Am kommenden Wochenende empfangen die Packers die Panthers zu Hause. Vor dem Spiel beantworten wir wieder eure Fragen in der wöchentlichen Inbox #AskPackersGermany! Viel Spaß!

Vorab verweise ich auf unseren wöchentlichen Podcast PackersTalkGermany, indem Nik, Markus und Chris, alle hier gestellten Fragen, die die ich dorthin weitergeleitet habe und alle nicht gestellten Fragen hinreichend beantwortet haben.

Was ist mit der Passing Defense vom Anfang der Saison passiert (janzo_14 / Instagram)
Was ist mit unserer Rush Defense? (burger1904 / Instagram)
Warum hat die Defense in den letzten Wochen so einen Rückschritt gemacht – bis auf Redzone efficiency kackt sie ja gefühlt überall ab? (Rick Walter / Facebook)
War die Chargers Defense zu gut oder die Packers Offense zu schlecht? ;-) (lilianbe_ / Instagram)

Die Offense der Chargers war gut und wir haben „nur“ 11 – 26 verloren. 14 Punkte Unterschied sind nicht die Welt und wären an einem „normalen“ Tag für die Packers aufzuholen gewesen. Die Defense hatte wahrlich keinen Sahnetag, hat aber den ein oder anderen Touchdown dann doch verhindert und somit ein totales Desaster verhindert.

In meinen Augen haben sich die Gegner nunmehr auf die Packers Defense eingestellt und wissen, was auf sie zukommt. Alles andere würde mich auch wundern. Somit ist es logisch, dass die Passing Defense in einigen Fällen nicht die Effizienz hat, die sie zu Beginn der Saison hatte.

Alles in allem bin ich von unserer Defense überzeugt. So ein Spiel wie gegen die Chargers wird es immer mal wieder geben.

Ist durch einen fitten Adams der Überraschungseffekt der Offense verloren gegangen? /chrisdieblume / Instagram)

Jedes Team konnte vier Wochen lang sehen, was die Packers ohne Adams gemacht haben. Ein Überraschungseffekt ist nur solange eine Überraschung, solange der Gegner mit diesem Umstand nicht rechnet. Die Chargers haben sich perfekt auf die Situation eingestellt – und zwar sowohl auf die Variante mit Adams als auch ohne ihn. Die Packers hatten schlicht weg kein Mittel zur Hand, dem Spiel der Chargers etwas entgegen zu setzen.

Findet ihr unseren HC teilweise zu konservativ? (joachimmahnke / Instagram)

Für den Headcoach gilt, was für das ganze Team gilt. Dieses Spiel war ein kompletter Griff ins Klo – aber so richtig tief rein. Dann hat man die Hand nicht mehr hinaus bekommen und ist stecken geblieben. Der Gegner hat den Spülknopf gedrückt und ab ging die Post. (Stellt euch an dieser Stelle bitte den lachenden Kackhaufen vor! )

Das Playcalling muss für mich in erster Linie erfolgreich sein. Dabei ist es egal, ob es innovativ oder konservativ ist. Ist es erfolgreich, wird dem HC keiner etwas vorwerfen, sondern ihn für seinen Gameplan loben.

In den letzten Wochen haben wir eine sehr gute Entwicklung im Playcalling gesehen. Und darauf wird es auch in Zukunft ankommen. Matt LaFleur muss sich weiter entwickeln und durch eben solche Niederlagen, kann er sich selber hinterfragen und neue Konzepte entwickeln. Ein Call der heute erfolgreich war, kann im nächsten Spiel das genaue Gegenteil sein. Aus diesem Grund bin ich auch auf das nächste Spiel gespannt.

Gibt es Parallelen in den Niederlagen gegen Chargers und Eagles? (elbrabauke / Instagram)

Die Niederlagen kann man meines Erachtens nicht miteinander vergleichen. Gegen die Eagles hatte man immer das Gefühl, dass die Packers das Spiel noch gewinnen können. Letztlich ging das Spiel gegen die Eagles mit dem letzten Playcalling verloren. Das ist etwas ganz anderes.

Am Sonntag wurden die Packers vom Gegner komplett ausgehebelt und fanden keine Antwort. Die Chargers hatten einen perfekten Gameplan und Bosa/Ingram als PassRush. Punkt!

Wer hat Hauptschuld an der Niederlage? (hans.Freitag21 / Instagram)
Woran hat es gelegen? (chris.e.10 / Instagram)

Das ganze Team hat sich in dem Spiel eine vorgezogene Bye-Week genommen. Kein Mannschaftsteil hat die Leistung auf den Platz gebracht, die wir in den vergangenen Wochen gesehen haben.

War das nur ein Ausrutscher oder waren die letzten Wochen nur ein Höhenflug? (felixgbp / Instagram)

Das war ein absolut schlechtes Spiel. Ich möchte hier betonen, dass es ein Spiel war. Vergesst nicht, was wir in den letzten Wochen gesehen haben. Viele neue Dinge, die in den letzten beiden Jahren nicht existent waren. Das bezeichne ich schon nicht mehr als Höhenflug, sondern als das Ergebnis harter Arbeit. Ein Höhenflug sind für mich zwei bis drei gute Spiele und vorher sowie nachher schlechte bis miserable Leistungen. Erst die nächsten Spiele werden zeigen, ob die ersten acht Wochen einfach nur Glück waren. Ich kann es mir aber nicht vorstellen.

