Die Green Bay Packers traden mit den Miami Dolphins: Packers bekommen: 26th Overall Dolphins bekommen: 30th Overall + 136th Overall

Die Green Bay Packers wählen Jordan Love

An 26 wählt Brian Gutekunst den ersten Quarterback seiner Karriere. Alle sind vermutlich ähnlich sprachlos, deshalb hier erstmal der Scouting Report – alles weitere in den kommenden Tagen:

Jordan Love (22, Utah State)

Größe: 6’4″ (1,91 m); Gewicht: 224 lbs (102 kg); Armlänge: 32 5/8″ ( 83 cm); Handspanne: 10 4/8″ (27 cm) 40 Yard Dash: 4,74 s; Vertical Jump: 35,5″; Broad Jump: 118″; 3 Cone Drill: 7,21s; 20 Yard Shuttle: 4,52s

Nach seiner statistisch überragenden Sophomore Season 2018 waren die Erwartungen an Jordan Loves Junior Jahr sehr hoch. Leider folgte nicht der erwartete, weitere Schritt nach vorne. In bestimmten Bereichen verschlechterte er sich sogar zum Vorjahr. Seine Statistiken zeigen dies: 3402 Passing Yards, eine Completion-Percentage von 61,9% und 20 Touchdowns bei 17 Interceptions sind definitv keine eindrucksvollen Zahlen – gerade für College Verhältnisse. Love ist mein QB4 mit einem deutlichen Abstand zur Topgruppe. Mit ihm beginnt im Prinzip auch die einigermaßen realistische Reichweite an Quarterbacks für die Packers.

Seine grundsätzlichen Merkmale ähneln Justin Herberts Profil als “Lite Version”. Auch er kann theoretisch jeden Wurf ausführen und mit seinem talentierten Arm das gesamte Feld bedienen. Sein physisches Profil ist ebenfalls genau das, was man von einem NFL Quarterback erwartet: Er ist groß, athletisch und hat einen starken Arm. Eine der größten Stärken von Love ist seine Fähigkeit, Plays zu verlängern und aus dem Nichts Off-Schedule etwas zu kreieren. Sein Throw on the run ist extrem präzise. Aus der Pocket ist er vor allem im short Passing Game stark. 2019 hat er aber bereits deutlich mehr Willen gezeigt, konstanter tief zu attackieren. Deutlich erkennbar in seinem Tape ist zudem, dass er es klar vorzieht, Pässe zwischen den Nummern zu werfen (im Gegensatz zu Rodgers z.B.). Sein Release ist gut. Love weist eine sehr gute Mobilität auf, was darin resultiert, dass er Pressure konstant mit den Beinen entkommt und sehr viele Plays lange am Leben hält. Dazu wurde er bei Utah State bereits regelmäßig für Option Plays eingesetzt, wird in der NFL demnach definitiv auch als Scrambler Gefahr ausstrahlen.

Was Love jedoch deutlich von Herbert distanziert, ist seine enorm eingeschränkte Field Vision. Sein Decision-Making ist in regelmäßigen Abständen haarsträubend und er hat extreme Schwierigkeiten, die Defense post-snap zu lesen, was in der NFL ein noch viel größeres Problem darstellen wird. Darauf lässt sich auch der größte Teil seiner vielen Turnover 2019 zurückführen. Dazu kommt, dass Love gegen Pressure teilweise sehr panisch wirkte und infolgedessen schwache Entscheidungen traf. Ebenfalls ist seine Accuracy leider nicht konstant genug, auch aus sauberer Pocket heraus sind immer wieder grobe Fehlwürfe dabei. Sehr wackelig ist seine Accuracy insbesondere im Deep Passing Game, wo er regelmäßig Receiver über- und unterwirft.

Seine Schwächen zeigen eindeutig, dass es ein großer Fehler wäre, Jordan Love als Impact Starter einzuplanen. Das Team was ihn draftet sollte sich bewusst sein, dass er eher ein Projekt ist, welches allerdings eine extrem hohe Upside hat. Das ist auch der Grund, warum ich Love über meinem QB5 sehe. Upside gewinnt im Draft in der Regel. Es ist unwahrscheinlich, dass Love am Draft Day bis 30 fällt, aber es ist auch nicht unmöglich, wie bei den ersten drei. Sollte es wirklich so kommen, steht das Packers Front Office vor einer schweren Entscheidung. An 30 stellt er definitiv einen guten Value dar und vor allem hätte er genau die Umstände, die für seinen Start in die NFL ideal wären – er muss nicht starten und kann seine Game Processing Schwächen von einem der besten QBs der NFL aufbessern lassen. Die Frage ist und bleibt natürlich, ob die Packers ein mögliches Elite Talent und einen Impact Starter, den sie wohlmöglich an 30 bekommen würden, für ein zukünftiges Projekt aufgeben wollen.