In Zeiten von ran, DAZN oder dem Game Pass ist es Gott sei Dank ein Leichtes unsere geliebten Packers auch aus tausenden Kilometern Entfernung beim Spielen zu zu sehen. Nichtsdestotrotz ist es eine unbeschreibliche Erfahrung einmal selbst im altehrwürdigen Lambeau Field gewesen zu sein, wo einem die “Go Pack Go”-Rufe eine Gänsehaut bescheren! Und wir wissen, dass viele von euch genau diesen Traum haben! Um euch diesem Traum die Packers live zu sehen ein wenig näher zu bringen, haben wir anhand eurer Fragen, unserer eigenen und euren Erfahrungen einen kleinen Guide bzw. FAQ (Frequently Asked Questions) gebastelt, das euch bei der Organisation eurer Reise nach Green Bay unterstützen soll. Dieser Artikel ist kein festgezurrter Beitrag, sondern wird um eure Tipps und Tricks erweitert. Lasst es uns wissen, wenn ihr selbst ein paar Erfahrungen gemacht hat, genauso seid ihr herzlich eingeladen Gastbeiträge zu euren Reisen (ob zuhause oder auswärts) einzureichen!

Embed from Getty Images

Vorab: Austausch und Absprache zu Packers-Trips

Mit Facebook, Twitter, Instagram, Discord und dieser Homepage gibt es bereits eine Vielzahl von Kanälen, über die ihr mit uns und untereinander in Kontakt treten könnt. Um einen Austausch bzw. eine Absprache zu möglichen Treffen bei einem Lambeau (oder Auswärts)-Trip oder die Suche nach einem Travel-Buddy ein Stück weit plattformunabhängiger zu ermöglichen, haben wir uns mit dem Packers Forum zusammengetan, wo ihr einen separaten Bereich für Tipps & Tricks, Fragen, Absprachen zu Treffen, und und und findet. Ihr könnt euch innerhalb von wenigen Minuten anmelden, Fragen Stellen, euren Senf dazugeben und habt einen Ort an dem es gebündelt nur um Packers Trips geht! Die Vorteile: plattformunabhängig über den Browser erreichbar, Übersichtlichkeit & Struktur, eure Beiträge gehen nicht unter, ihr bekommt Hilfe / helft anderen. Also meldet euch direkt über http://packers-forum.de/ucp.php?mode=register an.

Was kostet mich so ein Trip?

Ein oft bemühte Antwort auf die Frage aller Fragen lautet “Kommt drauf an”. So blöd die Antwort auch ist, so wahr ist sie. Wie viel ihr im Endeffekt für eure Reise ins Lambeau Field ausgeben werden, hängt schlicht und einfach von euren Plänen, euren Erwartungen und euren Ansprüchen ab. Logischerweise kostet die 14-tägige Reise in zentralen 4*-Hotels und Tickets an der 50 Yard Line mehr als ein 5-Tages-Trip mit Übernachtung im Motel 30 Meilen vor Green Bay und einem Sitzplatz hinter der Anzeigetafel. Aus diesem Grund wollen wir euch zu jedem Kostenbaustein eine grobe Einschätzung abgeben was euch erwartet. Dieser erste Baustein soll euch dabei helfen einen ersten finanziellen Eindruck zu bekommen, wenn eure Reisepläne noch in den Kinderschuhen stecken. Wollt ihr konkreter in die Planung gehen, lest euch die Ausführungen zu den jeweiligen Positionen durch.

Kostenpositionrealistischer Preis
Tickets200+$
Flüge500€
zentrale Unterkunft
– am Spieltag
– andere Tage

220€
80€
Unterkunft 30-45 Minuten
– am Spieltag
– andere Tage

120€
80€
Mietwagen250€ pro Woche

Weitere Kosten:

  • Essen & Trinken: $50 pro Tag
  • Benzin: ~ 3$ pro Gallone (3,785 l) für “Regular”
  • Unternehmungen: open end
  • ggfs. Reisepass: €60
  • ggfs. Kosten ESTA: $14 (Link zur ESTA-Beantragung)
  • ggfs. Maut je nach Streckennutzung

Plant ihr nun zu zweit 5 Tage (Freitag – Dienstag) in die Staaten zu fliegen um euch ein Spiel anzuschauen und zentral zu übernachten kämen ungefähr folgende Kosten pro Person auf euch zu (angenommener Wechselkurs: 1,13 USD/EUR):

Kostenpositionrealistischer Preis
Tickets230€
Flüge ohne Aufgabegepäck450€
zentrale Unterkunft
– am Spieltag (2 Nächte / 2 Personen)
– andere Tage (2 Nächte / 2 Personen)

220€
80€
Mietwagen (250€ / 2) 125€ (+ ggfs. Maut)
Benzin (50€ / 2) 25€
Reisepass60€
ESTA12,50€
Verpflegung220€
Gesamt1.422,50€

Auch wenn ihr mich nicht auf diesen Betrag festnageln solltet, bekommt ihr einen Überblick, dass der Trip nach Green Bay kein günstiger wird. Nutzt diese Kalkulation als untere Grenze für euer Budget, da hier bspw. noch keine weiteren Unternehmungen oder ein Besuch im Packers Pro Shop noch nicht berücksichtigt ist – und der könnte teuer werden …

Tickets

Das Thema zu dem wir die meisten Fragen gestellt bekommen ist logischerweise der Kauf von Tickets. Es ist bekannt, dass Lambeau Field seit mehreren Jahrzehnten ausverkauft ist und dass es unglaublich unwahrscheinlich ist noch zu Lebzeiten an Dauerkarten zu kommen. Nichtsdestotrotz gibt es verschiedene Möglichkeiten an mehr oder weniger bezahlbare Tickets zu kommen.

Ein Traum die Tickets endlich in der Hand zu halten!

