Nachdem ich euch im ersten Teil die interior Offensive Line vorgestellt habe, kommt hier der zweite der Teil der Offensive Line und zwar die Offensive Tackle. Was im ersten Teil galt, gilt auch im zweiten Teil. Und auch hier entschuldigt bitte, dass ich aus Zeitgründen nicht jeden aus den Runden 4-7 drin habe. Bei Fragen und Anmerkungen bitte immer gerade heraus damit.

Embed from Getty Images

Jonah Williams

Größe: 6´4“ (195 cm) Gewicht: 302 lbs (137 kg) Armlänge: 33 5/8“ (85,4 cm) Handgröße: 10 1/8″ (25,7 cm)

Combine: 40: 5,12; BP: 23; VJ: 28; BJ: 100; CD: 8.01; 20: 4.79; 60: —

Lange Zeit war der Left Tackle aus Alabama der unbestrittene Nummer 1 Tackle im Draft 2019, aufgrund dessen, dass er nicht alle Körperstandards für NFL OT erreicht, sehen einige ihn als Guard.  Ich bin anderer Meinung, er hat am College auch mal Right Tackle gespielt, er selbst sieht sich laut eigener Aussagen als Left Tackle und in der NFL sollte er, finde ich, auch Tackle spielen.

Ich fange mit seinen Schwächen an, was im Grunde nur wie oben bereits angesprochen, die Länge seiner Arme ist und damit verbunden der Nachteil gegen Rusher mit großer Spannweite und viel Kraft in den Armen.

Bei seinen Stärken erwähne ich nur die meiner Meinung nach beste und das ist seine Technik, Hände, Füße, Positionierung, alles perfekt.

Die Frage ist ob die Packers ihn mit Pick 12 nehmen wollen, wenn er überhaupt noch da ist, seine Kommentare über seine Position (frei übersetzt: Ich spiele kein Guard, ich bin ein Left Tackle) könnten ihn ein wenig fallen lassen.

Mein Tipp: Top 15

Embed from Getty Images

Jawaan Taylor

Größe: 6´5“ (198 cm) Gewicht: 312 lbs (141,5 kg) Armlänge: 35 1/8“ (89,2 cm) Handgröße: 10″ (25,4 cm)

Combine: 40: –; BP: 24; VJ: –; BJ: –; CD: –; 20: –; 60: —

Einige behaupten der Right Tackle aus Florida ist der erste Offensive Tackle, der dieses Jahr gedraftet wird, sogar schon in der Top 10, kann durchaus sein. Er hat drei Jahre in Florida gestartet, wobei er sich kontinuierlich verbessert hat.

Seine Stärke ist seine Kraft gepaart mit flinken Füßen und soliden Händen. Grundsätzlich macht schon vieles sehr richtig, allerdings nicht alles.

Das, was er nicht richtig macht, ist zum einen die Höhe seiner Punches, die gehen gerne mal Richtung Kopf des Gegners. Außerdem hat er eine Menge an Strafen gesammelt im College (sehr viele False Starts) und seine gute Fußarbeit trägt ihn manchmal zu weit nach außen. Als letztes kleineres Manko: Er musste abnehmen, um in Florida angenommen zu werden, auch als OT in der NFL muss man auf sein Gewicht achten.

Ich vermute mal, ihn würden die Packers nicht nehmen.

Mein Tipp: Top 15

Embed from Getty Images

Andre Dillard

Größe: 6´5“ (198 cm) Gewicht: 315 lbs (143 kg) Armlänge: 33 1/2“ (85,1 cm) Handgröße: 10″ (25,4 cm)

Combine: 40: 4.96; BP: 24; VJ: 29; BJ: 118; CD: 7.44; 20: 4.4; 60: —

Der langjährige Starter aus Washington State ist ein Left Tackle, welcher vor allem als Pass Blocker aufgefallen ist. Er wird definitv beliebt sein bei Teams, deren Fokus auf dem Passspiel liegt und weniger auf dem Laufspiel.

Seine Stärken sind seine gute Fußarbeit und allgemein gute Balance im Körper gepaart mit einem sehr wachen Blick für Gegner und einer guten Reaktionsgeschwindigkeit auf Konter des Rushers. Im Laufspiel wurde er sehr wenig eingesetzt (liegt aber am Schema der Air Raid Offensive), wenn war er der Tackle über den gelaufen wurde, dabei ist er gut ins Second Level gekommen und konnte dort den Weg freihalten (nicht räumen). Seine rein technische Handarbeit ist allgemein gut, er kann damit Gegner aus dem Spiel nehmen, wenn sie seine kleineren Fehler nicht ausnutzen.

