Das letzte Spiel vor dem Super Bowl. Die Packers treffen im NFC Championship Game auf die 49ers und haben die Chance sich für die schwache Leistung aus der Regular Season in Woche 12 zu rehabilitieren. Mehr Worte bedarf es eigentlich gar nicht und das alleine ist hoffentlich Motivation genug für jeden einzelnen Spieler in diesem Spiel alles aus sich rauszuholen. GO PACK GO!

Saison der 49ers

Was interessiert an dieser Stelle noch die Regular Season? Es geht in das NFC Championship Game in welchem die beiden besten Teams der Regular Season aufeinandertreffen. Deshalb dieses Kapitel nur in aller Kürze.

Die 49ers erspielten sich mit einem Record von 13-3 den Division Sieg in der NFC East und den First Seed in der NFC. Spannender hätte es am Ende jedoch kaum sein können, denn im letzten Spiel der Regular Season fehlten den Seattle Seahawks am Ende nur wenige Zentimeter, um den 49ers die vierte Niederlage der Regular Season zuzufügen. Dies hätte zudem bedeutet, dass die Packers den First Seed innegehabt hätten und sich auch die Seahawks ein Heimspiel erspielt hätten.

Dankt diesem knappen Ausgang zu Gunsten der 49ers müssen die Packers jedoch ein zweites Mal nach Santa Clara reisen. Aus der Regular Season ist noch erwähnenswert, dass die 49ers sowohl offensiv als auch defensiv zu den besten Teams der Liga gehörten.

Kyle Shanahan hat die 49ers Offense zu einer der besten der Liga gemacht. In total Yards per Game belegten die 49ers Platz 4 mit fast 400 Yards pro Spiel. Herausragend ist das Laufspiel der 49ers mit 144 Yards pro Spiel. In Kombination mit einer sehr guten Defense (Platz 2 in total Yards), stehen die 49ers völlig zurecht im Championship Game und gehen auch als Favorit in das Matchup.

Ways to win – Packers Defense vs. 49ers Offense

Was erwartet die Packers Defense und was muss die Defense tun, um der 49ers Offense den Zahn zu ziehen? Zweifelfrei wartet eine deutlich schwerere Aufgabe auf die Packers, als noch vergangene Woche. Die 49ers Offense ist wohl die kompletteste der gesamten Liga. Ihre Stärke hat die 49ers Offense im Laufspiel und dem darauf aufbauenden Play Action Spiel.

Motion vor oder während dem Snap

Keine Offense der Liga spielt mit so vielen Motions wie die 49ers Offense. In ca. 80% der Offense-Snaps bewegt sich ein Spieler vor oder während dem Snap. Was ist die Intension dahinter? Durch die Bewegung von Receivern vor dem Snap kann der Quarterback in der Regel direkt erkennen, ob die Verteidigung ein Man- oder Zone-Coverage spielt. Spielt die Defense in Man-Coverage, kann der Quarterback zudem erkennen, wo er vorteilhafte eins gegen eins Duelle bekommen kann. Beispielsweise wenn ein Linebacker Tight End Georg Kittle covern würde.

Außerdem kann es dafür sorgen, dass Verteidiger ihre Position pre Snap verlassen müssen und so eventuell Platz für bestimmte Route-Kombinationen machen. Für eine Defense wird die eigentliche Aufgabe dadurch deutlich komplexer. Es ist schwierig zu erahnen was die Offense vor hat und erfordert zudem von den Spielern viel Disziplin und eine hohe Spielintelligenz. Auch die Kommunikation untereinander wird ist dabei extrem wichtig.

Können die Packers das? Vom Prinzip her spielen die Packers viele Defense Snaps mit fünf oder mehr Defense Backs. Das bedeutet zunächst, dass grundsätzlich die Flexibilität schnell  auf Änderungen der Offense pre Snap einzugehen vorhanden sind. Weiterhin spielt Mike Pettine häufig und gerne Zone-Coverage. Sich hier durch die Motions pre Snap nicht komplett zu verraten und Garoppolo leichte Reads zu geben, wird ein Schlüssel zum Erfolg werden.

Im Hinspiel hat das überhaupt nicht funktioniert. Insbesondere an der Kommunikation untereinander haperte es extrem. Laut eigener Aussage haben die Spieler aber daraus ihre Lehren gezogen. 25,8 Punkte ließ man vor dem Dezember noch zu. In fünf Spielen im Dezember waren es dann nur noch 14,2 Punkte.

Garoppolo zu Fehlern zwingen

Garoppolo keine leichten Reads geben oder ihm sogar gezielt Fallen stellen, sollte das primäre Ziel der Packers Defense sein. Wie kann das aussehen? Ganz platt gesagt natürlich, dass man Garoppolo vor dem Snap eine Defense vortäuscht, um letztendlich einen ganze anderen Defense-Spielzug spielt.