Preise

Im Vergleich zu den meisten anderen Sportarten sind die Originalpreise (“Face Value”) im Football bereits sehr hoch. Wenn man bei unseren Packers das Glück hat und an Tickets zum Face Value kommt müsste man zwischen $111 und $142 für “normale” Tickets bezahlen, für “Club Seats” beträgt die Range $284-419. Eine Übersicht zu den Preisen und den Sitzen findet ihr hier: https://static.clubs.nfl.com/image/upload/packers/ccxspmrctgvvygpmqs1n.pdf

Diejenigen von euch, die aktiv auf der Suche nach Tickets sind oder bereits welche gekauft haben, mussten allerdings feststellen, dass die tatsächlichen Preise weit höher sind. Das liegt daran, dass der größte Teil der Karten bereits an die Dauerkarteninhaber vergeben ist. Diese werden hoffentlich die meisten Spiele selbst besuchen oder die Tickets an Freunde und Verwandte verkaufen. Es gibt leider (oder vielleicht auch Gott sei Dank?) viele Leute die ihre Karten möglichst gewinnbringend an andere Fans verkaufen und dazu die später aufgeführten Ticketbörsen nutzen. Die hohe Nachfrage und die entsprechend kleine Menge an verfügbaren Tickets führt dazu, dass bei den meisten Spielen die Tickets sehr viel teurer als der o.g. Face Value sind – Preise von $200 aufwärts für die “einfachsten” Kategorien sind also keine Seltenheit.

Die günstigsten Spiele und der besten Zeitpunkt zum Ticketkauf

Um herauszufinden wie man am günstigsten an Tickets kommt, hat Max mit Richard Ryman von der Green Bay Press Gazette gesprochen, der regelmäßig die Ticketpreise analysiert und aus der Historie weiß wann man die besten Preise bekommt.

Welche Spiele sind am Günstigsten:

  • Thursday, Sunday und Monday Night Games (später Kickoff, An- / Abreise, arbeitende Bevölkerung)
  • Spiele in den Wintermonaten (Temperatur)

Was ist der beste Zeitpunkt zum Ticketkauf:

  • Die Ticketpreise sind nach Schedule-Bekanntgabe i.d.R. am Höchsten
  • Je kurzfristiger man die Tickets vor dem Spiel kauft, desto günstiger werden sie
  • Will man nicht ganz so lang warten, bietet sich ein Kauf Ende August an

Richard Ryman merkt aber auch an, dass diese Regeln nicht für alle Spiele gelten. Für Top-Spiele, wie z.B. gegen die Patriots oder den Season Opener, müssen diese Regeln nicht gelten, da die Nachfrage normalerweise sehr hoch ist.

Aufgrund des existierenden Sekundärmarktes gibt es seiner Meinung nach eigentlich immer Tickets, sodass ein Kauf lange im Voraus nicht unbedingt notwendig ist.

Einen Einfluss auf die Ticketpreise haben logischerweise auch Faktoren wie Playoff-Chancen oder Verletzungen. Verletzen sich Schlüsselspieler oder sind die Playoff-Chancen dahin oder kaum existent, werden die Ticket-Preise logischerweise fallen.

Generell kann man sagen: wenn ihr euch mit den Ticketpreisen wohlfühlt bzw. wenn sie in euer Budget fallen – greift zu! Das Gefühl zu wissen, dass man ein Spiel im altehrwürdigen Lambeau Field besuchen wird ist unbeschreiblich!

Übersicht empfohlener Anbieter / Ticketbörsen:

*Wenn ihr euch bei eurer Buchung für EventUSA entscheidet, erhaltet ihr als Fan der Packers Germany exklusiv einen 5%-Discount, wenn ihr in der Kommentar-Section folgendes schreibt “I’m member of the Packers Germany. Please apply the 5% discount as agreed with Marco”. Wir – also die Packers Germany – bekommen keinerlei Provisionen oder sonstige Vorteile, wenn ihr über den Anbieter bucht.

Es gibt einige weitere Anbieter, bei denen ihr ebenfalls Tickets der Packers erwerben könnt. Hinzu kommen Ticketbörsen in den sozialen Medien, die ihr ggfs. nutzen könnt.
Hinzu kommt natürlich die Möglichkeit am Spieltag selbst die Augen offen zu halten, da ggfs. Leute am Spieltag Karten verkaufen. Außerdem kann man Plattformen wie craigslist (ähnlich ebay Kleinanzeigen) abklappern und die Tickets vor Ort abholen gehen.

Beachtet beim Preisvergleich, dass der endgültige Preis je nach Plattform vom Betrag im ersten Bestellschritt abweichen kann, da teilweise noch zusätzliche Gebühren berechnet werden. Insbesondere Ticketmaster, StubHub und Ticket King werden am Ende des Bestellvorgangs noch hohe Gebühren auf den anfänglichen Betrag hinzugerechnet. Bei StubHub könnt ihr das vermeiden, indem ihr zuerst auf “Filter” und anschließend den Haken bei “Show prices with estimated fees” setzt.

“Spieltagspakete” – Tickets, Hotel, u.a.

Anbieter wie eventUSA und TitletownTickets bieten neben einzelnen Tickets auch Pakete an, in denen ihr je nach Wunsch mehr oder weniger luxuriöse Hotels, Tickets für das Spiel und ggfs. auch Zutritt zu Autogramm-Sessions erhaltet. In den Paketen ist normalerweise ein Ticket der günstigsten Kategorie enthalten, ihr könnt allerdings gegen einen Aufpreis “bessere” Tickets buchen.

Die “besten” Tickets

Wie bei jedem sportlichen Event kosten die Tickets je nach Kategorie und Block verschieden viel. Das liegt daran, dass der Blick auf das Geschehen unterschiedlich gut ist. Allgemein kann man sagen, dass Tickets nahe der 50 yd line die besten sind, da man das Geschehen auf beiden Seiten des Spielfelds fest im Blick hat. Ob man möglichst weit unten oder eher weiter oben sitzen will, ist Geschmackssache. Wenn man nicht ganz so viel Geld ausgeben will spricht aber auch nichts gegen Plätze in der Endzone, da man auch hier fast alles mitbekommt und die großen Leinwände einem im Notfall weiterhelfen.