Kommen wir zu seinen Schwächen: Allen voran seine Power an an der LoS und die Platzierung seiner Hände. Wie oben erwähnt: Er kann im Laufspiel den Weg freihalten, aber nicht freiräumen, dafür fehlt es ihm an Kraft. Auch seine Punches landen häufig im Gesicht oder im Bereich des Nackens der Gegner, sind also zu hoch und könnten kräftiger sein.

Einige Scouts sagen, die Washington State Offensive ist schwer auf die NFL zu übertragen aufgrund anderer Techniken und Set Points (Punkte, wo die Tackles bei Spielzügen stehen sollen). Aufgrund seiner Athletik wäre er einer für die Packers, aber auf RT. Da könnte man ihm sogar noch ein Jahr Lernzeit gewähren.

Mein Tipp: Top 20

Embed from Getty Images

Dalton Risner

Größe: 6´5“ (198 cm)10 1/4 Gewicht: 312 lbs (141,5 kg) Armlänge: 34“ (86,4 cm) Handgröße: 10 1/4″ (26 cm)

Combine: 40: 5.3; BP: 23; VJ: 28.5; BJ: 110; CD: 7.69; 20: 4.52; 60: —

Angefangen hat er als Center in Kansas, wo er schon sehr gut war, bevor er dann zum RT gewechselt hat und dort noch besser war. Um es vorweg zu nehmen, mein persönlicher Lieblingspick an 30. Stelle. Hat gegen Montez Sweat genau drei Spielzüge verloren, sonst war Risner der Sieger. Sweat aus diesen Siegen aber keinen Sack verbuchen.

Obwohl er absolut durchschnittlich ist, was Athletik und Körper angeht, blockt er extrem gut, viel aufgrund seiner Hände. Gute Punches und sicher platzierte Hände, die die Gegner unschädlich machen. Seine Kraft auf dem Spielfeld ist Topniveau. Außerdem soll er ein sehr guter Kommunikator sein und sein Football IQ ist verdammt hoch.

Seine Schwäche ist seine Fußarbeit, falsche Schritte können gefährlich werden in der NFL, da sie die Balance aushebeln. Auch die Geschwindigkeit seiner Schritte, insbesondere seitwärts, ist nur durchschnittlich und die Beschleunigung aus dem Stand heraus geht auch deutlich besser.

Ich gehe davon aus, er wird bei fast jedem Team sofort starten, nur in Green Bay könnte Bulaga verhindern, dass er am ersten Spieltag startet. Er dürfte einer der wenigen sein, die dank ihres Skillset auf jeder Position der OLine Erfolg haben können.

Mein Tipp: Ende Runde 1

Embed from Getty Images

Cody Ford

Größe: 6´4“ 195 cm) Gewicht: 329 lbs (149 kg) Armlänge: 34“ (86,4 cm) Handgröße: 9 3/4″ (24,8 cm)

Combine: 40: 5.21; BP: 19; VJ: 28.5; BJ: 104; CD: 8.27; 20: 4.87; 60: —

Ford hat nach einem Beinbruch in seinem ersten Starterjahr zunächst den Backup Left Guard gemacht und dann auf Right Tackle gewechselt. Dort war nach einem Gewichtsverlust (geschah in der Offseason vor seinem ersten Start auf RT) deutlich erfolgreicher als auf der LG Position.

Seine Stärke ist seine Kombination aus Kraft, Größe, Athletik und Beweglichkeit. Wenn seine Hände einmal am Gegner dran sind, ist es vorbei. Der Begriff “Mauler” besachreibt ihn sehr gut, sobald er seine körperlichen Attribute einsetzen kann, gibt es wenig, was ihm Probleme bereitet.

Aber was ihm Probleme bereitet, ist seine Technik, seine Hände gleiten ab oder er platziert sie zu weit außen und das Timing bei Punches ist selten gut. Einige Gegner haben es trotz Armreichweitennachteil an seine Brust geschafft. Seine Füße sind zwar flink, aber zu oft in Bewegung und gerade bei extrem schnellen Gegnern macht er zu viele Schritte nach außen, was innen die Tür zum QB aufmacht.

Wenn man seine Technik auf NFL Niveau bringt, ist er ein All Pro Blocker, am Anfang wird er bei technisch versierten Gegner Probleme haben. Könnte den Packers als Guard helfen und nach einem Jahr Erfahrung und Techniktraining auf RT wechseln.

