Diese Woche gibt es wieder ein Enemy Territory in gewohnter Form!

Diesmal haben sich die Jungs von Lions Pride Germany 🇩🇪 unseren Fragen gestellt:

1. Western Division, National Conference, Central Division, NFC Central, NFC North. Die Lions, Bears und Packers treffen bereits seit 1933 jedes Jahr mindestens zweimal aufeinander. Hinzu kommen die Vikings seit 1961. Welche Rolle spielen für euch die Rivalrys der NFC North? Wen mögt ihr am wenigsten? Auf welche Spiele fiebert ihr am meisten hin?

Auch wenn es vielleicht nicht immer auf Gegenseitigkeit beruhte, aber die Spiele gegen die Packers haben einfach mit die höchste Brisanz. Zu oft wurde man belächelt und nicht zu oft ging man vor allem in wichtigen Spielen als Verlierer vom Platz. Zum Glück konnte man immerhin 2015 den Lambeau-Fluch, die 24 Jahre andauernde Niederlagenserie, beenden. Aber ich glaube, seitdem man in Wisconsin bereits über 1000 Tage auf einen Sieg gegen Detroit wartet, sollten auch die Packers-Fans auf dieses Spiel am Montag hin fiebern.

2. Vor der 2018er Saison hat man den damaligen Defensive Coordinator der New England Patriots Matt Patricia als Headcoach nach Detroit geholt um nach 1993 endlich wieder Division Siege feiern zu können. Wie zufrieden seid ihr mit der Entwicklung der Mannschaft und Patricias Wirken? Was entgegnet ihr den Fans und Medien, die den Lions teilweise vorwerfen die Patriots kopieren zu wollen?

Das erste Jahr war mit Sicherheit nicht das, was sich alle Fans erhofft hatten. Jüngste Entwicklungen lassen jedoch einen Aufwärtstrend erkennen. Und deshalb genießen Matt Patricia und GM Bob Quinn, der ebenfalls aus New England in die Motor City kam, derzeit noch großes Vertrauen bei den Besitzern und den Fans. Es ist nicht abzustreiten, dass Matt Patricia und das Front Office einiges aus New England mitgebracht haben. Vor allem was Personalentscheidungen angeht und die Art und Weise Defense zu spielen. Jedoch ist Patricia ein ganz anderer Typ Mensch, als sein Mentor Bill Belichick. Klar will auch er der Franchise eine Siegermentalität einimpfen aber eben mit anderen Mitteln. Und das ist auch der Grund, weshalb man die Patriots nicht kopieren wird und vor allem will.

3. Vor Beginn der Saison waren die Lions sehr stark in der Free Agency aktiv. Ihr habt euch u.a. mit Edge Rusher Trey Flowers, CB Justin Coleman, Ex-Packer Mike Daniels oder auch WR Danny Amendola namhaft verstärkt. Wie gefallen euch die Neuzugänge bisher? Wer konnte dem Team den Stempel aufdrücken? Wer fliegt aktuell noch unter dem Radar?

Einer der größten Gewinner der ersten vier Spiele ist Nickel-CB Justin Coleman (6 verteidigte Pässe, Nr. 2 CB overall bei PFF nach vier Wochen). Er ist das, was man sich von ihm erhofft hat und jetzt schon ein unverzichtbarer Baustein in Patricias Backfield. Auch Trey Flowers kommt nach zwei eher unscheinbaren Spielen in Schwung (6 Pressures, 8 Tackles, 1 sack gegen die Eagles, ein FF gegen die Chiefs). Mike Daniels hingegen konnte auf Grund von Verletzungen noch keine großen Akzente setzen und wird leider auch am Montag gegen sein Ex-Team ausfallen. Danny Amendola legte los, wie die Feuerwehr. Beim Auftakt gegen die Cardinals glänzte er mit 7 Catches für 104 Yards und einem TD, blieb in den darauffolgenden Partien jedoch relativ blass – und verpasste das Spiel in Woche 4 verletzungsbedingt in Gänze. Mit den FA-Signings kann man jedenfalls recht zufrieden sein. Erwähnenswert und am ehesten in der Kategorie „Unter dem Radar“ ist CB Rashaan Melvin einzuordnen, der bisher auf der CB2 Position, auf der anderen Seite von Slay, einen sehr guten Eindruck macht.

4. Ihr seid mit einem Unentschieden gegen die Cardinals und Siegen gegen die Eagles und Chargers in die Saison gestartet. Die einzige und eine denkbar knappe Niederlage gab es in Woche 4 gegen die Chiefs, die bis jeden Gegner überrannt hatten. Wie zufrieden seid ihr mit eurem Auftakt? Was läuft schon gut und wo gibt es Steigerungspotenzial? Wohin kann die Reise am Ende gehen?

