Es war mal wieder zum Zittern, doch die Packers haben am Sonntag den 13. Saisonsieg eingefahren. In einer Zitterpartie gewannen sie nach einem Two-Score-Defizit mit 23:20 (3:17) bei den Lions. Mal wieder war es Mason Crosby, der im richtigen Moment die Nerven behielt. Somit haben die Packers ein 1st Round Bye und können sich in der kommenden Woche gemütlich anschauen, wer der Gegner am zweiten Januarwochenende wird. Nebenbei brachten sie das Kunststück zustande, zum zweiten Mal gegen die Lions zu gewinnen, ohne nur einmal im Spielverlauf geführt zu haben. History repeats!

1st Quarter: Sehenswertes Trickplay
Ohne Vitale und Jamaal Williams mussten die Packers in die Partie gehen. Ob es daran lag, dass die Offensive mächtig Sand im Getriebe hatte, ist aber ungeklärt. Nur einmal ging es in die gegnerische Hälfte. Doch gleich zwei Strafen für 15 Yards sorgten dafür, dass JK Scott gar nicht in Gefahr geriet, auszukühlen. Die Lions taten sich ohne Stafford ebenfalls schwer. Nur einmal gelang ihnen in den ersten 15 Minuten etwas Konstruktives. Ein Trickspielzug, bei dem Wide Receiver Danny Amendola den Ball übernahm und dann zurück zu Quarterback David Blough passte, brachte die Führung.

2nd Quarter: Lions bauen Führung aus
Auch im zweiten Spielabschnitt lief bei den Packers nicht viel zusammen. Die Offensive war praktisch gar nicht auf dem Platz und die Defensive hatte vor allem gegen das Laufspiel selten ein Mittel. Und so erhöhten die Lions knapp drei Minuten vor der Pause auf 14:0. Kerryon Johnson hatte den Ball aus einem Yard in die Endzone getragen. Eine Antwort folgte im folgenden Drive. Zwar fehlte Rodgers die Präzision, aber immerhin ging es in Field Goal-Range. Mason Crosby traf aus 32 Yards und brachte die Packers aufs Scoreboard. Aber auch Detroit durfte nochmal scoren. Nach 51 yards in 15 Sekunden traf Matt Prater mit auslaufender Uhr aus 42 Yards ins Schwarze. So stand es zur Pause 3:17.

3rd Quarter: Ran gearbeitet
In der Halbzeitpause muss Headcoach Matt LaFleur wieder die richtigen Stellschrauben gedreht haben. Zwar ging offensiv erneut wenig, mit dem negativen Höhepunkt eines verschossenen Field Goals auf 51 yards von Crosby. Aber die Defensive stand und stellte Blough vor unlösbare Aufgaben. So kamen die Packers Schritt für Schritt näher. Rodgers fand etwas Sicherheit zurück und feuerte einen Pass auf Davante Adams, den dieser sicher in der Endzone zum Touchdown fing. Und Crosby ließ sich nicht vom verschossenen Field Goal verunsichern, traf den Extrapunkt zum 10:17.

4th Quarter: History repeats
Und auch der Beginn des Schlussviertels gehörte dem Mann mit dem grauen Haupthaar. Die Packers kamen wieder in Field Goal-Range und diesmal traf Crosby zum 13:17. Den Lions fiel es in dieser zweiten Halbzeit weiterhin schwer, eine offensive Lösung zu finden. Allerdings haben sie Matt Prater in ihren Reihen. Der traf aus 56 Yards, stellte den alten Abstand wieder her. Ansonsten war offensive tote Lions-Hose.
Denn im letzten Viertel belohnte sich Blake Martinez mit zwei Big Plays für ein gutes Spiel. Erst produzierte er den einzigen Sack des Abends, dann griff er ein Play später beherzt zu und fing eine Interception. Diesmal nutzte Green Bay die Fehler des Gegners. Allen Lazard kletterte auf eine Leiter mit Trampolin und war drei Stockwerke über dem Verteidiger. Den Pass fing er zum Ausgleich (PAT Crosby). Nun war in den letzten fünf Minuten richtig Feuer drin. Doch trotz einer Interception von Rodgers konnten die Lions nichts mit dem Ball anfangen. So kamen die Packers 80 Sekunden vor Ende in Ballbesitz.  Ein schöner Pass auf Valdes-Scantling und drei Läufe von Aaron Jones für 37 Yards brachten die Packers wieder in Reichweite. History repeats hieß es und wie im Hinspiel sorgte Mason Crosby für Jubel in Green and Gold. Erneut traf er mit auslaufender Uhr das Field Goal. Und erneut gewannen die Packers gegen die Lions, ohne vorher einmal geführt zu haben.!