Mein Tipp: Ende Runde 1

Embed from Getty Images

Kaleb McGary

Größe: 6´7“ (204 cm) Gewicht: 317 (144 kg) lbs Armlänge: 32 7/8“ (83,5 cm) Handgröße: 10 1/8″ (25,7 cm)

Combine: 40: 5.05; BP: 23; VJ: 33.5; BJ: 111; CD: 7.66; 20: 4.58; 60: —

Der Right Tackle aus Washington hat am College nie woanders gespielt, könnte aber einer der College OT sein, welche aufgrund ihrer athletischen Limitierungen nach innen rutschen. Es existieren sehr viele verschiedene Meinungen zu ihm.

Er hat die richtige Einstellung und Power als Blocker, und wenn er seine Kraft in den Block reinbekommt, ist er auch gut und das ist es auch was ihn auffallen lässt. Egal ob an der LoS oder im Second Level, er räumt die Gegner aus dem Weg und beendet die Blocks auch gut.

Was ihm fehlt ist Technik in den Händen in jeglicher Form. Seine Füße stehen entweder (dann kann er Power Rusher aufhalten) oder bewegen sich geradeaus. Die seitliche Bewegung ist weit weg von NFL Niveau, daher haben alle Rusher mit Speed einen Riesenvorteil gegen ihn.

Es mag Teams geben, die ihn als Tackle einsetzen, ich vermute aber auch, dass er als OG besser aufgehoben ist, aufgrund seines Skillset ist er aber aber keiner für die Packers.

Mein Tipp: Ende Runde 2

Embed from Getty Images

Yodny Cajuste

Größe: 6´5“ (198 cm)Gewicht: 312 (141,5 kg) lbs Armlänge: 34“ (86,4 cm)Handgröße: 10″ (25,4 cm)

Combine: 40: –; BP: 32; VJ: –; BJ: –; CD: –; 20: –; 60: —

Seine Junior Saison (drittes Collegejahr) war das erste, welches er ohne Knieverletzung beenden konnte. Ich finde, er ist jemand, der rein durch seine Kraft blockt und wenig über seine Technik.

Sein Pluspunkt ist seine Kraft. Wenn er die einsetzen kann, ist er gut, wenn er seinen Anker setzt, ist Ende, da kommt keiner mehr durch, und auch kurze seitliche Schritte bewältigt er gut. Wirklich exzellent ist er aber, wenn er seine Kraft gerade nach vorne bringen kann, um Spieler wegzuschieben.

Was auffällt, ist, wenn er gegen seinen Gegner mit den Händen verliert, fällt er meist nach vorne um. Solche Unbalance muss er unbedingt vermeiden, bessere Gegner könnten das noch mehr ausnutzen. Auch wirkt sein Körper ein wenig steif, was flexiblere Gegenspieler ausnutzen könnten.

In einem Power Schema sicherlich ein früher Starter, daher ist sein Fit mit den Packers gering.

Mein Tipp: Ende Runde 2

Embed from Getty Images

Greg Little

Größe: 6´5“ (198 cm)Gewicht: 310 lbs (140,5 kg) Armlänge: 35 1/4“ (89,5 cm)Handgröße: 10 1/4″ (26 cm)

Combine: 40: 5.33; BP: –; VJ: 25; BJ: 113; CD: –; 20: 4.74; 60: —

Hat während seiner Zeit am College nur Left Tackle gespielt. Bei ihm wird interessant zu beobachten, wohin er geht und wann er gepickt wird, von Mitte Runde 2 bis Runde 4 ist alles zu verargumentieren.

Seine Stärke ist seine sehr gute Fußarbeit. Seine sehr flinken Füße helfen ihm immer wieder, seine Position zu verändern und zu verbessern. Er hat also sehr wenig Probleme mit Speed Rushern oder spät ankommenden Blitzern. Auch bei Laufspielzügen kann er mit rauslaufen, aber er wird den Weg nicht freiräumen, sondern eher die Gegner Cut-Blocken oder halten. Sein Punch im Pass Block ist gut, mit ein bisschen Luft nach oben.

Was ihm Schwierigkeiten bereitet, sind Kraft und Balance. Hauptsächlich weil er sich zu weit aufrichtet und dazu tendiert, sich zu weit nach vorn zu lehnen. Abgesehn davon ist seine reine Handtechnik, abgesehn von den Punches, nicht sehr sicher. Gerade im Laufspiel können sich die Gegner schnell von ihm lösen.

