Diese Steckbriefe sind eine fortlaufende Serie an Beiträgen. 53 Tage vor Saisonstart (sofern er denn stattfindet) beginnen wir mit unseren Top 53 Spielern und stellen sie euch kurz vor. Heute: Neuzugang Devin Funchess

Daten und Fakten

Größe: 6’4’’ (ca. 1,93m)
Gewicht: 225 lbs (ca. 102kg)
NFL-Erfahrung: fünf Jahre
Stats: 62 Spiele, 164 Receptions, 2265 Yards (AVG 13,8), 21 Touchdowns
Bisherige Teams: Carolina Panthers, Indianapolis Colts

College-Zeit

College Team: Michigan Wolverines, University of Michigan
Recruiting Star Ratings: 1×3, 3×4
College-Stats: 37 Spiele, 126 Receptions, 1715 Yards (AVG 13,6), 15 Touchdowns

Devin Funchess ist ein echtes Kid aus Michigan. Geboren in Detroit und aufgewachsen in der Vorstadt Farmington Hills zeigte sich das Talent früh und so nahmen ihn die traditionsreichen Wolverines unter Headcoach Brady Hoke in ihr Uni-Programm auf. Ab 2012 fing Funchess Bälle in Ann Arbor, zunächst als Tight End. Und schon in seinem zweiten Spiel als Starter schaffte erstmals mehr als 100 Receiving Yards – dies gelang ihm als ersten Wolverine-Tight-End seit 1997. Zwei Jahre spielte Funchess als Tight End, ehe er ab 2014 als Wide Receiver eingesetzt wurde und direkt zum Auftakt drei Touchdowns in einem Spiel. Im Anschluss an die Saison meldete er für den NFL Draft 2015.
Auch wenn seine persönlichen Stats als gut angesehen werden können und Funchess es 2013 sowie 2014 ins 2nd-team All Big Ten schaffte sowie als Tight End des Jahres 2013 ausgezeichnet wurde, waren die Wolverines in dieser Zeit eher semi-erfolgreich. In dieser Zeit kam das Team auf einen 20-18 Record (8-5, 7-6, 5-7) und verlor zwei Bowl Games. Sowohl im 2013er Outback Bowl (29:33 gegen South Carolina) wie auch im 2013er Buffalo Wild Wings Bowl (14:31 gegen Kansas State) zog Michigan den Kürzeren.

Erste NFL-Jahre

Combine: einfach dem Link folgen
Draft: 2nd Round, 41st Overall, Carolina Panthers

Die Panthers zogen Funchess im Draft 2015 an 41. Stelle, nachdem sich Carolina in der ersten Runde mit Shaq Thompson in der Defensive verstärkt hatte. In der Pre-Season kam er zum ersten Einsatz und fing gleich einen 34-Yard-Pass, womit er nachhaltig auf sich aufmerksam machte. Zudem profitierte Devin Funchess vom Ausfall Kelvin Benjamins (Kreuzbandriss), so dass er direkt ein wichtiges Zeil für Cam Newton wurde. Mit den Panthers kam der Spieler mit der Nummer 17 in den Super Bowl 50, verlor diesen aber gegen die Broncos. 2016 startete Funchess in sieben von 15 Spielen und konnte die Stats des Vorjahres nur teilweise bestätigen, ehe ihm in der 2017er Saison der endgültige Durchbruch gelang. In 16 Spielen als Starter fing er 63 Pässe für 840 Yards und acht Touchdowns. Auch 2018 stand er in 12 von 14 Spielen als Starter auf dem Feld. Im Anschluss an die Saison verließ Funchess die Panthers.

2019er Saison

Team: Indianapolis Colts
Spiele: eins
Stats: drei Receptions, 32 Yards
Highlights: keine

Die 2019er Saison von Funchess ist schnell erzählt: nach seiner Vertragsunterschrift in Indianapolis kam er in einem Spiel zum Einsatz, ehe er sich im September das Schlüsselbein brach. Im Anschluss setzten ihn die Colts auf die IR, welche Funchess bis Saisonende nicht verlassen sollte.

Erwartungen an die 2020er Saison

Am zweiten April hat Devin Funchess nun einen Jahresvertrag bei den Packers unterschrieben. Und dieser ist ein echter „prove-it“-Deal – entweder Funchess bekommt die Kurve oder nicht. Für die Packers ist dies erstmal günstig und recht risikolos, für den Spieler die Gelegenheit, mit einem der besten Passer der Liga gute Statistiken aufzulegen.

Von Funchess wird man im Normalfall keine langen Läufe erwarten dürfen und damit kein enorm tiefes Spiel, wie es beispielsweise bei Adams oder MVS der Fall ist. Dagegen spricht auch der Körperbau, denn mit seinen 1,93m und über 100kg ist er definitiv kein Speedster. Funchess ist er eher der Mann für das kürzere Passspiel, der mit seinem bulligen Körper und seiner Beweglichkeit einen kurzen Pass in ein 1st Down verwandeln kann. Das besagen auch die Statistiken aus seinen beiden Starter Jahren in Carolina: von 107 gefangenen Pässen verwandelte er 75 (sagenhafte 73%) in ein 1st Down oder einen Touchdown. Zum Vergleich: bei Adams waren es „nur“ 54 von 83 (65%).

Den Posten als Nummer Eins Receiver wird Funchess dem guten Davante aber auch bei voller Gesundheit nicht streitig machen. Dafür ist der 26-Jährige wohl nicht konstant genug. Aber eine gute bis sehr gute Nummer zwei könnte er auch sein und ein großes, gut anspielbares Ziel, wenn es nicht mit den „langen Broten“ geht. Spannend wird die Frage, ob die verpasste Saison große Spuren hinterlassen hat und wie gut der Fitnesszustand ist.