Was sollten wir aus der Niederlage mitnehmen? (danielreetz / Instagram)
Haben wir vielleicht diese Niederlage gebraucht, um eventuell nicht zu sehr abzuheben? (fabian59403 / Instagram)
Was war der Fehler gegen die Chargers? (max040702 / Instagram)
Normalerweise würde man nach einem Spiel ja gezielt Dinge trainieren und ansprechen die nicht wie gedacht funktioniert haben. Was denkt ihr ist die beste Vorgehensweise bei einer Niederlage wie dieser und dem “Totalversagen” (sorry für das drastische Wort) vieler Manschafteile inkl. Coaching. (Tobias Wiss / Facebook)

Die Niederlage zum Beginn der zweiten Saisonhälfte sollte den Packers zeigen, dass sie nicht mehr die Wundertüte sind, die sie zu Saisonbeginn waren. Neue Spieler, neuer Headcoach haben die Packers zum Teil unberechenbar gemacht. Keiner wusste so recht, was einen erwartet.

Die Gegner haben sich mittlerweile sehr gut auf uns eingestellt und wissen, wie sie gegen uns verteidigen können und wie die Offense funktioniert. Bestes Beispiel sind für mich die Rams, die in der letzten Saison alles in Grund und Boden gespielt haben. Erst die Patriots haben im Superbowl das perfekte Konzept entwickelt, wie man die Rams wirklich stoppt. In dieser Saison sehe ich nicht wirklich eine Weiterentwicklung.

Und hier gilt es meiner Meinung nach anzusetzen. Das Playbook steht zwar im großen und ganzen fest, es darf aber nicht starr sein. So hoffe ich, dass die Packers es laufend weiterentwickeln oder in den kommenden Spielen die eine oder andere Überraschung auspacken werden, die das Playbook bereits enthält.

Können die Packers McCaffrey stoppen? (nikolaskln / Instagram)
Wird McCaffrey uns Sonntag überrennen? (sleipi87 / Instagram)
Werden die Packers gewinnen? ;-) (joshuagasel / Instagram)

Christian McCaffrey kocht auch nur mit Wasser und kann nicht über selbiges gehen! Allerdings fegt er ganz schön über das Feld und durch die gegnerische Defense in die Endzone. Aber warum sollte die Packers Defense ihn nicht stoppen können? Wegen dem Kack-Spiel vom vergangenen Wochenende? Der Mann ist wirklich gut, das konnte man in den vergangenen Wochen sehen. Dass die Panthers Offense zu stoppen ist, haben wir ebenfalls gesehen.

Die Defense muss CMC im Blick haben und sich auf ihn einstellen. Es wäre fahrlässig, sich nur auf ihn zu konzentrieren. Die Panthers wissen, dass CMC die gegnerische Defense auf sich ziehen wird und werden einen entsprechenden Plan haben, was sich machen, wenn er überhaupt nicht ins Spiel kommt. Die Packers müssen einen ausgewogenen Plan haben, der eine schnelles switchen zwischen Run- und Pass-Defense gewährleistet. So wie es die Chargers mit den Packers gemacht haben.

Ich denke, die Packers gewinnen gegen die Panthers und melden sich eindrucksvoll zurück.

Welches der Top 4 NFC Teams hat das Schwerste Restprogramm und wie sehen unsere Chancen aus als Nr. 1 einzulaufen? (Chriss_E / Discord)

Die Top 4 Teams nach Woche 9 sind die 49ers (8-0), Saints (7-1), Packers (7-2) und die Seahawks (7-2). Für mich sind das auch aktuell die vier Teams, die die Nummer 1 unter sich ausmachen werden.

Diese vier Teams haben noch folgende Partien – in Klammern die Woche – vor sich:

49ers
Seahawks (10), Cardinals (11), Packers (12), Ravens (13), Saints (14), Falcons (15), Rams (16), Seahawks (17)

Saints
Falcons (10), Buccaneers (11), Panthers (12), Falcons (13), 49ers (14), Colts (15), Titans (16), Panthers (17)

Packers
Panthers (10), Bye (11), 49ers (12), Giants (13), Redskins (14), Bears (15), Vikings (16), Lions (17)

Seahawks
49ers (10), Falcons (11), Eagels (12), Vikings (13), Rams (14), Panthers (15), Cardinals (16), 49ers (17)

Das schwerste Restprogramm haben meines Erachtens die 49ers, die noch gegen alle drei anderen Teams spielen müssen, darunter zweimal gegen die Seahawks. Ich klammer dabei bewusst aus, dass in Woche 16 und 17 möglicherweise die Playoffs sicher sind und nicht mehr mit voller Kapelle gespielt wird. Die Saison der 49ers kann noch in die Gegenrichtung kippen, sofern sie in einen Negativlauf kommen.

Die Packers haben den Vorteil, dass sie in Woche 11 ihre Bye-Week haben und noch einmal Kraft sammeln können. Alle anderen Teams haben ihre Bye-Week bereits hinter sich. Das Restprogramm sieht machbar aus. Die Spiele gegen die Panthers und die 49ers werden zeigen, wohin die Reise geht. Die Packers können beide Teams schlagen, wenn aus den Fehlern gegen die Chargers die richtigen Schlüsse gezogen werden. Die Spiele gegen die Giants und die Redskins müssen meines Erachtens gewonnen werden und gegen die Divisiongegner wird die Motivation hoffentlich hoch genug sein, diese zu schlagen.

Saints und Seahawks machen für mich die Nummer 1 in der NFC aus. Die Saints haben für mich das einfachere Restprogramm und die Seahawks fliegen in meinen Augen immer noch unter dem Radar. Russell Wilson ist einfach in einer herausragenden Form und führt sein Team gut an.

Am Ende werden die Saints die Nummer 1 in der NFC belegen.

Euer Doc
#GoPackGo

Es handelt sich hierbei um die Meinung des jeweiligen Autors. Diese steht nicht für einzelne Mitglieder oder das komplette Autoren-Team der Packers Germany.