Exkurs: Parkmöglichkeiten

In Abhängigkeit davon wo ihr am Spieltag unterkommt, habt ihr das Problem, dass ihr mit dem Auto nach Green Bay fahren wollt / müsst. Das Problem dabei ist, dass das Parken am Straßenrand am Spieltag nicht gestattet ist. Aus diesem Grund habt ihr lediglich die Möglichkeit Parktickets direkt am Lambeau Field zu kaufen oder eine der vielen privaten Parkgelegenheiten zu nutzen. Denn viele Geschäfte und Privatpersonen nutzen die Gelegenheit ihre Stellflächen (teilweise einfach Wiesen) für 20-50$ zu vermieten.

Wenn ihr nicht ganz so weit weg wohnt, könnt ihr prüfen wie viel eine Fahrt mit Uber oder Lyft kostet, sodass ihr euch die Anfahrt mit dem eigenen Auto sparen und ggfs. das ein oder andere “Bier” genehmigen könnt.

Flüge

Ein weiterer großer Kostenpunkt sind die Flugtickets um überhaupt in die Staaten zu kommen. Generell wird hier jeder seine Vorlieben haben was Flugreisen (Anbieter, Flughafen, Anzahl der Stopps, usw.) haben, sodass wir nur grob auf ein paar Punkte eingehen wollen.

Es ist zu empfehlen Chicago O’Hare als Startpunkt in den USA auszuwählen. O’Hare ist ein großer internationaler Flughafen, zu dem es einige Direktflüge aus Europa gibt. Von dort kommt ihr mit dem Mietwagen ohne Probleme nach Wisconsin (3-4 Stunden). Solltet ihr lieber direkt nach Wisconsin fliegen, gibt es von O’Hare täglich einige Flüge in das ca. 320 km entfernte Green Bay. Grundlage für die folgenden Betrachtungen ist eine Anreise von Deutschland, Österreich oder der Schweiz (und grenznahen Flughäfen) nach Chicago:

  • Preise (nur Handgepäck):
    • Direktflüge: 300€ – 800€
    • Flüge mit Stopp: ab 170€ – 600€

Die o.g. unteren Preisgrenzen sind Angebotspreise, die nicht durchgängig verfügbar sind, sodass ihr die Augen bei der Organisation eurer Reise offen halten solltet. Nutzt dazu euer Lieblingsportal zum Flugpreisvergleich (z.B. https://www.google.com/flights) oder auch Portale wie mydealz, Urlaubspiraten, Reisehugo oder andere und stellt euch bspw. einen Preiswecker ein, der euch darüber informiert, wenn die Preise einen gewissen Schwellwert unterschritten haben.

Lufthansa und Co. sind inzwischen dazu übergegangen lediglich die Preise ohne Aufgabegepäck (sog. Basic Economy-Tarife) anzugeben, sodass in den o.g. Preise lediglich das Handgepäck berücksichtigt ist. Für diejenigen von euch, die lediglich ein paar Tage in die Staaten fliegen wollen und nicht viel Gepäck brauchen, sollte das passen. Wollt ihr allerdings einen großen Koffer mitnehmen kommen je nach Anbieter noch einmal 40-50€ je Gepäckstück je Flug dazu.

  • Abflughäfen:
    • Direktflüge: Frankfurt, München, Wien, Zürich, Amsterdam, Paris, Brüssel,
    • Flüge mit Stopp: ziemlich jeder andere Flughafen

Gerade wenn man mit der Anzahl der Urlaubstage sparsam umgehen muss bietet es sich definitiv an einen Direktflug zu buchen. Von Frankfurt braucht ihr dann bspw. 9 Stunden 20 Minuten nach Chicago. Flüge mit Zwischenstopps und ggfs. notwendigen Umstiegen führen oftmals zu 12 und mehr Stunden Flugzeit / Aufenthalt. Zudem solltet ihr Bedenken, dass jeder Umstieg das Risiko birgt den Anschlussflug zu verpassen, sofern irgendetwas schiefgeht.

Kommt es euch weniger auf die Reisedauer sondern mehr auf den Preis an, könnt ihr bei Flügen mit Zwischenstopps oftmals richtige Schnapper machen. Vor kurzem gab es bspw. Flüge von Brüssel nach Chicago mit der Oneworld Allianz ab 164€ (Link). Wenn ihr zudem noch grenznah wohnt bietet es sich ggfs. an im Ausland zu starten um Steuern oder sonstige Abgaben zu sparen (bspw. Luxemburg).

Welchen Weg ihr letztendlich wählt bleibt euch selbst überlassen.

Anreise

Seid ihr in den USA angekommen steht in der Regel die Weiterreise nach Green Bay an. Welche Mittel und Wege es gibt günstig, schnell und sicher anzukommen ist das Thema dieses Bausteins.

Flug

Wie oben bereits angesprochen, könnt ihr direkt von Chicago mit dem Flugzeug nach Wisconsin weiterreisen. Das hat den Vorteil, dass ihr euch nicht zu lange in Illinois aufhalten müsst, wo bekanntermaßen viele Leute mit schlechtem Football-Geschmack existieren.

Die sinnvollste Destination wäre in diesem Fall Green Bay–Austin Straubel International Airport. Da in den USA allerdings alle paar Meilen ein Flughafen zu finden ist, könntet ihr aber auch nach Milwaukee, Appleton usw. fliegen. Preislich liegt der Spaß für Hin- und Rückflüge bei etwa 200€ pro Person – günstig wäre also anders.

Mietwagen

Da es in der USA sowas wie Fußgänger oder ÖPNV außerhalb der Großstädte kaum gibt, ist der Mietwagen meiner Meinung nach die praktikabelste Lösung für euren Aufenthalt in den USA.