Grundsätzlich ist er in Green Bays Schema sicher gut aufgehoben, aber trotz seiner Stärken wirkt er auf mich nicht gut genug für einen NFL LT.

Mein Tipp: Anfang Runde 3.

Embed from Getty Images

Chuma Edoga

Größe: 6´3“ (192 cm) Gewicht: 308 lbs (140 kg) Armlänge: 34 3/4“ (88,3 cm) Handgröße: 9 5/8″ (24,5 cm)

Combine: 40: 5.19; BP: 21; VJ: –; BJ: –; CD: –; 20: –; 60: —

War zu seiner Highschool-Zeit schwerer, als er es jetzt ist, und hat dort an 100m Wettkämpfen teilgenommen. Er hat während seiner College-Zeit nur die letzten beiden Jahre als RT gestartet und hatte während seiner Zeit dort immer mal wieder mit Verletzungen zu kämpfen.

Bei ihm lassen sich Vor- und Nachteile im Grunde auch in Lauf und Passspiel aufteilen. Denn wenn er als Blocker laufen kann, ist er gut, er ist smart genug, um Gegner im Laufspiel rauszunehmen und vor allem “seinen” Gegenspieler zu finden. Er bewegt seine Füße sehr gut und kann auch auf kurzen Wegen sehr schnell sein. Mit Speed Rushern wird er weniger Probleme haben, wenn er sie nach außen leiten kann, dafür reicht auch seine Handarbeit.

Wenn er aber an der LoS die Gegner erwarten muss, hat er nicht die Power, um gegenzuhalten. Auch seine Punches und allgemeine Handarbeit helfen ihm in keinster Weise. Wenn er den Rusher nicht dazu bringt, sich weit nach außen zu bewegen, ist der ziemlich schnell an ihm vorbei oder durch ihn durch. Auch schafft er es nicht, seine Blocks zu Ende zu bringen, was einem sicher geglaubten Rusher nochmal Chancen gibt.

Passend für das Packers Schema, ja, aber er wird noch eine Entwickung vor sich haben. Wenn ein Team einen Runblocker sucht, wird es ihn früher nehmen, als man erwarten könnte.

Mein Tipp: Anfang Runde 3

Embed from Getty Images

Bobby Evans

Größe: 6´4“ (195 cm) Gewicht: 312 lbs (141,5 kg) Armlänge: 34 3/4“ (88,3 cm) Handgröße: 9 7/8″ (25 cm)

Combine: 40: 5.2; BP: 22; VJ: –; BJ: –; CD: –; 20: –; 60: —

War zunächst Right Tackle, bevor auf die linke Seite gewechselt ist, er ist also durchaus variabel in seiner Positionierung. Seine Leistungen wirkten aber auf der rechten Seite ein wenig besser als links.

Im Grunde macht er schon vieles richtig, sein Punch und seine allgemeine Kraft als Blocker stechen aber heraus. Er hat eine richtig gute mentale Einstellung und bringt seine Blocks sehr gut zu Ende. Auf kurzen Distanzen ist er ausreichend schnell.

Seine seitlichen Schritte sind aber ein wenig limitiert, was Ausführung und Wendigkeit angeht, da hat er gegen schnelle oder sehr agile Rusher Probleme mitzukommen. Auch muss er seine Körperhöhe als Blocker in den Griff bekommen, bisher konnte er aufgrund seiner Kraft trotzdem meist Sieger bleiben, in der NFL wird das aber problematisch. Außerdem muss er sich abgewöhnen, den Gegnern, wenn er geschlagen wurde, hinterher zu hechten. Das führt in der NFL zu „Block in the Back“-Strafen.

Grundsolider Kandidat, da ihm die Ausdauer aber flöten geht eher keiner für die Packers.

Mein Tipp: Mitte Runde 3

Embed from Getty Images

Max Scharping

Größe: 6´6“ (201 cm)Gewicht: 327 lbs (148 kg) Armlänge: 33 5/8“ (85,4 cm) Handgröße: 10″ (25,4 cm)

Combine: 40: –; BP: 27; VJ: 28; BJ: 108; CD: 7.77; 20: 4.69; 60: —

Kommt gebürtig aus Green Bay, eigentlich sollte der Fall damit für Gutekunst erledigt sein, aber schauen wir mal, ob er nach Hause kommt. Während seiner Zeit am College hat er sowohl Left als auch Right Tackle gespielt. Soll sehr clever sein, wenn es darum geht, neue Sachen zu lernen.

