Heute gibt es den zweiten Teil der Vorschau auf das Heimspiel gegen die Seattle Seahawks. Wenn ihr den ersten Teil der Vorschau noch nicht gelesen habt, findet ihr diesen hier. Nachdem wir uns beim letzten Mal das Matchup der Packers Defense gegen die Seahawks Offense angeschaut haben, beschäftigen wir uns heute mit dem Matchup Packers Offense vs. Seahawks Defense

Ways to win – Packers Offense vs. Seahawks Defense

Sicherlich ist die Offense um Russell Wilson deutlich gefährlicher und mit größerem Respekt zu behandeln, als die Defense der Seahawks. Nach Yards/Spiel belegte die Seahawks Defense in der abgelaufenen Regular Season lediglich Platz 27 mit ca. 265 Passingyards/Spiel. Auch bei den Total Yards stehen insgesamt 380 Yards pro Spiel zu Buche was ebenfalls einen Platz im unteren Drittel der NFL bedeutet.

Diese Statistiken zeigen, dass die Seahawks sowohl am Boden als auch durch die Luft verwundbar sind. Was bedeutet das nun für die Packers? Für die Packers gilt es insbesondere Aaron Jones ins Spiel zu bekommen! Jones kann als Schlüsselspieler in der Packers Offense angesehen werden. Performt er gut, performt die Offense im Gesamten gut. Außerdem kann Jones so auch Druck von Aaron Rodgers nehmen.

Klar ist aber auch, dass Jones die Offense nicht alleine schultern kann und auch Rodgers ein gutes Spiel benötigt, um am Ende möglicherweise in das NFC Championship Game einzuziehen. Trotzdem kann das Laufspiel der Schlüssel zum Erfolg sein. In Woche 16 hatte beispielsweise Kenyan Drake ein überragendes Spiel gegen die Seahawks.

Packers OLine vs. Pass Rush Seahawks

Trotz Verstärkung in der Offseason mit einem Ziggy Ansah und Jadeveon Cloney konnten die Seahawks in der laufenden Regular Season lediglich sieben Sacks erzielen. Dieses Matchup sollte deshalb auch klar zu Gunsten der Packers ausfallen. Die OLine der Packers spielt eine gute Saison. Die meisten Sacks resultieren aus Plays in welchen Rodgers den Ball lange hält, die Schuld also weniger bei der OLine zu suchen ist.

Gegen Detroit mussten auf Center noch Lucas Patrick und auf Right Tackle Veteran Jared Veldheer aushelfen, da Linsley und Bulaga angeschlagen das Feld verlassen mussten. Gegen Seattle sind in der OLine alle wieder an Bord. Gewarnt sein sollten die Packers trotzdem. Jadeveon Cloney verletzte Carson Wentz mit einem späten Hit im letzten Spiel. Die OLine sollte dafür sorgen, dass Rodgers das Spiel unbeschadet übersteht und ihn auch vor solchen späten Hits wie dem von Cloney gegen Wentz beschützt.

Deep Passing Game

Aaron Rodgers hatte in der laufenden Saison immer wieder Accuarcy Probleme. Offene Receiver hat er teils über- teils unterworfen. Insbesondere bei tiefen Bällen hat Rodgers so den ein oder anderen Touchdown liegen lassen.

Gegen die Seahawks könnte es sich jedoch lohnen die tiefen Pässe nochmal auszupacken und insbesondere Cornerback Tre Flowers tief zu attackieren. Flowers hat bei der Verteidigung von tiefen Bällen in der Saison bereits mehrfach Schwächen gezeigt und diverse Pass Interference Strafen kassiert.

Auch die Eagles haben Tre Flower tief attackiert und haben so zwei (berechtigte) Pass Interference Strafe zugesprochen bekommen, welche die Eagles jeweils in die Redzone führten. Grade aus engen Formationen im 21-Personnel und 12-Personnel wäre es eine Möglichkeit, die Safeties mittels Play Action nach vorne zu locken und anschließend mit den beiden Wide Receivern zwei tiefe Routen zu laufen. Hier könnte auch MVS mit seiner Geschwindigkeit mal wieder eine vielleicht entscheidende Rolle einnehmen.

Injury Report

Bei den Packers sind die angeschlagenen Jamaal Williams, Bryan Bulaga und Corey Linsley wieder zurück. Außerdem kehrt Safety Raven Greene vermutlich noch in den aktiven Kader zurück. Angeschlagen und für das Spiel fraglich sind jedoch Kenny Clark, Fullback Dany Vitale, Tyler Lancaster und Dexter Williams.

Bei allen entscheidet es sich vermutlich erst am Sonntag, ob sie spielen können oder nicht. Hierbei wäre der Ausfall von Kenny Clark sicher der, welcher am meisten schmerzen würde. Dazu muss man sich nur mal anschauen was ein Fletcher Cox letzte Woche mit Center Joey Hunt veranstaltet hat. Kenny Clark der in den vergangenen Woche immer besser in Schuss kam, wäre da aus Packers Sicht ein sehr gutes Matchup.

Bei den Seahawks sieht es nicht so viel besser aus. Auch hier könnten, wie schon gegen die Eagles, Schlüsselspieler ausfallen.

Allen voran sind natürlich hier die beiden OLiner Mike Iupati und Duane Brown zu nennen. Brown ist zumindest als „questionsable“ gelistet, könnte also kurzfristig noch fit werden. Bei Iupati ist ein Einsatz jedoch unwahrscheinlich. Ebenso fraglich sind Safety Marquise Blair und Defensive End Ziggy Ansah.

Prediction

Viel wird von der Performance der eigenen Offense abhängen. Die Defense ist in der Lage Spiele eng zu halten und in den entscheidenden Moment Big Plays zu erzielen. Das haben sie in der Saison nun schon mehrmals bewiesen. Ob das jedoch auch gegen einen Russell Wilson möglich ist?

Die OLine der Seahawks wird gegen den Pass Rush der Packers das ein oder andere mal das Nachsehen haben. Hinter der OLine wird Russell Wilson deshalb keinen ruhigen Abend haben. Die Packers werden sowohl offensiv, wie auch defensiv die Line of Scrimage dominieren und so auch das Spiel kontrollieren. Mein Tipp: 28:17