Den Mietwagen könnt bzw. solltet (Stichwort: deutsches Recht) ihr ganz bequem aus Deutschland buchen und dann in Chicago in Empfang nehmen. Es fahren alle paar Minuten Shuttle-Busse zu den zahlreichen Anmietstationen rund um die Chicagoer Flughafen, sodass ihr relativ schnell nach Ankunft in euren Mietwagen steigen könnt. Anbieter sind hier bspw. Alamo, Avis, Budget, Dollar, Enterprise, Europcar, Fox, Hertz, National oder Thrifty. Letzteren kann ich allerdings absolut nicht empfehlen, da ich hier mehrere Stunden bei unglaublicher Hitze in den Räumlichkeiten anstehen musste, bis ich meinen Wagen hatte. Um so etwas zu vermeiden, kann man ein paar Euro mehr ausgeben und einen der großen Anbieter auswählen, die elektronische Systeme haben.

  • Preis: ab 200€ pro Woche (Preisvergleich bspw. über https://www.billiger-mietwagen.de/ )
  • Zusatzkosten bei Fahrern unter 26 Jahren
  • Abgabe an anderer Anmietstation gegen Zusatzgebühr
  • i.d.R. nur Automatikgetriebe
  • ggfs. Navi (engl. GPS) dazubuchen (Alternative: amerikanische SIM-Karte mit Datenflat – siehe unten)
  • ein internationaler Führerschein ist NICHT notwendig
  • Bei Buchung beachten:
    • Vollkasko- und Diebstahlschutz: ohne Selbstbeteiligung
    • keine Kilometerbegrenzung
    • Tankregelung voll/voll
    • erhöhter Haftpflichtbetrag (mindestens 1 Mio. €)

Auch hier lohnt es sich bspw. bei Mydealz einen Schlagwortalarm zum Thema “Mietwagen” zu aktivieren, in der Hoffnung ein Schnäppchen zu machen. Ansonsten lohnt es sich mal zu prüfen, ob man durch irgendwelche Mitgliedschaften (z.B. ADAC, Mitarbeiterportale, Studentenstatus, Kreditkarte) o.Ä. vergünstigt buchen kann. Das Schöne bei der Mietwagenbuchung ist, dass man i.d.R. die Buchung recht kurzfristig noch stornieren kann sofern man ein günstigeres Angebot findet.

Ansonsten ist das Fahren in den USA nicht schwieriger als in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Vor der Abreise sollte man sich über die Besonderheiten in den verschiedenen Staaten schlau machen, da diese teilweise leicht unterschiedliche Regelungen haben (allgemeine Informationen: https://www.travel-forever.de/autofahren-den-usa-das-musst-du-wissen/) . Wenn ihr noch nie mit Automatikgetriebe gefahren seid, macht euch keine Sorgen – es ist nicht schwierig. Das Einzige was man beachten muss: Vergesst euren linken Fuß!

Wenn ihr lediglich nach Wisconsin und am Ende des Trips wieder nach Chicago fahrt, werdet ihr nur wenige Straßen nutzen, für die Maut-Gebühren fällig werden. Hier müsst ihr nichts weiter tun als ein paar Dollar klein zu haben, die nette Damen, Herren oder Maschinen entgegennehmen. Plant ihr allerdings einen längeren Trip, solltet ihr prüfen wie viele Mautstraßen auf eurer Strecke liegen (bei Google Maps wird angezeigt, wenn Mautstrecken enthalten sind). Ggfs. macht es dann nämlich Sinn über den Vermieter den E-ZPass zu buchen um das ständige Abfahren zu vermeiden – gerade auf 5+ spurigen Autobahnen in Chicago während der Rush-Hour kann man sich den Nervenkitzel nämlich sparen!

Bus

Gerade aus alten Filmen oder Büchern werden viele von euch die Greyhound Busse kennen, die quasi überall in den USA zu finden sind. Auch wenn die Busse nicht mehr grau sind, gibt es die vergleichsweise günstige Möglichkeit durch die USA zu fahren auch heute noch. Der recht schlechte Ruf dieser Busse ist meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt. Ich bin schon einige Male damit gefahren und habe bisher keine schlechten Erfahrungen machen müssen.

Embed from Getty Images

Von Chicago kommt ihr mit den Bussen zweimal am Tag nach Green Bay in dem ihr auf https://www.greyhound.com den Bus bucht.

  • Kosten: 20-25$ pro Fahrt (Economy)
  • Dauer: 4,8 – 5,5 Stunden
  • Häufigkeit: 2 Mal pro Tag (6 Uhr, 17 Uhr)

Neben Greyhound gibt es in Wisconsin weitere Busunternehmen, die teilweise Chicago und / oder Green Bay im Programm haben. Das Problem ist, dass keiner dieser Anbieter eine direkte Verbindung von Green Bay nach Chicago anbietet. Solltet ihr allerdings einen Zwischenstopp in Milwaukee, Madison oder einer anderen Stadt planen, könnten die Anbieter für euch interessant sein. Eine Übersicht inkl. der Destinationen findet ihr auf https://wisconsindot.gov/Pages/travel/pub-transit/bus-service.aspx

Zug

Das mit dem Zug in den USA ist so eine Sache. Im Vergleich zu Deutschland ist das Schienennetz dort sehr dünn. Nichtsdestotrotz habt ihr die Möglichkeit mit dem Zug von Chicago nach Milwaukee zu fahren. Dort müsst ihr von den Schienen auf die Straße – nämlich einen Schnellbus – umsteigen.

Buchen könnt ihr eure Tickets über https://deutsch.amtrak.com/amtrak/ende/24/_tickets_amtrak_com/itd/amtrak

  • Kosten: 50$ pro Fahrt
  • Dauer: ca. 5,5 Stunden
  • Häufigkeit: 2 Mal pro Tag (6 Uhr, 17 Uhr)

Letztendlich spart ihr zeitlich im Vergleich zur reinen Bus-Variante nicht wirklich etwas und zahlt auch noch drauf.

