Nach der Bye Week geht es für die Packers auf Reisen und binnen weniger Wochen erneut an die Westküste. Im Levi‘s Stadium erwarten die 49ers die Packers zum absoluten Top Spiel dieses Spieltages. Der aktuell bestplatzierte die San Francisco 49ers treffen auf die an in der NFC auf zwei gelisteten Packers. Das Spiel wurde aus diesem Grund auch von der NFL kurzfristig auf den Prime Time Slot verlegt. Ein wenig Playoff-Feeling kommt bereits auf, wenn in der Nacht von Sonntag auf Montag die beiden besten Teams (nach Record) der NFC aufeinandertreffen. Wir blicken voraus auf das bevorstehende Matchup und versorgen auch mit allen Infos rund um das Topspiel.

Saisonverlauf der 49ers

Nach einer 2018er-Saison zum vergessen, sind die 49ers dieses Jahr nach zweidrittel der Regular Season einer der Top Anwärter auf einen Playoff-Platz in der NFC. Erst in Woche 10 gab es in einem denkwürdigem Monday Night Game (vielleicht das beste Spiel der bisherigen NFL-Saison) die erste Niederlage für die 49ers. Mit ablaufender Uhr in der Overtime versenkte Myers, der Kicker der Seahawks, das entscheidende Fieldgoal zum 27-24 Endstand. In Woche 11 folgte dann noch der Sieg gegen den Divisions-Rivalen aus Arizona, sodass die 49ers vor Woche 12 ihre Division mit 9-1 anführen.

In den Wochen 1-10 gab fast ausnahmslos überzeugende Siege der 49ers. Begünstigt wurde die Serie der 49ers hierbei auch durch den durchaus leichten Schedule. Gegner wie die Bengals, die Redskins und die Buccaners gehören dieses Jahr sicher zu den schwächeren Teams in der NFL. Auch gegen den Divison-Rivalen aus Arizona gab es in Woche 11 und Woche 9 zwei knappe Siege, die auch durchaus in die andere Richtung hätten ausschlagen können. Trotzdem kann der leichtere Schedule und zuletzt etwas schwächere Leistungen keinesfalls über die guten Leistungen im bisherigen Saisonverlauf hinwegtäuschen. Die kommenden Wochen werden für die 49ers zeigen, wohin die Reise dieses Jahr gehen kann. Wildcard-Team oder doch ein echter Super-Bowl Contender? Die Spiele u.a. gegen die Packers, Saints, Ravens und Seahawks bis zum Ende des Jahres, werden hierrüber Aufschluss geben.

49ers unschlagbar?

Was macht die 49ers so stark? Die 49ers haben im Kollektiv einfach ein starkes Team, das sowohl Offensiv aber auch ganz besonders Defensiv zu den stärksten Teams der Liga gehört und die Liga in diversen Statistiken anführt.

Prunkstück der Offense ist sicherlich das Laufspiel. 149 Yards pro Spiel konnten die 49ers hier bisher erzielen. Nur die Ravens, die aber aufgrund von Lamar Jackson in dieser Statistik ein wenig auszuklammern sind, konnten bisher mehr Yards pro Spiel erzielen. Auch sonst ist das Laufspiel in der Offense der 49ers die zentrale Säule. Wie auch Matt LaFleur baut auch Kyle Shannahan fast die komplette Offense auf dem Laufspiel auf. Aus 20- oder 21-Personnel wird nicht nur gelaufen, sondern auch viel gepasst. Jimmy Garoppolo bekommt dadurch viele gute Reads und gute Matchups für seine Passempfänger. Die Runningbacks werden konsequent ins Passspiel einbezogen auch Fullback Kyle Juszczyk darf sich regelmäßig am Passspiel als Passempfänger beteiligen.

Dazu kommt mit George Kittle einer der Besten, wenn nicht der beste Tight End der Liga. Trotz das Kittle die letzten zwei Spiele verletzungsbedingt ausgefallen ist, hat er mit Abstand die meisten Targets in der Offense. Trotzdem sind die 49ers alles andere als nur auf ihn ausgerichtet. Auch ohne Kittle können die 49ers Spiele gewinnen, wie die sehr knappe Niederlage gegen die Seahawks und der Sieg gegen die Cardinals zeigt. Außerdem haben bei den 49ers insgesamt schon 12 verschiedene Spieler Receiving Touchdowns erzielt. Insgesamt bringt es die Offense auf knapp 30 Punkte pro Spiel. Ein absoluter Spitzenwert der Liga, insbesondere wenn man betrachtet, dass die 49ers selbst lediglich 15,5 Punkte pro Spiel zulassen.

