Die Free Agency in der NFL beginnt und auch in diesem Jahr gibt es bei den Packers wieder wichtige Verträge, die auslaufen und, Stand heute, nicht verlängert werden. Außerdem besteht Bedarf an Verstärkungen auf den wichtigen Positionen Wide Receiver und Inside Linebacker. Ich will euch hier mal einige Spieler vorstellen, bei denen ich mir vorstellen könnte, dass sie für die Packers mit ihrem begrenztem Cap Space von ca. $26mio einen Blick wert sein könnten:

Runningback

Hier wird eine dritter Mann neben Aaron Jones und Jamal Williams gesucht.

Chris Thompson und Theo Riddick, zwei Veteranen, die vor allem als gute Passempfänger von der RB-Position aus bekannt sind. Mit ihnen könnte man AJ entlasten und die Offense müsste sich nur ein wenig auf einen anderen RB-Typ umstellen, andererseits sind sie so gut, um mit Jamaal Williams zwei gute Passempfänger aus dem Backfield auf dem Feld zu haben und die Offense so kreativer gestalten zu können.

Corey Clement, sollte er die FA erreichen, wäre meines Erachtens ein etwas schlechterer AJ und daher mit einem günstigen Vertrag ein sehr guter dritter RB, der aufgrund seines noch jungen Alters vielleicht noch zu mehr imstande ist.

Spencer Ware, aufgrund seiner Verletzungen und seines Alters dürfte er einen teuren Vertrag wollen. Ich sehe aber geringe Chancen, dass er diesen bekommt. Und so könnten die Packers einen potentiell sehr guten Value-Jahresvertrag mit ihm bekommen, da er schon seine Fähigkeiten als Nummer 1-RB bewiesen hat.

Wide Receiver

Ich bin die ganze Klasse mehrmals durchgegangen und ich bin zu folgendem Ergebnis gekommen: Draft. Es sind bisher keine Spieler auf dem Markt, die eine gute Nummer zwei darstellen würden und/oder preislich im Rahmen bleiben. Trotzdem schmeiße ich mal ein paar Namen in den Raum.

Breshad Perriman konnte seinen Draftstatus nie rechtfertigen. Er hat in seinem letzten Jahr in Tampa unter Arians aber ordentliche Zahlen liefern können, wodurch er wohl seinen Marktwert in die Reichweite von $8-9mio (laut Spotrac) geschoben hat. Als Deep Threat wäre er ein Element, welches die Packers letztes Jahr gesucht und in MVS nicht gefunden haben. Aufgrund seiner Historie wäre er aber ein Risiko.

Devin Funchess, als Nummer zwei bei den Panthers durchaus erfolgreich. Als er bei den Panthers die Nummer eins darstellen sollte, ist er verschwunden. Die Colts haben den Versuch mit ihm gewagt und es hat nicht geklappt. Aus der Erfahrung dürfte klar sein: Mit Adams als Nummer 1 kann er die Offense der Packers durchaus bereichern, aber er ist keiner, der lange für Adams einspringen könnte. Wenn der Preis stimmt, ist er eine Überlegung wert.

Taylor Gabriel ist bei den Falcons als Nummer drei erfolgreich gewesen und von den Bears als Starter verpflichtet. Es hat sich gezeigt: Er ist kein guter Starter.  Als Speedster aus dem Slot ist er für Big Plays gefährlich, für einen Vollzeitstarter fehlen ihm allerdings einige Fähigkeiten und Physis. Klingt also sehr interessant für einen Ein- bis Zweijahresvertrag.

Rashard Higgins hatte einzelne Spiele, in denen er überzeugt und zusammen mit Mayfield auch eine Strecke an Spielen eine gute Leistungen gezeigt hat. Mehr aber auch nicht und so ist er im Grunde die Veteranenoption zu EQ, MVS und Lazard -> ein großer Slot mit eventuell vorhandenem Potential.