Uber / Lyft / Taxi

Habt ihr Green Bay ohne einen Mietwagen erreicht, wollt ihr trotzdem die Stadt erkunden. Um von A nach B zu kommen bieten sich die drei o.g. Anbieter an, um die doch großen Entfernungen zu überbrücken ohne stundenlang zu marschieren. Während Taxis jedem ein Begriff sein sollte, kennt der ein oder andere die Anbieter Uber und Lyft vermutlich noch nicht, da Lyft gar nicht und Uber nur teilweise in Deutschland unterwegs ist / sein darf. Hinter den beiden Namen verstecken sich Anbieter für eine Art privaten Taxidienst. Hier fahren normale Leute auf Honorarbasis Gäste zu den gewünschten Destinationen – die Buchung erfolgt einfach über eine App, das “Taxi” ist wenige Minuten später da. Im Vergleich zur Taxifahrt hier in Deutschland kommt man vglw. günstig nach hause. Ich habe bisher lediglich positive Erfahrungen mit den Fahrern gemacht, einige nette Leute kennengelernt und interessante Gespräche gehabt.

Unterkünfte

Green Bay ist eine – im Vergleich zu den anderen NFL-Städten – eine kleine Stadt, die nicht genug Kapazitäten hat was Hotelzimmer angeht. Das führt dazu, dass Hotels an Spieltagen bzw. generell an den Wochenenden mit Heimspiel sehr, sehr teuer sind. Für die meisten Hotels in Green Bay ist ein Mindestaufenthalt von zwei Nächten nötig.

Hotels

Wer es zentral mag und keine Angst hat Geld auszugeben wird in Green Bay durchaus fündig was Hotels angeht: Lodge Kohler, Home2 Suites by Hilton, Best Western, Hilton Garden Inn, Tundra Lodge Resort und Quality Inn Stadium Area befinden sich nur wenige Minuten zu Fuß vom Stadion entfernt. Während man an ruhigen Tagen preislich bei etwa 60 – 160€ liegt, steigen die Preise plötzlich in unermessliche Höhen, wenn man am Game Day dort nächtigen will (falls überhaupt noch Zimmer frei bzw. nicht kontigentiert sind). Vergrößert man den Suchradius tauchen einige andere Hotels und Motels auf, die preislich bei etwa 200€ pro Nacht pro Zimmer beginnen. Auf https://www.google.com/travel/hotels seht ihr das recht schön auf der Karte.

Der Blick aus dem Fenster vom Quality Inn Stadium Area

Wer einen Mietwagen hat oder kein Problem hat mit einem Uber o.ä. in die Stadt zu fahren, kann natürlich auch ein Hotel ein Stück außerhalb nehmen. Circa eine halbe Autostunde (selbstverständlich ohne den Verkehr am Spieltag) entfernt, befindet sich die kleine Stadt Appleton. Dort gibt es weitere Hotels, wie z.B. das Paper Valley Hotel oder das AmericInn by Windham Appleton West. Falls auch in Appleton kein Hotel mehr frei sein sollte, kann eine Autostunde entfernt von Green Bay in Oshkosh übernachten.

Von den Packers Fans hier in Deutschland wurden uns auch schon Hotels empfohlen:

Geheimtipp: Ein Hotel in der Nähe von Green Bay (15 min Fahrt vom Stadion), das Sleep Inn in De Pere, bietet nicht alle Zimmer im Internet an. Wer der englischen Sprache mächtig ist, kann dort anrufen und findet vielleicht noch ein freies Zimmer.

Dasselbe gilt für das Bay Motel (wenige Minuten von Lambeau Field), wo ihr euer Glück per Telefon oder Email versuchen könnt.

Generell gilt: wenn auf den Seiten wie booking.com, ebookers.de etc. keine Zimmer mehr für ein Hotel angeboten werden, heißt das nicht, dass die Hotels ausgebucht sind. Schaut auf anderen Seiten nach oder ruft direkt beim Hotel an und fragt einfach nach. In den meisten Fällen haben die Anbieter Kontingente und wenn diese aufgebraucht sind, erscheint das Hotel nicht mehr in der Suche oder wird als ausgebucht angezeigt.

Airbnb

Ähnlich wie bei Uber und Lyft handelt es sich bei Airbnb um eine Vermittlungsplattform. Statt Autos / Fahrern werden hier Wohnungen für Touristen etc. vermietet. Im Vergleich zu Hotels kommt ihr dort meist etwas günstiger (wenn auch i.d.R. weniger komfortabel) weg und lernt mit etwas Glück vielleicht auch noch Locals kennen, die euch ein paar heiße Tipps mitgeben können.

Wie so oft ist es Geschmackssache, ob es für euch überhaupt in Frage kommt bei fremden Menschen zu übernachten. Ich persönlich habe schon sehr gute, aber auch schon durchwachsene Erfahrungen mit den “Vermietern” gemacht. Die Bewertungen der anderen Gäste helfen euch bei der Entscheidung aber definitiv weiter.

Tailgating

Beim Tailgating kommen Heim-, aber auch Auswärtsfans zusammen um sich gemeinsam auf das Spiel einzustimmen. Als Location dienen normalerweise die Parkplätze rund ums Stadion, auf denen 3 Stunden vor Kickoff Pavillons, Grills, Tische usw. aufgebaut werden um allerlei Köstlichkeiten in flüssiger und fester Form zu präsentieren.

Embed from Getty Images

Da der Anteil der Dauerkartenbesitzer in Green Bay sehr hoch ist, kennt man sich beim Tailgating und die Atmosphäre ist sehr entspannt und familiär. Als wir letztes Jahr beim Tailgating waren hat unser ehemaliger Tight End David Martin einfach mal vorbeigeschaut und ein bisschen mit den Fans geplaudert.

Allgemein wurden wir als deutsche Newbies sehr positiv aufgenommen und die Leute waren sehr daran interessiert uns weiterzuhelfen aber uns auch mit Fragen zu löchern.