Er besitzt ausreichend Kraft und Masse, um gegnerische Bull Rusher zu stoppen. Auch seine Handarbeit ist schon okay und reicht aus, um viele Gegner auszubremsen, aber nicht überragend. Außerdem kann er seine Kraft im Laufspiel nutzen, aber zu einem richtig guten, kraftvollen “Mauler” fehlt dann doch noch ein Stück Kraft.

Seine Füße stellen ein Problem dar, da gelingt es ihm noch nicht, sie schnell seitwärts zu bewegen, das sieht alles sehr hakelig aus anstatt glatter schneller Schritte. Daher stammt auch sein Balance Problem, er schafft es nicht immer, seine Füße so zu platzieren, dass sie ihm eine vernünftige Basis bilden.

Ich würde mich freuen, wenn er nach Green Bay kommt, auch wenn seine Fußarbeit ihn Richtung Guard statt NFL Tackle schiebt und seine Geeignetheit für Zone Blocking so ein bisschen untergräbt.

Mein Tipp: Mitte Runde 4

Embed from Getty Images

Tyler Jones

Größe: 6´3“ (192 cm) Gewicht: 306 lbs (139 kg) Armlänge: 33 3/4“ (85,7 cm)Handgröße: 9 3/4″ (24,8 cm)

Combine: 40: –; BP: 23; VJ: 31.5; BJ: 111; CD: 7.75; 20: 4.82; 60: —

Hat am College 3 Jahre lang Left Tackle gespielt, bevor er auf die rechte Seite gewechselt ist. Er ist extrem mobil, ihm fehlt es etwas an Kraft, aber wie er mit seiner allgemein guten NC-Oline gearbeitet hat, war beeindruckend.

Seine Stärken sind definitiv seine Mobilität und damit einhergehend seine Fußarbeit, wie er sich positioniert und das rauslaufen mit dem RB ins Second Level. Er sieht gut, welchen Gegner er anvisieren muss und kann diese dann auch blocken. Im Pass Block muss er aber auf Speed Rusher hoffen, die kann er relativ gut abwehren.

Damit geht einher, dass es schnell vorbei ist, sobald er es mit jemand zu tun bekommt, der wirklich viel Kraft hat; da hat er kaum etwas entgegenzusetzen. Auch wirkt er teilweise unbalanciert in seinen Bewegungen. Seine Hände sind, anders als bei Gegnern im Second Level, in der Passverteidigung keine Hilfe bzw. nur selten mal bei puren Speed Rushern.

Ich denke, er braucht noch ein wenig Zeit, um sich zu entwickeln, die Packers könnten aber zuschlagen.

Mein Tipp: Ende Runde 4

Embed from Getty Images

Tytus Howard

Größe: 6´5“ (198 cm)Gewicht: 322 lbs (146 kg) Armlänge: 34“ (86,4 cm)Handgröße: 10 5/8″ (26,9 cm)

Combine: 40: 5.05; BP: 21; VJ: 29.5; BJ: 103; CD: 8.34; 20: 4.87; 60: —

Sein Weg führte vom Highschool QB über TE zum RT, dann LT und wieder zum RT in seiner letzten Collegesaison, daher braucht er sicherlich noch Zeit, sich als OT zu entwickeln.

Daher ist seine Stärker bisher einzig und allein seine Agilität, er bewegt sich wirklich gut und kann so bereits einige Rusher aufhalten, ebenso kann er solide im Lauf blocken, einfach weil er sich so gut bewegen kann.

Seine Schwächen sind zum einen seine Handechnik, die muss er schlicht noch lernen, und seine bisher zu wenig entwickelte Kraft.

Seine Schwächen sind zwar kurz zusammengefasst, aber doch gravierend, deswegen ist er meines Erachtens nur einer zum Entwickeln für die Packers.

Mein Tipp: Anfang Runde 5

Embed from Getty Images

Isaiah Prince

Größe: 6´6“ (201 cm)Gewicht: 305 lbs (138 kg) Armlänge: 35 1/2“ (90,2 cm) Handgröße: 10 1/8″ (25,7 cm)

Combine: 40: 5.09; BP: 23; VJ: 27; BJ: 115; CD: 7.9; 20: 5.02; 60: —

Der Right Tackle hat drei Jahre gestartet und war im letzten Jahr Team Kapitän.  Sonst gibt es nichts einleitendes zu sagen.