Zum Schluß noch ein Traum, der aber am Cap scheitern wird: Amari Cooper wird frei verhandeln dürfen.

Tight End

Nach dem Abgang von Jimmy G. ist Sternberger der einzige TE im Roster.

Austin Hooper ist der am häufigsten genannte Name, wenn es um die Free Agent-Ziele der Packers geht. Damit würden die Packers das Jimmy Graham-Szenario wiederholen (gleicher Preis = gleiches Ergebnis?). Es gibt durchaus Argumente für Hooper wie etwa sein Alter (25) und seine konstant soliden bis guten Leistungen. Nennt es Jimmy-Trauma, aber ich würde ein Kombination aus Tonyan und Sternberger mit Lewis bevorzugen. ( Kurz vor Veröffentlichung kam die Meldung der Browns, sie verpflichten Hooper. Dies könnte vielleicht zu einem Trade von Njokou führen. Dieser wäre günstig und hat Riesenpotential)

Delanie Walker, mit ihm würde man das Mercedes Lewis Szenario wiederholen und einen sehr alten Spieler reinbringen, der den jungen viel beibringen kann. Er war jahrelang sehr gut, nur musste er in den letzten Jahren den Verletzungen Tribut zollen. Er wäre also mehr Spielertrainer, mit einzelnen Snaps und da kommt es auf den Charakter des Einzelnen an, ob sich sowas auszahlt oder nicht.

Ricky Seals-Jones, von den Cardinals entlassen und dann für ein Jahr bei den Browns untergekommen. Bei den beiden hat er nie mehr als einzelne gute Spiele abgeliefert. Also auch keiner, der als Nummer eins reinkommen würde, aber als Nummer zwei mit Sternberger könnte er eine Budget schonende Lösung sein (zumal die Browns es auch nicht hinbekommen, David Njokou vernünftig einzusetzen).

Dline

Hinter den Smith Brothers brauchen die Packers Tiefe und Kenny Clark braucht auch mal ne Pause.

Cameron Wake wäre Old but Gold. Viel mehr braucht man über ihn nich zu sagen, als Rotation immernoch gut und eine Lockerroom Präsenz.

Danny Shelton wäre ein Run Stopper der den Packers letztes Jahr in der DLine gefehlt hat, als Pass Rusher ist er zwar limitiert und er scheint sein Potential schon ausgereizt zu haben, aber mit 26 hat er noch Zeit für einen längeren Vertrag. Auch wird er laut Spotrac nur im Bereich von $4-5mio liegen, was dem begrenzten Cap der Packers hilft. Zusätzlich ist er zwar ein gelernter Nose Tackle (die gleiche Position wie Clark), aber beide können auch in der Line rotieren und so könnte Shelton zusammen mit oder für Clark spielen.

Margus Hunt ist ein gelernter 4-3 Defensive End, der bei den Colts nach innen rotiert ist und dort die beste Produktion seiner Karriere geliefert hat, auch er hat seine Stärke gegen den Lauf und würde die DLine der Packers definitiv verstärken, wenn man ihn denn bezahlen kann. Da er bereits über die ganze DLine rotiert ist, dürften auch keine Bedenken bezüglich einer Eignung für das Scheme bestehen.

Christian Covington wäre ein Defensive Tackle, der ursprünglich aus einem 4-3 Scheme kommt. Anders als bei Hunt und Shelton ist seine Stärke eher der Pass Rush, wo er zwar bisher nur in begrenztem Rahmen, aber immer gute prozentuale Pressure-Werte erzielen konnte. Attraktiv wäre hier der Preis, der deutlich unter dem der anderen liegen wird.

Linebacker

Die Packers sind mir bei den Linebacker zuvor gekommen und haben Christian Kirksey am heutigen Montag bereits verpflichtet.