Sofern ihr es zeitlich einrichten könnt ist das Tailgating auf den Parkplätzen vor dem Stadion also ein absolutes Muss! Das Tailgating ist (zu Fuß) frei zugänglich, sodass ihr kein Ticket benötigt. Getränke und Speisen könnt ihr ohne Probleme mitbringen. Auch wenn ihr einfach Mal um das Stadion laufen solltet, bietet sich insbesondere Lot 1 (zwischen Lambeau Field und Don Hutson Center) an.

Neben dem Tailgating direkt am Lambeau Field gibt es einige Tailgate Parties in den umliegenden Bars und Hotels für die ihr Tickets erwerben könnt. Auch wenn es dort Essen und Trinken kostenlos gibt und ggfs. ein ehemaliger Packers Spieler für eine Autogramm-Session vorbeischaut, würde ich euch eher das “richtige” Tailgating empfehlen, da die Bar-Parties eher für Touristen sind und es definitiv mehr Spaß macht mit Lambeau Field im Rücken zu feiern!

Unternehmungen & Aktivitäten

Sofern ihr nicht eine Art Day-Trip plant, bleiben euch hoffentlich noch ein paar Tage um Green Bay und die Umgebung zu erkunden.

Packers Pro Shop

Wer schon einmal den Online Shop der Packers ( https://www.packersproshop.com/) besucht hat, hat eine grobe Vorstellung was euch im Packers Pro Shop direkt am / im Lambeau Field erwartet. Ihr könnt dort so ziemlich alles kaufen was euer grün-goldenes Herz begehrt. Nehmt euch ruhig ein paar Stunden Zeit um den Shop zu durchstreifen, aber passt auf, dass euer Kreditkartenlimit nach dem Besuch nicht schon erschöpft ist!

Besuchen könnt ihr den Pro Shop an folgender Adresse zu den genannten Öffnungszeiten. Achtet darauf, dass am Spieltag selbst andere Öffnungszeiten gelten könnten!

Sofern möglich solltet ihr nicht unbedingt samstags oder sonntags vorbeizuschauen, da ihr dort auf Menschenmassen treffen werdet, die ein Stöbern fast unmöglich machen.

Wenn ihr an der Kasse seid habt ihr die Möglichkeit beim Kauf 1 USD oder mehr an die Cancer Stiftung von Bart Starr zu spenden – ihr tut also gleichzeitig auch noch etwas Gutes!

Packers Hall of Fame

Eine Reise durch die Vergangenheit der Green Bay Packers – hier: die Entwicklung der Uniformen

Die Green Bay Packers verfügen über eine lange, erfolgreiche und vor allem spannende Tradition! Wenn ihr die Zeit habt, solltet ihr also auf alle Fälle in unserer Hall of Fame vorbeischauen, in der nicht nur viele unserer Ehemaligen, sondern auch unsere Anfänge und unsere Geschichte wirklich gut präsentiert werden.

Reguläre Karten für Erwachsene kosten 15 USD. Die Tickets könnt ihr direkt über folgende Website erwerben: https://56138.blackbaudhosting.com/56138/tickets?tab=3&txobjid=632c9508-c4c6-4976-83f3-e2f611242a38

Adresse und Öffnungszeiten:

Lambeau Field Tour

Da der Pro Shop und die HoF sowieso im Lambeau Field sind, lässt sich der Stadionbesuch optimal damit verbinden. Auch wenn ihr donnerstags, sonntags oder montags sowieso im Lambeau Field sein werdet, habt ihr bei der Stadiontour die Möglichkeit in aller Ruhe die heiligen “Hallen” zu besichtigen. Auch wenn ihr den Rasen nicht betreten dürft, lohnt sich ein Blick hinter die Kulissen!

Die Ruhe vor dem Sturm

Auf der Packers-Seite werden verschiedene Touren angeboten:

TourPreisInhalt
Classic Tour$15Atrium, Logen,
Spielertunnel, Spielfeld
Dauer: 60 Minuten
Champions Tour$21wie Classic + weitere Bereiche
Dauer: 90 Minuten
Legendary Tour$30wie Champions + Pressebereich
+ Locker Room
Dauer: 120 Minuten
Alumni Tour$59wie Classic Tour
Guide: ehemaliger Spieler
Dauer: 60 Minuten

Mehr Informationen und Tickets (auch als Kombi mit der HoF) findet ihr auf folgender Seite: https://www.packers.com/lambeau-field/stadium-tours

Packers Heritage Trail

Nachdem ihr im Pro Shop, der HoF und der Stadion Tour sicherlich schon einige Kilometer abgerissen habt, geht das Fitness Programm munter weiter!

Habe ich schon erwähnt, dass die Geschichte unserer Packers unglaublich spannend ist? Ja? Egal, noch einmal: hinter unserem Team steckt eine unglaublich geile Geschichte, die weit mehr umfasst als Aaron Rodgers und Brett Favre! Um das den Menschen in Green Bay und jedem der die Stadt besucht noch einmal bewusst zu machen, wurde der sogenannte Heritage Trail – frei übersetzt ein Pfad durch die Geschichte / das Erbe – angelegt. Dort werden in verschiedenen Stationen besondere Momente oder Spieler in der Geschichte der Packers dargestellt und v.a. geehrt.

Informationen und Standorte zu den einzelnen Stationen könnt ihr euch vorab auf folgender Seite anschauen: http://www.packersheritagetrail.com/
Wenn ihr vorher im Lambeau Field seid, schaut auf jedem Fall am “Information Desk” – also dem Informationsschalter – im Atrium vorbei. Dort bekommt ihr eine Karte von Green Bay, in der alle Stationen eingezeichnet sind. Außerdem sind die Mitarbeiter allgemein allzeit hilfsbereit was Informationen rund um Green Bay angeht.

Packers Autogramm Sessions

Dank Manu und der Packers Treasure Box auf Facebook habt ihr mittlerweile die Möglichkeit auch in Deutschland an Memorabilia zu kommen, das preislich fair und vor allem nicht gefälscht ist. Trotzdem macht es natürlich mehr Spaß unsere Spieler live und in Farbe zu erleben, ein Autogramm zu ergattern, ein Foto zu machen und vielleicht noch ein paar Worte zu wechseln. Das könnt ihr indem ihr eine Autogrammstunde unserer Spieler besucht.