Stärkste Defense der Liga?

Damit sind wir bei der Defense der 49ers. Lediglich 142,5 Passing Yards lassen die 49ers pro Spiel zu. Das ist mit Abstand der aktuelle Spitzenwert in der NFL. Ergänzt wird diese Zahl durch insgesamt 11 Interceptions (2 Pick Six). Zurückzuführen ist dies nicht nur auf eine starke Secondary der 49ers, sondern auch auf einen sehr starken Pass Rush. Der diesjährige Second Overall Pick Nick Bosa hat in seinem ersten Jahr direkt voll eingeschlagen. Dabei schaffen es die 49ers durch ihre individuelle Klasse im Pass Rush den Gegner mit lediglich vier Pass Rushern unter Druck zu setzen. Das bedeutet, sie kommen häufig ohne Blitze aus und haben entsprechend mehr Spieler in der Coverrage zur Verfügung.

Insgesamt kommt die Defense auf 39 Sacks und teilt sich damit den Spitzenplatz in dieser Statistik mit den Panthers. Einziger Schwachpunkt der Defense ist vielleicht das Laufspiel. Hier lassen die 49ers 110 Yards pro Spiel zu, jedoch immer noch ein durchschnittlicher Wert zum Rest der NFL.

Auf beiden Seiten des Balls sind die 49ers extrem stark aufgestellt und führen die NFL in diversen Statistiken an. Dazu muss man erwähnen, dass die 49ers dies schaffen obwohl sie dieses Jahr mit extrem vielen Verletzten Spielern zu kämpfen haben. Da betrifft nicht nur Ergänzungs- oder Backup-Spieler sondern durch die Reihe weg auch potentizielle Starter. Dazu aber weiter unten mehr.

Ways to win – Packers Offense vs. 49ers Defense

Wo können die Packers also ansetzten, um das Feld am frühen Montagmorgen (dt. Zeit) als Sieger zu verlassen? Erster Ansatz ist den Passrush der 49ers zu neutralisieren. Dass die Packers OLine es schaffen kann den gegnerischen Pass Rush weites gehend aus dem Spiel zu nehmen, konnte man bereits in Woche 10 gegen die Panthers beobachten. Die Panthers kamen mit dem besten Pass Rush (nach Anzahl der Sacks) ins Lambeau Field und konnten am Ende nur zwei Sacks verbuchen. Nach dem Debakel in LA war das eine echte Rehabilitation der OLine. Die 49ers warten jedoch mit individuell stärkeren Spielern. Hier sind der bereits genannt Nick Bosa – übrigens derzeit ein heißer Kandidat auf den „Defense Rookie of the Year“ Award – sowie Arik Armstead, Dee Ford und DeForest Buckner zu nennen, die allesamt auf 5 oder mehr Sacks kommen. Alle genannten Spieler sind nominell Defensive Ends, sodass die 49ers hier auch in der Rotation starke Spieler aufbieten können.

Neben dem Passrush der 49ers muss die OLine der Packers auch dafür sorgen keine unnötige Strafen zu produzieren. In der laufenden Spielzeit sind die Packers das Team mit den meisten False Starts der gesamten Liga. Auch Holding-Strafen und Delay of Game-Strafen sind ein Problem. Nicht alle, aber die aller meisten der Strafen pre Snap sind der OLine zuzuschreiben. Grade in einem Spiel in welchem der Gegner einen starken Pass Rush hat, gilt es lange 3rd Downs in denen offensichtlich gepasst werden muss zu vermeiden.

Anschließend sollte der Gameplan der Packers Offensiv darauf ausgerichtet sein, den Ball häufig zu laufen und insbesondere Aaron Jones ins Spielgeschehen einzubeziehen. Laufspielzüge und Kurzpassspiel (auch über die Runningbacks und Tight Ends) muss ein zentrales Element im Spiel sein. Hier sind die 49ers über den bisherigen Saisonverlauf verwundbar gewesen. Im Laufe des Spiels werden sich dadurch auch Möglichkeiten ergeben, den Ball auch mal tief zu werfen und so auch vertikale Elemente ins Spiel zu bringen.

