Es wartet bereits Woche 9 in der Regular Season der NFL. Das dritte Viertel der Saison wird eingeleitet und die Packers reisen an die Westküste nach LA und bestreiten dort ihr nächstes Auswärtsspiel. Angesicht von bis zu 75% Packers Fans, die im Stadion in LA erwartet werden, kann man jedoch nur auf dem Papier von einem echten Auswärtsspiel reden. Wir versorgen euch heute mit den wichtigsten Infos zu dem bevorstehenden Matchup.

Saisonverlauf der Chargers

Die Chargers sind wohl aktuell eine der Enttäuschungen in der NFL. Vor der Saison als Mitfavoriten gehandelt, befinden sich die Chargers aktuell nur auf Platz 3 ihrer eigenen Division mit einem Record von 3-5. Siege gab es dabei im bisherigen Saisonverlauf gegen die Colts, Dolphins und zuletzt gegen die Bears. Insbesondere der Sieg gegen die Bears ist dabei allerdings mehr dem Unvermögen von Matt Nagy und seinem Playcalling, sowie dem Bears Kicker Pinero zuzuschreiben, als den Chargers selbst. Es muss jedoch in gleichem Atemzug auch erwähnt werden, dass sieben der acht Spiele der Chargers (Ausnahme der Sieg gegen die Dolphins) nur durch einen Score Unterschied entschieden wurden. Das zeigt, dass die Chargers zwar vielleicht eine Enttäuschung sind, sie aber keinesfalls zu unterschätzen sind. Insbesondere in der Offensive haben die Chargers einiges anzubieten.

Quarterback Philip Rivers führt die NFL zur Zeit in Passing Yards an. Dazu kommt mit Keenan Allen ein absoluter Top Wide Receiver. Hinzu kommt Wide Receiver Mike Williams und Tight End Hunter Henry. Die Chargers belegen mit diesem Personal Platz 6 in der NFL was Passing Yards betrifft. Komplettiert wird die starke Offense durch das Runningback Duo Austin Ekeler und Melvin Gordon. Ekeler der zu Anfang der Saison dank des Holdouts von Gordon viele Snaps gesehen hat, ist insbesondere im Passspiel eine echte Waffe. Ekeler ist nach Allen der Spieler mit den meisten Receiving Yards (507) und der Spieler mit den meisten Receiving Touchdowns (5). Anderes Bild jedoch beim Leufspiel, welches in der Chargers Offense noch kein Faktor ist. Hier belegen die Cahrgers nur Rang 28 in der NFL mit weniger als 70 Yards pro Spiel.

Die Chargers haben diese Saison ebenfalls Probleme in der Defense. Durch die Verletzung von Safety Derwin James fehlt den Chargers hier seit Anfang der Saison ein wichtiger Baustein in ihrer Defense. Statistisch gesehen rangiert die Chargers Passing Defense zwar auf Platz 6 der Liga (217 Yards pro Spiel), hierbei muss man aber auch erwähnen, dass man gegen Gegner wie die Dolphins, Broncos und Titans spielte, die diese Saison alles andere als gefährliches Offenses zu bieten haben. In Woche 3 schenkte Deshaun Watson der Chargers Defense beispielweise 351 Yards ein. Anfälliger als die Passverteidigung ist zudem die Laufverteidigung mit 117 Yards pro Spiel (Platz 21).

Ways to win

Für die Packers wird es darauf ankommen Philip Rivers und sein Passing Game in Schach zu halten. Downfield wird Keenan Allen über das gesamte Spiel kaum auszuschalten sein. Die Packers werden ihren Cornerbacks hin und wieder Hilfe durch ihre Safeties geben müssen, um Allen zu verteidigen. Mike Pettine hat zudem diese Woche schon durchblicken lassen, dass man gegen die Chargers wieder vermehrt auf Blitze aus den unterschiedlichsten Formationen setzen wird, um Rivers zu beschäftigen und ihn nicht in seinen Rhythmus kommen zu lassen.

Das Rungame ist dank der schwächeren OLine der Chargers zwar weniger gefährlich, sollte aber ebenfalls nicht unterschätzt werden. Ekeler wird eine wichtige Rolle im Kurzpassspiel für die Chargers einnehmen. Hier waren die Packers bekanntermaßen über die gesamte Saison anfällig gewesen.

Ein wichtiger Baustein des Gameplans für die Packers Offense dürfte wiedermal das Laufspiel sein. Hier sind die Chargers anfällig, was den Packers vermutlich die Möglichkeit gibt ihre Runningbacks in Szene zu setzen. Das dürfte dann auch Möglichkeiten eröffnen für das Passspiel Downfield und hier insbesondere über Play-Action, woraus unser Quarterback die letzten Wochen immer wieder Big Plays kreieren konnte. Vermutlich können die Packers diese Woche hier auch endlich wieder auf ihren Nummer eins Wide Receiver Devante Adams zurückgriffen, der jetzt in eine Offense kommt, die in den letzten Woche so richtig ins Rollen gekommen ist. Die Offense wird dadurch insbesondere im Downfield Passing Game eine deutlich größere Gefahr ausstrahlen können, was wiederum auch dem Kurzpassspiel auf die Runnigbacks zu Gute kommen dürfte, welches bereits letzte Woche ausgezeichnet funktioniert hat.

Injury Report

Voll gepackter Injury Report, aber alle gelisteten Packers Spieler haben trainiert! Wann gab es das zuletzt? Auch unserer bester Wide Receiver scheint seine Zehenverletzung überwunden zu haben und wird mit großer Wahrscheinlichkeit am Sonntag wieder eingreifen können. Bryan Bulaga plagte sich im Spiel gegen die Chiefs mit einer Fingerverletzung. Laut den Meldungen aus dem Training wird er aber vermutlich trotzdem spielen könne. Eingeschränkt ist weiterhin unser Linebacker Blake Martinez mit seiner Verletzung an der Hand, die ihn dazu zwang im letzten Spiel einen dickeren Handschuh zu tragen. Er war damit zwar merklich eingeschränkt, kann aber zumindest spielen. Der Handschuh wird ihm vermutlich noch bis Woche 11 (Bye Week) erhalten bleiben.

Prediction

Die Chargers sind keinesfalls zu unterschätzen. Unsere Defense hatte die letzten Woche nicht mehr den Zugriff auf die gegnerische Offense wie noch zu Beginn der Saison. Gerade ein so erfahrener Quarterback wie Rivers wird Lücken in der Packers Defense finden können. Umso wichtiger für die Packers, dass sie offensiv da weitermachen, wo sie die letzten Wochen aufgehört haben. Jamaal Williams und Aaron Jones werden viel zu tun bekommen und den Chargers am Ende zusammen 250 Rushing Yards aufbrummen. Die Packers behalten in einem Shootout am Ende knapp die Oberhand. Mein Tipp: 38:35