Da die NFL nun einmal ein knallhartes Geschäft ist und die Spieler eben auch Butter (aus der Milch von freilaufenden Bio-Kühen) auf ihr Brot schmieren wollen, kosten solche Autogrammstunden leider ein paar Mark.

Ein Anbieter solcher Events sind die oben bereits genannten eventUSA. Dort könnt ihr für $89 am Abend vor dem Spiel zwei unserer Spieler treffen, erfahrt in einem Live-Interview mehr über sie, bekommt jeweils ein Autogramm der Spieler (auf ein beliebiges Objekt) und könnt ein Foto machen. Im Preis enthalten ist zudem ein Buffet (auf das sich die Gäste direkt stürzen), 2 “Freigetränke” und ein weniger schönes Bild der beiden Spieler. Kauft euch am Besten vor dem Event im Pro Shop den Artikel, den die Spieler unterschreiben sollen und bringt ihn mit. Das Ganze ist ein wenig Massenabfertigung, sodass nicht wirklich Gelegenheit besteht mit den beiden zu schnacken. Tickets könnt ihr hier erwerben: http://eventusa.com/green-bay-packers-ticket-packages/home_tours/packers-player-reception/ (für diese Saison sind schon ein paar Spieler bekannt).

Neben eventUSA kenne ich den Anbieter “Packer Connection” (auf Facebook und Twitter), der ebenfalls regelmäßig Signing Sessions anbietet. Ich selbst hatte bisher keine Gelegenheit an einer Autogrammstunde teilzunehmen, habe allerdings schon gutes gehört. Verfolgt die jeweilige Social Media Seite, ob in eurer Anwesenheit etwas stattfindet oder schreibt die Leute direkt an. Der Kontakt war bisher immer sehr angenehm.

Neben den Anbietern gibt es noch einige andere Sponsoren etc., die gerade zeitnah vor Heimspielen Sessions veranstalten. Meines Wissens ist regelmäßig etwas in der Green Bay Distillery. Googlet vor eurer Abreise einfach Mal drauf los, wenn ihr scharf auf Autogramme seid.

Davon abgesehen gibt es an Tagen vor den Spielen ab und an kostenlose Autogramm-Sessions von Alumni-Spielern, die im Atrium des Lambeau Fields stattfinden. Auch diesbezüglich schaut ihr einfach mal am Information Desk vorbei und fragt nach!

College & High School Football

All diejenigen die diesen Beitrag lesen haben eins gemeinsam: sie wollen Football-Spiele sehen. Wieso also nur Lambeau Field besuchen und nicht einfach so viel Football wie möglich schauen?! Wie der Name des Buchs / der Serie / des Films “Friday Night Lights” schon verrät, fängt der Spaß nämlich schon freitags an. Abends nach Schulschluss stehen nämlich die Spiele der High School Football-Teams an – und von denen gibt es Unmengen! Wenn ihr Lust auf High School Football habt, schaut über den unten stehenden Link doch einfach nach High Schools in und um Green Bay – ihr werdet einige finden. Mir wurde bspw. die Kimberly Papermakers als mehrmaliger Champion empfohlen, sodass ich mir an der Appleton North High School ein Spiel der Lightning gegen die Papermakers angeschaut haben – definitiv eine Erfahrung. Tickets bekommt ihr problemlos vor Ort.

Wer das volle Programm an Freitag, Samstag und (wahrscheinlich) Sonntag haben will, kann sich zusätzlich noch ein College Spiel anschauen. Naheliegend wären die Wisconsin Badgers, die ihre Gegner mit einer starken Defense regelmäßig aus dem Camp Randall Stadium in Madison fegen. College Football Spiele kosten i.d.R. etwa so viel wie NFL Spiele und stehen der NFL in Sachen Zuschauerzahlen in nichts nach solange es sich um ein Division I-College handelt. Den Schedule der Badgers findet ihr hier: https://uwbadgers.com/schedule.aspx?schedule=439

College Football in Ann Arbor mit 109.531 Zuschauern

Eine Übersicht über alle Football-Teams in Wisconsin (egal, ob High School oder College) findet ihr hier: https://www.fieldlevel.com/explore-teams?query= (einfach den Filter auf Wisconsin, Football und “NCAA DIII” oder “High School” setzen)

Kulinarische Empfehlungen

Die Vereinigten Staaten von Amerika besuchen, bedeutet normalerweise auch: gutes Essen!

Titletown Brewing Company

Da Wisconsin wie jeder andere Bundesstaat stark von den (vielen deutschen) Einwanderern geprägt ist und man sich in den Staaten leider oft vernünftiges Bier wünscht, fangen wir einfach mal mit einer Brauerei an!
Läuft man durch die Innenstadt, kann man auf der anderen Seite des Fox River bereits das große Gebäude der Titletown Brewing Company erkennen. Kommt man etwas näher, erkennt man, dass eines der Restaurants in einem alten Bahngebäude gegenüber der eigentlichen Brauerei liegt. Direkt vor dem Gebäude: eine übergroße Statue von Donald Driver, die ehemals (nicht personalisiert) in der Packers-HoF stand. Da euer Trip sowieso ganz im Zeichen der Packers liegt, bietet sich dort also ein (oder mehrere) Mittag- oder Abendessen an!

Donald Driver bei dem was er am Besten kann / konnte!

In der Brewery wird nicht nur gutes Bier gebraut, sondern auch leckeres Essen in 2 verschiedenen Restaurants kredenzt.
Wir waren letztes Jahr aufgrund des Essens, der Atmosphäre und des netten Personals einige Male vor Ort und werden mit Sicherheit wieder zurückkehren!
Wem das Bier schmeckt, kann sich frisch abgefülltes Bier in Dosen (ggfs. fürs Tailgaiting?!) oder in einem schicken Glaskrug (mit Verschluss) mitnehmen.
Zudem habt ihr die Möglichkeit an einer Brauerei-Tour teilzunehmen, die euch durch die heiligen Hallen führt – mit dabei: ein Bier-Trinkbrunnen!