Klar, das ist eine Sache, die jeder Defense Coordinator in seinem Gameplan einbaut. Worin Garoppolo jedoch dieses Jahr schon Schwächen gezeigt hat, die man gezielt attackieren könnte ist die Tatsache, dass Garoppolo gerne underneath Verteidiger in der Coverage übersieht. Dies macht er insbesondere in der Mitte des Spielfeldes. Auch im Divisional Game gegen die Vikings hat er so eine Interception produziert. Pettine könnte also in seine Zonen-Verteidigung gezielt diese kurzen mittleren Zonen einbauen, um diese Schwäche von Garoppolo gezielt an zu testen und zu challengen.

Außerdem ist natürlich klar, dass Quarterbacks grundsätzlich Fehler machen, wenn sie unter Druck stehen. Der Pass Rush der Packers wird also wieder gefragt und gefordert sein gegen eine sehr starke OLine. Außerdem kann Garoppolo natürlich auch durch Spielsituationen unter Druck geraten. Beispielweise wenn die Packers spät im Spiel führen würden und das Spiel in Garoppolos Händen liegt. Dazu aber im zweiten Teil der „Ways to win“ mehr.

Laufspiel der 49ers

Kein Team läuft den Ball so gut und so effektiv wie die 49ers Offense. Das Laufspiel zu verteidigen dürfte die vielleicht größte Challenge für die Packers Defense sein. Wie bereits erwähnt spielt Pettine häufig mit vielen Defense Backs, was die Verteidigung des Laufs natürlich schwieriger macht.

Grundsätzlich gilt es für die Defense hier an die letzten Spiele anzuknüpfen, obwohl natürlich das Run Game der Seahawks nicht die Qualität des Rungames der 49ers hat. Kenny Clark, Lowry, Lancaster und Adams benötigen wieder einen guten Tag, um das Rungame der 49ers einzudämmen.

Druck von der Defense und der Laufverteidigung kann natürlich auch die jeweilige Spielsituation nehmen. Führen die Packers sind die 49ers darauf angewiesen zu Punkten, legt das den Fokus zwangläufig mehr auf das Passspiel und das Laufspiel wird weniger relevant.

George Kittle

Der gefährlichste Receiver der 49ers ist Tight End George Kittle. Im Hinspiel hatten die Packers ihn überhaupt nicht im Griff. Ihn zu covern und aus dem Spiel zu halten wird ebenfalls eine extrem wichtige Aufgabe aus Sicht der Packers Defense. Wie schon so häufig in der Saison wird dafür vermutlich wieder Adrian Amos zuständig sein.

Die Packers hatten gegen starke Tight Ends immer wieder Probleme in der laufenden Saison. Auch gegen Kittle wird man sich deshalb etwas überlegen müssen. Eventuell reicht es dann nicht aus nur Amos in die Coverage gegen Kittle zu stellen, sondern man muss zusätzlich weitere Spieler in die Coverage von Kittle miteinbeziehen.

Ways to win – Packers Offense vs. 49ers Defense

Nur die Patriots Defense hat in der Regular Season weniger Yards pro Spiel zugelassen als die 49ers. Die Packers Offense hingegen hatte sowohl sehr gute, als auch schlechte Spiele und das schlechteste wohl just gegen die 49ers in Woche 12. Was können die Packers offensiv also besser machen?

Turnover vermeiden

Das Spiel in Woche 12 startete denkbar schlecht. Nick Bosa konnte den Ball von Rodgers freischlagen und die 49ers konnten schnell mit 7:0 in Führung gehen, ohne dass ihre Offense dazu wirklich auf dem Feld war. Die Packers Offense war damit von Anfang an im Hintertreffen und unter Druck.

Turnover wie im Spiel in Woche 12 gilt es natürlich (wie eigentlich in jedem Spiel) zu vermeiden. Grade in einem solchen Spiel in welchem eine Possession mehr oder weniger am Ende spielentscheidend sein können gilt das jedoch umso mehr.

In erster Linie ist hier die OLine der Packers zu einem deutlich besseren Spiel verpflichtet, als noch in Woche 12. Dort hatte man kaum Antworten auf den starken Pass Rush der 49ers, sodass Rodgers kaum Zeit in der Pocket blieb. Auch Rodgers ist jedoch in der Pflicht den Ball nicht unnötig lange zu halten. Dies kann auch bedeuten, dass er in der ein oder anderen Situation auch mal mehr Risiko gehen muss, als ihm das eigentlich lieb ist.

Adams in Szene setzen

Davante Adams hatte sein bestes Saisonspiel im bis dato wichtigsten Spiel der Saison. Gegen die Seahawks war er kaum zu stoppen und die Packers schafften es immer wieder in perfekt ins Spiel einzubeziehen. Das wird auch gegen die 49ers erforderlich sein. Die Packers müssen ihren besten Spieler ins Spiel bekommen. Zu niemandem sonst hat Rodgers eine solche Connection, niemandem vertraut er mehr als Davante Adams.

