Die ersten 3 Spiele der Saison sind nun gelaufen und mit 3 Siegen gegen sehr starke Defense Mannschaften kann man nur von einem äußerst erfolgreichen Auftakt sprechen. Zeit, einen Blick auf die einzelnen Mannschaftsteile zu werfen. Wer hat überzeugt, wer hat noch Luft oben?

Defense

Wow! Diesen Jungs beim Spielen zuzuschauen macht einfach nur Spaß! Sie strahlen eine unglaubliche Power und Zusammenhalt aus und agieren als Ganzes schon extrem geschlossen und effektiv. 8 Takeaways und 12 Sacks in 3 Spielen! Zahlen von denen wir in der Vergangenheit nur träumen konnten. Dabei überzeugen vor allem unsere Neuzugänge.

Smith Brothers

Die beiden kommen zusammen auf 7,5 Sacks (4,5 Preston) und bilden ein, in Green Bay lange vermisstes, Pass-Rush-Duo der Extraklasse. Preston hat dazu noch einen Forced Fumble und eine Interception und beide kommen auf 8 Tackles und 5 (Preston) bzw. 3 Combined Tackles.

Backfield

Unser Backfield macht bisher auch einen sehr guten Eindruck. Amos und Savage ergänzen sich perfekt, beide haben bisher eine Interception gefangen und Savage hat dazu noch einen Fumble produziert. Dazu kommen dann noch unsere beiden jungen Cornerbacks Kevin King und Jaire Alexander, die beide einen super Job machen und auf eine Interception (King) und einen Forced Fumble (Alexander) kommen. Alexander hat sich im Vergleich zu seinem Rookiejahr nochmal enorm gesteigert und liefert permanent starke Leistungen gegen die besten WR der Gegner. Abgerundet wird das ganze dann noch von Veteran Tramon Williams, der die nötige Erfahurung mitbringt.

Run Defense / Tackling

Allerdings müssen wir auch auf das schauen, was noch nicht ganz überzeugt hat. Und das ist bei unserer Defense die Laufverteidigung und das Tackling. Beispielhaft dafür ist der Touchdown von Lindsay bei 4th Down im gestrigen Spiel. Eigentlich hat man ihn schon gestoppt, ist mit 3 Mann an ihm dran, doch man bekommt ihn nicht zu Boden und dann zieht sein O-Liner ihn über die Goalline. Eigentlich ganz gut verteidigen, aber das entscheidende Tackle nicht setzen können. Das erinnert dann ein wenig an Dom Capers. Ich hoffe, dass wir das im Laufe der Saison auch noch besser in den Griff bekommen, denn ansonsten performt unsere Defense schon extrem stark.

Offense

Bei unserer Offense fällt es mir wesentlich schwerer ein Fazit zu ziehen, da man in allen 3 Spielen gegen eine sehr gute Defense gespielt hat und zudem ein neues System gespielt wird, was auch einfach noch etwas Spielpraxis benötigt. Dazu gab es dann Phasen, in denen alles perfekt lief und dann wieder Phasen, in denen alles schief lief. Die reinen Zahlen sind dabei wohl eher etwas ernüchternd, findet man sich doch trotz des besten Quarterbacks in allen Statistiken im hinteren Drittel wieder. 19,3 Punkte pro Spiel (23.), 287 Yards pro Spiel (28.), bei 197 Yards durch die Luft (27.) und 90 durch den Lauf (24.). Doch man merkt auch, dass man sich von Spiel zu Spiel steigert und daher bin ich auch guter Dinge, dass sich unsere Offense im Laufe der Saison immer besser findet und dann soweit ist, auch gute Defensiven auseinander zu nehmen.

Wide Receiver / Tight Ends

Ganz klar ist Davante Adams unsere Nummer eins. Doch was kommt danach? Zu Beginn der Saison habe ich mich sehr auf Allison gefreut und dachte er könnte den Platz als Nummer 2 Receiver ausfüllen. Doch leider konnte mich Allison bisher noch nicht sonderlich überzeugen, er schaut öfters mal unglücklich aus und MVS hat ihm wohl mittlerweile den Rang abgelaufen. Dennoch heißt das nicht, dass man Allison abschreiben sollte. Er hat enormes Potential, muss es jedoch häufiger abrufen. Auch Graham wusste bisher noch nicht zu überzeugen, kommt doch sogar Marcedes Lewis auf mehr Receiving Yards (33/3) als Graham (30/3).

Laufspiel / O-Line

Unser Laufsspiel und unsere O-Line sind soweit solide. Besonders hervorheben muss man hierbei Bryan Bulaga, der in allen 3 Spielen nur ein Quarterback-Pressure zugelassen hat. Ansonsten hat unsere O-Line manchmal Phasen in der sie öfters kollabiert, das ist jedoch gegen solche Teams wie die Bears oder Vikings mit starken Defensiven fast unumgänglich. Dafür hat sie aber auch gegen die ebenso starke Broncos Defense keinen Sack zugelassen. Das Laufspiel hängt ein wenig mit der Leistung der O-Line zusammen, doch besonders in der Red-Zone, sind sie dabei sehr effektiv. Aaron Jones durfte schon 3 mal in die Endzone laufen und auch Jamaal Williams macht von Spiel zu Spiel einen besseren Eindruck. Auch hier kommt es darauf an, das System komplett zu verinnerlichen und dann wird auch wieder das ein oder andere Big Play für Aaron Jones herausspringen.

Special Teams

Unser Sorgenkind der letzten Saison hat sich gemacht! Die Unsicherheiten beim Return haben sich weitestgehend gelegt, auch wenn wir Trevor Davis für einen 6th Rounder getradet haben, haben wir in Darrius Shepherd einen sicheren Returner. Mason Crosby kickt bisher fast perfekt, bis auf das verschossene Fieldgoal gegen die Broncos hat er alles verwandelt. Doch ein anderer überzeugt bisher auf ganzer Linie. J.K. Scott! Was hat der Junge nur für einen Wumms! 9 seiner 21 Punts landen in der gegnerischen 20. Aber damit nicht genug. Er zwingt die Returner durch seine langen Punts zum Zurücklaufen und erstickt die Gefahr eines Returns damit schon im Keim. Gegen die Broncos zwang er zum Beispiel den Returner durch eine 66-Yard-Bombe den Ball an der 1-Yard-Line zu fangen.

Fazit

Es lässt sich also festhalten, dass wir eine extrem starke Defense haben, dazu kommt ein mehr als solides Special Team mit J.K The Booming Leg Scott und eine Offense, die, wenn sie noch etwas eingespielter ist und das System ins Blut übergegangen ist, verdammt gefährlich werden kann. Am Donnerstag gegen die Eagles, die mit einem eher schwächeren Backfield anreisen werden als die vorherigen Gegner, kann sich unsere Offense dann hoffentlich mal etwas mehr entfalten und zeigen, dass sie auch im Stande sind ein ganzes Spiel mit der Offense zu dominieren.