Kroll’s

Ebenfalls tief in der Historie Green Bays verankert, sind das Kroll’s East und West. Im Ambiente eines alten (etwas heruntergekommenen) American Diners könnt ihr die in Wisconsin so geliebten ButterBurgers oder Cheese Curds futtern! Etwas unorthodox: die Kellner/Innen kommen erst an den Tisch wenn ihr den merkwürdigen roten Knopf an eurem Tisch drückt.
Man kann durchaus das Gefühl bekommen, dass schon Bart Starr und Co sich an demselben Tisch nach einem harten Training gestärkt haben.

Culver’s

Wer noch nicht genug in Butter gebratene Buns oder frittierten Käse hatte, kommt im Fast Food Restaurant Culver’s auf seine Kosten! Das 1984 gegründete Restaurant mit Sitz in Sauk City, Wisconsin ist inzwischen mit einer Vielzahl von Filialen auch außerhalb von Wisconsin vertreten und macht den Fast Food Riesen etwas Konkurrenz. Wer günstig und schnell speisen will muss also nicht bei den bekannten Läden vorbeischauen, sondern kann the Wisconsin Way testen. Als Nachspeise ist die Frozen Custard Ice Cream zu empfehlen!

1919 Kitchen & Tap

Die wohl mit Abstand beste Lage der genannten Restaurants / Diners hat das 1919 Kitchen & Tap – direkt im Lambeau Field Atrium. Wenn man zwischen Pro Shop, HoF und Stadion Tour etwas Zeit und vor allem Hunger hat, kann einfach ein paar Meter ins 1919 weitergehen. Das nach unserem Gründungsjahr benannte Restaurant ist unauffällig und modern mit allerlei Packers-Utensilien gespickt und verleiht der Verschnaufpause das entsprechende Flair.

Verhungern werdet ihr also definit nicht! Für einen Überblick zu den verschiedenen Restaurants, Unternehmungen etc. könnt ihr auch bei Tripadvisor vorbeischauen!

Praxis-Tipps

SIM-Karte: Auch wenn ihr in den Hotels oder Airbnb-Wohnungen normalerweise Internet habt, ist es nicht verkehrt zwischendrin mal Google Maps, Tripadvisor o.ä. aufzurufen, sodass es je nach Dauer des Aufenthalts Sinn macht sich Internet zu besorgen. Klärt mit eurem Anbieter ab, ob die vielleicht Auslandspakete anbieten. Falls nicht müsst ihr euch nicht unbedingt erst in den Staaten eine SIM anschaffen, sondern könnt das gemütlich von zuhause aus. Ich habe vergangenes Jahr folgendes Angebot genutzt: https://www.amazon.de/gp/product/B01JZ5W9Y0/ref=ppx_yo_dt_b_search_asin_title?ie=UTF8&psc=1
Die SIM könnt ihr maximal 30 Tage nutzen, habt 6 GB Internet-Flat und könnt beliebig im In- und Ausland telefonieren. Ich hatte im Gegensatz zu anderen nie Probleme mit der Datenverbindung und werde die Karte definitiv wieder nutzen bei meinem nächsten Trip.

Bank-/Kreditkarte & Bargeld: In den USA gilt “Ein Leben ohne Kreditkarte ist möglich, aber sinnlos”. Im Gegensatz zu Deutschland kann man eigentlich überall mit Karte zahlen und macht das auch. Schaut euch am Besten nach einem Anbieter um, bei dem ihr keine Gebühren bezahlt, wenn ihr Zahlungen in Fremdwährung habt und bestenfalls sogar im Ausland kostenfrei Bargeld abheben könnt. Fragt vor der Abreise auch bei eurer Bank nach, ob ein Auslandslimit freigeschaltet werden muss! Nichtsdestotrotz macht es Sinn ein paar Dollar in Cash mitzunehmen – allein schon um den (quasi verpflichtenden) Tip zu geben.

Zoll: Wenn man im Pro Shop steht, überkommt einen die Lust die Koffer mit neuem Packers-Zeug vollzuladen! Achtet darauf, dass ihr bei Überschreitung der Freigrenzen für die Einfuhr von Waren (430€) Probleme mit dem heimischen Zoll bekommen könnt! Lasst am Besten die eigenen Packers-Klamotten im heimischen Schrank, denn ihr werdet euch sowieso neu eindecken. Falls ihr doch was mitnehmen wollt, macht Beweisfotos, dass ihr die Sachen schon in Deutschland hattet oder scannt die Belege ein falls vorhanden. Denn ihr seid in der Beweispflicht, dass ihr die Sachen nicht in den USA gekauft habt. Mehr Informationen zu Zoll & Co: https://www.finanztip.de/einfuhrzoll/

Hinweise zum Beitrag

Dynamik des Beitrags: Wir sind alles, aber keine grün-goldenen Halbgötter mit unendlichem Wissen – leider. Also helft uns dieses FAQ mit wertvollen Informationen zu füttern! Ihr habt gute oder schlechte Erfahrungen mit Ticket-Plattformen, Hotels, Restaurants oder irgendetwas anderem gemacht? Lasst es uns wissen (z.B. über das Forum)! Ihr habt Fragen, die hier nicht beantwortet wurden? Löchert uns! Wir sind eine Community, die sich gegenseitig Fragen stellen kann oder Tipps gibt.

Werbung & Verlinkung: In Zeiten von bezahlter Werbung, Influencing oder wie man das heute alles nennt, wollen wir darauf hinweisen, dass wir keinerlei Affiliate-Systeme nutzen – also mit den Verlinkungen etc. keinen Cent verdienen. Alle Anbieter oder Produkte, die wir hier empfehlen, empfehlen wir, weil wir oder Leute, denen wir vertrauen, positive Erfahrungen damit gemacht haben.