Auch die 49ers haben das Spiel gegen die Seahawks natürlich gesehen und werden ihrerseits natürlich versuchen Adams kalt zu stellen. Die Packers sollten versuchen Adams von Richard Sherman wegzubekommen und den deutlich schwächeren Cornerback Ahkello Witherspoon zu attackieren.

Da Sherman normalerweise die linke Seite der Defense spielt werden wir Adams vermutlich häufig auf der linken Seite der Offense sehen. Ebenfalls könnte es ein probates Mittel sein, Adams vermehrt im Slot aufzustellen und mit ihm die Mitte des Feldes zu attackieren.

Jones ins Spiel bringen

Generell verteidigen die 49ers den Pass besser als den Run. Hinter einer guten OLine wird es deshalb auch wieder Möglichkeiten für Aaron Jones geben. Sollten die 49ers das Passspiel der Packers und hier insbesondere Adams weitestgehend im Griff haben, muss zwangläufig mehr von Jones kommen.

Auch gegen die Seahawks hatte Jones ein gutes Spiel, welches jedoch auf Grund des herausragenden Spieles von Adams ein bisschen in den Hintergrund geriet. Jones wurde jedoch gegen die Seahawks häufig nur im klassischen Rungame eingesetzt. Als Receiver fungierte er kaum.

Grade gegen den starken 4-Man Pass Rush der 49ers könnte es jedoch für die Packers sinnvoll sein, gezielt mehr auf das Kurzpassspiel und Screen Plays überzugehen. Insbesondere um das Spielfeld breit zu machen, den Ball schnell loszuwerden und so Druck von der eigenen OLine zu nehmen. Hier sind zunächst die Wide Receiver gefragt, jedoch kann auch Jones mit seinen Fähigkeiten den Ball zu fangen hier eine Option sein.

Effektivität bei Third Down

Ein Kernproblem in der Regular Season waren die Third Downs. Gegen die Seahawsk ergab sich dann jedoch ein komplett anderes Bild. Die Seahawks konnten die Packers Offense bei Third Down kaum stoppen und insbesondere am Ende des Spiels konnten die Packers zwei sehr wichtige First Downs bei Third Downs erzielen.

Lange Third Downs zu vermeiden ist dabei natürlich ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Grade in diesen Third Downs ist die Erfahrung eines Aaron Rodgers unbezahlbar. Viele Schlüsselszenen aus den Seahawks Spiel resultierten aus Third Downs. Auch gegen die 49ers wird dies wieder ein wichtiger Faktor werden. Je länger die Packers Offense auf dem Feld ist (und dabei Punkte erzielen kann), desto mehr wird in der 49ers Offense von Jimmy Garoppolo abhängen.

Injury Report

Der Grippevirus treibt bei den Packers weiterhin sein Unwesen. Zuletzt betroffen war hiervon Allison. Am Donnerstag haben jedoch alle Spieler, zumindest wieder eingeschränkt, trainiert. Aktuell deutet nichts darauf hin, dass ein Spieler ausfallen könnte. Auch Bulaga und Vitale, die im Spiel gegen die Seahawks noch fehlten, dürften wieder mit von der Partie sein.

Auch bei den 49ers scheinen alle Spieler fit zu sein. Am Mittwoch hatten Kittle und Dee Ford im Training noch gefehlt und ließen eventuell kurzzeitig hoffen, dass die 49ers auf diese zwei wichtigen Spieler verzichten müssten. Am Donnerstag waren jedoch beide wieder dabei und auch bei den 49ers kann man nach derzeitigem Stand davon ausgehen, dass alle Spieler am Sonntag spielen werden.

Prediction

Können die Packers das Spiel in die Hände von Jimmy G legen? Das wird DIE zentrale Frage im Spiel sein. Mit einer durch die Bank weg geschlossenen und starken Mannschaftsleistung ist das durchaus möglich. Damit wäre ein wichtiger Grundstein zum Erfolg gelegt.

Doch lässt die starke Defense der 49ers überhaupt zu, dass die Packers auch offensiv in ihren Rhythmus kommen und kann die Packers Defense die extrem schwierig zu spielende 49ers Offense am Ende überhaupt einigermaßen im Zaum halten? Wie dies auf beiden Seiten des Balls aus Packer Sicht laufen kann, ist in diesem Artikel aufgezeigt.

Das Spiel wird am Ende nicht so einseitig werden, wie noch in Woche 12 der Regular Season. Die Packers können das Spiel dieses Mal deutlich enger gestalten und insbesondere die Defense hat aus ihren Fehlern aus Woche 12 gelernt.

In meinem Vorbericht auf Woche 12 habe ich noch auf einen Sieg der Packers getippt. Daher tippe ich heute auf einen Sieg der 49ers ;) Mein Tipp: 21-27