Mit dem Auftakt ist man natürlich sehr zufrieden. Dass wir die ersten vier Spiele mit nur einer Niederlage beenden, haben die wenigsten für möglich gehalten. Doch keines der Spiele lief bisher wirklich rund. Egal ob Defense, Offense oder Special Teams, jede Einheit hatte ihre herausragenden und grausamen Momente. Fest steht aber, dass der neue Offensive Coordinator Darrell Bevell QB Matthew Stafford guttut. Das aggressivere und effektivere Spiel in die Tiefe unterstreicht Staffords Stärken – 9 TD bei 2 INT stehen bisher auf seinem Konto. Dies liegt sicherlich auch an der recht stabilen Offensive Line um Center Frank Ragnow und Guard Graham Glasgow. Beide spielen eine herausragende Saison. Die vor der Saison hochgelobte Run-Defense um Snacks Harrison hinkt derweil noch seinen Erwartungen weit hinterher. Gerade mit Ausblick auf den Showdown am Montag könnte genau das in die Karten der Packers spielen. Doch gerade für die Interior-Line erhofft man sich nun ein Break-Out Spiel. Es ist noch recht früh, um zu sagen, wo die Reise hingehen wird, da alle Teams relativ gut dastehen. Zunächst stehen zwei schwere Division Spiele auf dem Plan, gegen euch und anschließend zuhause gegen die Vikings. Diese beiden könnten sich als richtungsweisend für die weitere Saison erweisen.

5. Die NFC gilt dieses Jahr als eine der stärksten, wenn nicht sogar die stärkste Division. Wie erlebt ihr die Teams zu Beginn der Saison? Wie schätzt ihr aktuell die Hackordnung innerhalb der Division ein?

Du bist, was dein Record ist. So oder ähnlich ließe sich die einfache Formel übersetzen. Und so ist derzeit auch die Hackordnung der NFC North zu bewerten. Die Division wird ihrem Ruf jedenfalls gerecht. Alle Teams haben bisher unterschiedliche Wege gefunden, Spiele für sich zu entscheiden. Allen voran die Packers, die als klarer Favorit aus den erste fünf Wochen hervorgehen. Danach überraschend die Lions. Knapp danach die Vikings und die Bears mit ihren starken Defensiven, die beide aber auf der QB-Position noch wenig Furchteinflößendes gezeigt haben.

6. Genau wie die Lions sind wir richtig gut in die Saison gestartet und mussten unsere erste und einzige Niederlage in Woche 4 hinnehmen. Wo habt ihr im Hinblick auf das Spiel Montag Nacht Stärken und Schwächen bei uns ausgemacht?

Wenn es um Stärken geht, dann müssen wir an dieser Stelle natürlich über Aaron sprechen. Aaron Jones, Running Back. 8 TD’s sind gute Argumente, ihn hier zu nennen. Er könnte vor allem davon profitieren, dass sich die Lions Defense hauptsächlich auf den anderen Aaron konzentrieren wird, der ja mit dem Ei auch ganz gut umgehen kann. Das könnte jedoch auch eine eurer Schwachstellen offenbaren. Denn nach Davante Adams, der voraussichtlich ausfallen wird, ist der Qualitätsabfall bei den Passempfängern doch relativ groß. Auf der defensiven Seite sieht es für euch ja recht gut aus, das muss man mal sagen. Passrush und Backfield machen einen sehr hungrigen und stabilen Eindruck. Das wird spannend.

7. Auf welche Matchups wird es im Spiel ankommen? Wie lautet eurer Tipp?

Das spannendste Matchup wird OC Darrell Bevell gegen DC Mike Pettine. Die Lions haben bisher herausragenden Matchup-Football gezeigt und darauf müssen sich die Packers einstellen können. Matthew Stafford hatte mit (WR) Marvin Jones, (WR) Kenny Golladay, (Slot WR) Danny Amendola und (TE) T.J. Hockenson bisher 4 unterschiedliche 100 Yard+ Receiver in einem Spiel und dazu mit Kerryon Johnson einen vielseitig einsetzbaren Running-Back. Diese Flexibilität macht die Offense schwer ausrechenbar und könnte zu einer echten Bewährungsprobe für euer herausragendes aber auch sehr junges Backfield werden. Ich sehe ein ähnliches Spiel wie gegen die Chiefs auf uns zukommen, mit dem Unterschied, dass wir am Ende die Nase vorn haben werden: 28:24 für die Lions. Und hoffentlich auf beiden Seiten keine nennenswerten Verletzungen!

Vielen Dank an die Kollegen aus Detroit für ihren spannenden Blick auf die Franchise und das anstehende Spiel! Wir wünschen allen Beteiligten ein gutes Spiel ohne weitere Verletzungen!