Ways to win – Packers Defense vs. 49ers Offense

Defensiv wird der Fokus wieder auf der Verteidigung des Laufspiels liegen. Hier konzentriert sich jedoch nicht alles (wie im Spiel gegen Carolina) auf einen Spieler, denn die 49ers schultern ihre Runs auf viele Schultern. Das macht die Sache natürlich ungleich schwerer. Schaffen die Packers es die 49ers aufgrund des Spielstandes oder langen 3rd Downs das Spiel in die Hände von Garoppolo zu legen, hat die Defense schon einen entscheidenden Faktor geschaffen. Garoppolo ist sicher kein schlechter QB, hat in den vergangenen Wochen aber hin und wieder auch Schwächen gezeigt.

Dass die Packers sowohl gegen den Lauf als auch im Kurzpassspiel über die Tight Ends defensiv Probleme haben ist kein Geheimnis mehr. Umso wichtiger ist es, die vielleicht wenigen Chancen die Garoppolo der Defense anbieten wird zu nutzen. Komplett aus dem Spiel halten wird man diese Offense vermutlich nicht. Wie bereits angedeutet sollte es, dass Ziel sein Garoppolo in lange Passing Downs zu zwingen und so über den Pass Rush mit Hilfe von Blitzen Garoppolo unter Druck zu setzen und ihn zu Fehlern zu zwingen. Grade in solchen Spielern kann am Ende ein fallengelassener Ball, ein Fumble, eine Interception den Unterschied machen.

Injury Report

Auf Seiten der Packers ist die Story schnell erzählt. Alle derzeit im Kader befindlichen Spieler haben trainiert und sind für das Spiel fit. Die Packers können also aus dem Vollen schöpfen. Auch T. Smith und Ty Summers, die im Spiel gegen Carolina jeweils mit Concussion raus mussten, sind wieder an Bord.

Anders die Situation beim Gegner. Prall gefüllter Injury Report. Insbesondere die Offense trifft es hart. Rookie Wide Receiver Samuel, Emmanuel Sanders, Matt Breida, Goerge Kittle sowie Tackle Joe Staley haben allesamt nicht trainiert am Mittwoch. Hinzu kommt Raheem Mostert der nur eingeschränkt trainiert hat. In der Defense haben Dee Ford und D.J. Jones nicht trainiert. Außerdem haben die 49ers schon diverse Spieler auf der Injurd Reserve List. U.a. sind das Inside Linebacker Kwon Alexander, Runningback Jerick McKinnon oder Cornerback Jason Verrett.

Keinem Gegner wünscht man Verletzungen. Trotzdem ist klar, dass die derzeitige Personalsituation der 49ers den Packers entgegenkommen würde. Der Injury Report von Mittwochs ist immer mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Sicherlich wird der ein oder andere bei den 49ers noch fit werden. Grade Ausfälle von Sanders, Kittle oder Staley würden jedoch die Aufgabe für die Packers zweifelfrei erleichtern. Von den genannten ist wohl Dee Ford derjenige der wohl sicher ausfallen wird. Alle anderen könnten noch fit werden.

Ein weitere Punkt der hinzukommt ist, dass die 49ers dermaßen viele Verletzungen haben, dass sie auch in der Rotation in gewisser Weise eingeschränkt sind. Bedeutet, dass einzelne Spieler generell mehr Snaps spielen müssen, eventuell auch im Special Team eingesetzt werden müssen, dadurch müder werden mit zunehmender Spieldauer, was wiederum die Verletzungsgefahr nach oben treibt. Ein Teufelskreis. Headcoach Kyle Shanahan hat das Problem die Woche adressiert. Verletzte Spieler zu cutten und durch gesunde Spieler zu ersetzen macht ebenso wenig Sinn wie die Spieler auf IR zu schieben. Ersteres scheidet quasi aus, da fast alle verletzten Spieler durchweg potenzielle Starter sind, sie auf die Injured Reserve List zu schieben würde bedeuten, dass sie für die komplette Saison raus wären.

Prediction

Ein komplett offenes Spiel. Die Packers haben sicherlich einige Vorteile auf ihrer Seite (Bye Week, Verletztensituation). Ein leichte Aufgabe wird es jedoch keinesfalls. Es wird ein Duell auf Augenhöhe und auch ein Duell der Head Coaches, die sich aus ihren gemeinsamen Trainerstationen bestens kennen. Wer kann hier wen auscoachen oder überraschen?

Auch mit den zahlreichen verletzten Spieler in der Offense der 49ers wird die Packers Defense wieder ordentlich Yards zulassen. Einmal mehr wird die Redzone Defense aber größeren Schaden verhindern können. In der Offense werden A. Jones und J. Williams ordentlich Yards machen können und den Grundstein zu einem knappen Packers Sieg legen. Mein Tipp: 24-23.