselte im Laufe der Saison aber auf die Außenseite. Dieses war vor allem seiner Größe geschuldet. Hier konnte er sein Potential am ehesten ausschöpfen. Mit seinen drei Interceptions in der Saison lag King nur knapp hinter seinem Teamkollegen Sidney Jones, welcher 2017 von den Eagles in der zweiten Runde gedraftet wurde. Durch seine Leistungen spielte King mit den Gedanken, auf sein Senior-Year zu verzichten und sich frühzeitig für den NFL-Draft anzumelden. Durch ein Gespräch mit seinem Co-Defense-Cooordinator konnte King aber überzeugt werden, noch für eine weitere Saison für die Washington Huskies zu spielen um seine Chancen im Draft damit zu erhöhen.

Auch wenn King seine letzte Saison mit „nur“ zwei Interceptions beenden konnte, brachte ihm seine Leistung zwei Auszeichnungen ein. Zum einen wurde King in das Academic All-Pac-12 Team gewählt und sportlich ins Second All-Pac-12 Team. Nebenbei gelang ihm eine Interception gegen seinen späteren Teamkollegen Manny Wilkins und Receiver N’Keal Harry, den späteren Erstrunden-Pick der New England Patriots. 

Embed from Getty Images

NFL-Jahre

Combine: einfach dem Link folgen

Nach sehr guten Leistungen im NFL Combine, waren sich viele Experten einig, dass King Nach sehr guten Leistungen im NFL Combine, waren sich viele Experten einig, dass King ein sicherer Erstrunden – bzw. Früher Zweitrundenpick sein wird. So kam es dann letztlich auch, als die Green Bay Packers mit ihrem 33. Pick in der zweiten Runde den hochgewachsenen Cornerback aus Washington wählten.

King’s erste Saison begann früh mit der Verletzung von Davon House und endete früh durch gleich mehrere Verletzungen welche er sich über die Saison zuzog. Nach 9 Spielen beendete er die Saison verfrüht auf der Injured Reservelist. Eine anhaltende Schulterverletzung zwang das Team zu diesem Schritt. Trotz der Verletzungen konnte King in den 9 Spielen 28 Tackles und fünf Passdeflections verbuchen. 

Embed from Getty Images

NacNach dem Draft 2018 indem die Packers gleich zwei weitere Cornerbacks ( Jaire Alexander und Josh Jackson) in den ersten beiden Runden verpflichteten, wurde die Last auf Kings wieder einsatzfähiger Schulter nicht geringer. Was mit dem Starting-Job als vielversprechende Saison begann sollte einmal mehr durch Verletzungen frühzeitig beendet werden. Nachdem King bereits früh und er Saison für zwei Spieltage ausfiel, beendete eine Oberschenkelverletzung seine Saison final. Nach sechs Spielen standen nur 17 Tackles und eine Intervention in den Büchern. 

Das Management vertraute auf King und nutzen Ihre Draftpicks in der Offseason für keinen weiteren Cornerback vor der sechsten Runde. Dieses Vertrauen sollte sich ausbezahlen. King absolvierte 15 Spiele für die Packers und war mit fünf Interceptions nur Das Management vertraute auf King und nutzen Ihre Draftpicks in der Offseason für keinen weiteren Cornerback vor der sechsten Runde. Dieses Vertrauen sollte sich ausbezahlen. King absolvierte 15 Spiele für die Packers und war mit fünf Interceptions nur knapp hinter Spielern wie Stephan Gilmore, Anthony Harris und Tre’Davius White mit jeweils sechs. Mitt 66 Tackles und 15 Passdelfections, stellte King für sich seine absolute Bestwerte auf. 

ProFootballFocus zeichnete King mit einem bockstarken Rating von 90.0 Punkten zum besten RedZone Cornerback aus.