Er kann mit seinen ersten Schritten viel Raum gewinnen und macht das auch in einem ansprechendem Tempo. Sein Punch ist ein wenig Boxer ähnlich mit einer Rechts-Links Kombination und Kraft ist ebenfalls dahinter. Wenn er ins Second Level kommt, hat er auch schon gezeigt, wie gut der Blocks zu Ende bringen kann, und er kann seine Position gegen nicht allzu wendige Gegenspieler auch justieren. Allgemein seine Handarbeit ist technisch okay, mit viel Kraft.

Was er nicht kann, ist seine Höhe zu kontrollieren, er wird sehr hoch als Blocker mit eng beieinander stehenden Füßen. Dadurch kann er sehr leicht aus der Balance gebracht werden und öffnet Gegnern Möglichkeiten, an ihm vorbeizukommen. Wenn er denn mal unten bleibt, setzt er seinen Kopf als Hebel gegen die Pads des Gegners ein, etwas was man in der NFL unterlassen muss. Seine Fußarbeit ist geradeaus besser als seitlich, er kann Raum keieren, wie oben erwähnt, aber muss seine Füße vorwärts bewegen.

Für die Packers ein geringer Fit, da fehlt es an seitlicher Mobilität. Und seine Höhe im Blocken könnte ihn fallen lassen.

Mein Tipp: Anfang Runde 5

Embed from Getty Images

Dennis Daley

Größe: 6´5“ (198 cm) Gewicht: 317 lbs (144 kg) Armlänge: 33 3/8“ (84,7 cm) Handgröße: 9 1/2″ (24,1 cm)

Combine: 40: 5.23; BP: 20; VJ: 26.5; BJ: 103; CD: 7.95; 20: 4.92; 60: —

Er hat seine Karriere am Georgia Military College begonnen, wo er als Sophomore (zweites College Jahr) so gut war, dass ihn USC geholt und sofort als Left Tackle gestartet hat. Wurde aber von Josh Allen vollkommen vernascht.

Er hat auf dem Feld wirklich Power, Bull Rusher kommen selten durch ihn durch. Wenn er einmal steht, dann steht er wie eine Wand, sprich jeder, der Speed hat, kommt vorbei. Sein Punch ist wirklich gut, damit schafft er es, Gegner komplett aus dem Spiel zu nehmen, wenn er denn trifft. Auch im Laufspiel kann er seine Power zumindest geradeaus aufs Spielfeld bringen. Wenn er seine Hände setzen kann, gewinnt er meist den Spielzug, aber das schafft er meist nur bei großen, kräftigen Rushern.

Sein Problem ist alles, was mit Agilität zu tun hat, im Pass Block schafft er nur ganz langsam aus seinem Stand heraus (verpennt auch gerne mal den Snap) und wenn seine Füße stehen, stehen sie. Da wieder in Bewegung zu kommen, ist schwer für ihn. Außerdem schafft er es nicht, sich von Kontern zu erholen. Auch im Laufspiel schaffen es Gegner sehr leicht, sich seitlich von ihm zu lösen, wenn er sie nicht nach vorne schiebt. Sein Reinspringen in Gegner ist ansich schon ein schlechte Angewohnheit, aber er macht es teilweise auch noch richtig mies.

Keiner, der im Schema der Packers spielen sollte.

Mein Tipp: Mitte Runde 5

Embed from Getty Images

Trey Pipkins

Größe: 6´6“ (201 cm) Gewicht: 309 lbs (140 kg) Armlänge: 33 7/8“ (86 cm) Handgröße: 9 5/8″ (24,4 cm)

Combine: 40: 5.12; BP: 16; VJ: 33.5; BJ: 114; CD: 7.61; 20: 4.7; 60: —

Small School Kandidat, welcher sich kontinuierlich gesteigert und 2017 nur einen einzigen Sack zugelassen hat. Man muss aber dazu sagen, das Level seiner Gegner war meist maximal Division 2. Das ist auch eines seiner Mankos, der Unterschied zu NFL Gegnern ist größer als bei den anderen Kandidaten.

Seine Stärken sind seine Athletik gepaart mit seinem Körper und seinen mentalen Einstellung. Er spielt bis zum Pfiff und hat laut Coaches einen wunderbaren Charakter und hohen Football IQ. Seine Fußarbeit ist schon gut, gerade sein Schritt aus der seitwärts Bewegung zurück nach innen ist exzellent. Ansonsten sind Ansätze da, seine Balance ist solide und seine Handarbeit ist manchmal schon gut.

Er muss aber noch lernen und vor allem mehr Kraft aufbauen, seine Punches muss er richtig setzen und er muss auch mal mit den Händen kontern können. Außerdem muss er sein Timing für Blocks im Laufspiel verbessern, damit er dort dem RB den Weg freihalten kann.