Joe Schobert
Schoebert kommt aus der zweitbesten Saison seiner Karriere und war mit 4 Interceptions der beste Free Agent-LB in diesem Jahr. In jedem seiner drei Jahre als Starter hat der 26-jährige mehr als 100 Tackles gesammelt und dabei min 2. Fumbles forciert. Er ist im besten Alter und wäre ein Upgrade über Martinez in der Passdefensive. Hier ist auch das Problem der Packers: Aufgrund der äußeren Umstände wird er wohl einen sehr guten Vertrag bekommen im Bereich der $10+mio wohl im Draft nachlegen, um auf der Position gefestigt zu sein.

Christian Kirksey
Der Veteran aus Cleveland wurde knapp vor der Free Agency von den Browns entlassen, da er in den letzten zwei Jahren Probleme hatte, gesund zu bleiben. Eine Entlassung, die den Browns eine Ersparnis von ca $7,5mio einbringt, während mit Mack Wilson schon Ersatz bereit steht. Der 28-jährige wird als Locker Room-Leader gelobt und soll sehr engagiert im sozialen Bereich gewesen sein (Walter Payton Man of the Year-Nominee der Browns). Insgesamt liegen seine Topleistungen aber schon eine gute Zeit zurück und insofern wird er zwar leistungstechnisch kein Upgrade über Martinez darstellen, aber ein wertvoller Leader im LB-Raum sein.  

Cory Littleton
Der wahrscheinliche beste Spieler der verfügbaren Free Agents auf der ILB Position, mit 26 im besten Alter und vermutlich der teuerste Kandidat. Die letzten zwei Jahre hat er bei dem Rams gezeigt, wie gut er spielen kann, insbesondere in der Coverage. Seine Laufverteidigung ist mittelgut und er kann auch solide blitzen. Er ist also ein Komplettpaket mit einer Variabilität, wie sie Pettine mag. Für ihn müsste man definitiv mehr als $10mio pro Jahr ausgeben, aber man würde dafür einen klaren Nummer 1 ILB bekommen und könnte sich etwas mehr Flexibilität im Draft erlauben.

Nick Kwiatkowski

Kwiatkowski kam bei den Bears nie über die Rolle des ersten Backups hinaus, aber wenn er gestartet hat, war ein guter ILB für eine 3-4-Defense. Er ist gut gegen den Lauf, auch gegen kurze Pässe effektiv, er konnte Jimmy G. und TJ Hockenson effektiv decken und er ist als Blitzer produktiv. Was ihm fehlt, ist Reichweite. Er ist kein Sideline-to-Sideline-Spieler wie die ganz großen auf dieser Position.

Cornerback

Mit Jaire Alexander hat man einen zukünftigen Star auf der Position, daneben könnte es Veränderung geben.

Desmond Trufant ist ein Opfer des Salary Cap in Atlanta geworden, denn seine Qualitäten sind unbestritten. Er hatte letzte Saison mit Verletzungen zu kämpfen, aber er würde die Secondary der Packers für die nächsten ein, zwei Jahre richtig stark machen.

Ronald Darby ist sehr gut in seine Karriere gestartet, aber im letzten Jahr stark abgefallen. Genau deswegen könnte der potentiell sehr gute CB für die Packers erreichbar werden. Wenn die Coaches der Meinung sind, sie können ihn zu alter Stärke zurückführen (wie zu seinen Bills-Zeiten), wäre die Secondary mal etwas, worüber man sich keine Sorgen machen müsste.

Jalen Mills, ein reiner Slot-Spezialist. Während seiner Zeit bei den Eagles wurde er dort auch hauptäschlich eingesetzt, in den Fällen wo er nach außen musste hat er nichtmal mittelgute Leistungen gebracht. Insgesamt ist er vom Leistungsniveau nicht in der Nähe von Darby und Trufant, vom Gehalt her auch nicht.

P.S.: Während dieser Text entstand, haben die Packers noch Offensive Tackle Ricky Wagner (ehem. Lions) für die rechte Seite der Offensive Line verpflichtet, dazu wird es in der kommenden Zeit noch einen ausführlicheren Text geben, ebenso wie zu Kirksey.