Er braucht definitv Zeit, sich an die NFL zu gewöhnen, einfach aufgrund seiner bisherigen Gegner und seines Blockens, was bisher hauptsächlich aufgrund seiner körperlichen Attribute solide war und nicht aufgrund seiner Technik. Die Packers könnten ihn vielleicht erstmal im Practice Squad aufbauen.

Mein Tipp: Ende Runde 5

Embed from Getty Images

David Edwards

Größe: 6´6“ (201 cm) Gewicht: 308 lbs (140 kg) Armlänge: 33 3/8“ (84,7 cm) Handgröße: 9 3/4″ (24,7 cm)

Combine: 40: 5.28; BP: –; VJ: 25.5; BJ: 99; CD: 7.69; 20: 4.77; 60: —

Der Junge aus einem Chicagoer Vorort hat von QB auf OLine umgeschult und in den letzten beiden Jahren für die sehr gute Wisconsin OLine den Right Tackle gemacht. Trotz einer Schulterverletzung hat er 2018 10 Spiele gestartet, bevor er sich im Hinblick auf den Draft geschont hat.

Er hat die Athletik und eine bereits gute, flüssige Fußarbeit. Allgemein seine Bewegungen sind sehr geschmeidig und effektiv. Er hat kein Problem damit, im Second Level Gegner zu finden und zu blocken.

Was ihm aber aufgrund seiner Unerfahrenheit als OLiner abgeht, ist seine Handtechnik und sein Gefühl für die Pocket, er driftet regelmäßig zu weit nach außen und wird von Rushern mit einfachen Push-Pull Moves ausgeschaltet (Der Rusher drückt den Oliner, bevor er den Druck wegnimmt und den OLiner an sich heran zieht). Auch soll sein Football IQ nicht auf Wisconsin-Niveau sein.

Aufgrund seiner Entwicklung von QB zu TE und im ersten Jahr am College zu OLine muss man ihm Zeit geben. Zu den Packers passt er, aber bitte erstmal ins Practice Sqaud.

Mein Tipp: Anfang Runde 6

Embed from Getty Images

Paul Adams

Größe: 6´6“ (201 cm)Gewicht: 317 lbs (144 kg) Armlänge: 33 1/2“ (85 cm) Handgröße: 10″ (25,4 cm)

Combine: 40: 5.18; BP: 16; VJ: 27; BJ: 103; CD: 7.68; 20: 4.74; 60: —

Hat in den letzten drei Jahren seiner Collegezeit gestartet und war zwei Jahre davon Teamkapitän. Alle Starts kamen auf der Right Tackle Position. Sein Benchpress-Wert überrascht mich, denn auf dem Feld wirkt er kräftiger.

Zumindest beim Blocken für den Lauf erzielt er solide Resultate, gerade wenn man ihm die Möglichkeit gibt, nach vorne raus zu blocken, kann er die LoS gut verschieben, auch behält er gut den Höhenvorteil für sich (sprich er bleibt tiefer als der DLine Spieler). Auch wenn er nach außen ins Second Level arbeiten kann, erzielt er gute Resultate. Seine Möglichkeit, mit den Händen die Gegner zu verschieben, fällt auf.

Was er nicht kann, ist Blocken für den Pass, da hapert es bei ihm sehr. Er bekommt seine Füße nicht in einen festen Stand und bewegt sich sehr viel, was geduldigen Gegnern sehr viele Optionen gibt, ihn zu besiegen. Seine Hände sind permanent am arbeiten, was ihm aber zu selten einen Vorteil verschafft. Er muss aufhören, beim Blocken für den Lauf mit seinem Helm voranzugehen. Allgemein gibt er zu viele Pressures ab.

Bei Adams muss man auf Entwicklung setzen, für die Packers aufgrund der Schwäche im Passspiel aber wenig interessant.

Mein Tipp: Ende Runde 6

Embed from Getty Images

Oli Udoh

Größe: 6´5“ (198 cm) Gewicht: 323 lbs (146,5 kg) Armlänge: 35 3/8“ (89,8) Handgröße: 10″ (25,4 cm)

Combine: 40: 5.05; BP: 26; VJ: 28.5; BJ: 105; CD: 7.88; 20: 5.05; 60: —

Er hat drei Jahre als Right Tackle gestartet, aber wenig Aufmerksamkeit generiert. Grundsätzlich gilt er nur aufgrund seine Bilderbuch-Maße als Kandidat, der gedraftet werden könnte.

Denn seine einzige Stärke ist sein Körper, egal ob im Lauf oder Pass Block, er gewinnt mit seinem Körper und dessen Attributen.

Seine Schwächen sind allesamt die Techniken. Er hat zwar viel Power in seinen Punches, aber die muss er erstmal richtig treffen und nur zu selten schafft er es, seine Hände an den Gegenspielern anzubringen, um diese zu stoppen. Dasselbe gilt für seine Füße, die sind selten vernünftig platziert und seine seitliche Bewegung ist verdammt mies. Auf Konter kann er nur sehr gering reagieren und auch im Second Level schaffen es die Gegner, ihn auszumanövrieren.

Sehr viel Arbeit vorhanden, aber der Körper an sich ist absolut NFL-bereit. Keiner für die Packers, er dürfte nur in einem Power Schema Erfolg haben.

Mein Tipp: Mitte Runde 7

Embed from Getty Images

Yosh Nijman

Größe: 6´7“ (204 cm) Gewicht: 324 lbs (147 kg) Armlänge: 34“ (86,4 cm) Handgröße: 10″ (25,4 cm)

Combine: 40: –; BP: 27; VJ: –; BJ: 114; CD: 8.07; 20: 4.5; 60: —

Auch er hat schon eine Verletzungshistorie in den letzten zwei Jahren aufgebaut. Ebenfalls hat er seine Collegezeit an einer Militär Akademie begonnen,später wechselte der damalige DE nach Virgina Tech und schulte dort zunächst auf Left Tackle um, bevor er nach seiner ersten Verletzung 2017 auf RT gewechselt ist.

Auch bei ihm gilt: Der Körper und die Physis allgemein sind auf NFL-Niveau. Wenn er sich von der LoS lösen kann und im Second Level blocken darf, macht er das wirklich gut, dank seiner Explosivität schafft er es auch schnell dorthin. Allgemein sein Start sieht sehr gut aus. Mit seiner Kraft kann er auch mal Gegner zurückschieben, das muss aber konstanter passieren. Im Pass Block kann er seine Position halten, solange der Gegner durch ihn durch will, seine Füße stehen dann sicher und die Kraft ist vorhanden.

Was er nicht kann, ist sich seitlich mit seine Füßen adäquat zu bewegen. Allgemein ist seine Fußbewegung eine Baustelle, deshalb rutschen die Rusher einfach außen vorbei. Außerdem ist seine Balance eine Katastrophe, es wirkt sehr leicht ihn aus der Balance zu bringen und ihn so zu besiegen. Dasselbe gilt für seine Hände – sicher, die Kraft hat er, aber sein Timing ist miserabel und wenn er mit den Händen arbeiten muss, ist es sehr schnell vorbei (bzw der Rusher an ihm). Auch gelang es Gegnern sehr einfach, ihn mit Täuschungen und kreativen Blitzen zu überrumpeln.

Der Körper ist NFL-bereit, der Rest braucht Zeit. Keiner für Green Bay.

Mein Tipp: Mitte Runde 7

Embed from Getty Images

Tyler Roemer

Größe: 6´6“ (201 cm) Gewicht: 312 lbs (141 kg) Armlänge: 33 7/8“ (86 cm) Handgröße: 10 1/4″ (26 cm)

Combine: 40: 5.21; BP: 18; VJ: 30.5; BJ: 108; CD: 7.75; 20: 4.76; 60: —

Hat sich zum Draft angemeldet, nachdem er von seinem College Team (auf unbestimmte Zeit) suspendiert wurde. Hat mal gerungen und war Schwimmer und Basketballer, bevor er sich am College auf den Football konzentriert hat. Hat bis zu seiner Suspendierung zwei Jahre als Left Tackle gestartet.

Er ist ein Mauler. Damit beschreibt man ihn am besten, technisch ist definitiv noch viel Arbeit vorhanden. Aber trotz seiner geringen Kraft in den Tests, spielt er auf dem Spielfeld mit einer Aggressivität und Power, die seinesgleichen sucht. Fliegt förmlich aus dem Stand in den Gegner, auch im Pass Block kann er standhalten. Wenngleich ihm dort Geduld, Technik und Kraft für NFL Starter als Gegner fehlt.

Vorsicht ist hier geboten, da auch Scouts sagen, er wirke nicht sehr reif in seinem Verhalten. Desweiteren weiß man nicht, warum er suspendiert wurde.

Mein Tipp: Ende Runde 7