Guten Tag liebe Packers-Fans, heute will ich euch einige Kandidaten des Drafts 2019 vorstellen, und zwar die Safeties. Bitte beachtet: Ich habe dies teilweise vor den Pro Days geschrieben, daher sind diese nicht mit eingeflossen in meine Bewertung.

Chauncey Gardner Johnson

Embed from Getty Images

Größe: 5´11“(180 cm) Gewicht: 210 lbs (95 kg) Armlänge: 30 7/8“ (78 cm) Handgröße: 9 1/4″ (23,5 cm)

Combine: 40Dash: 4.48 Benchpress: 17 Vertical: 36 Broad: 117 3 Cone: 7.03 20 Yd Shuttle: 4.2 60 Shuttle: —

Der erste Eindruck erinnert mich ein bisschen an Micah Hyde, CGJ kann alles ein bisschen und einiges richtig gut. In Florida wurde er fast auf jeder Position im Defensive Backfield eingesetzt und hat sowohl im Slot ansprechende Leistungen gezeigt, als auch als Saftey in einer etwas tieferen Zone waren seine Leistungen in Ordnung. Was auffällt, ist sein Bedürfnis, den Ball abzufangen, was, wenn er allein in einer tiefen Zone ist, problematisch wird, da er die Flugrouten dann auch gerne mal falsch einschätzt, also höher oder tiefer als sie tatsächlich sind. Genauso war sein Tackling 2017 sehr wacklig, was sich aber zu 2018 verbessert hat, auch wenn er definitiv immer noch kein zu 100% sicherer Tackler ist.

Was er dagegen schon richtig gut kann, ist Slot Defender spielen, dort hat er 2018 auch die meiste Zeit verbracht,  er will „hitten“ (auch wenn das manchmal daneben geht), er hatte in keinem Match Up arge Probleme (exzellente Route Runner stellen ihn aber schon vor Probleme), gegen den Lauf ist er gut, er kann das Backfield wirklich gut lesen und dementsprechend ist er auch im Blitz eine Gefahr und kurze Zonen werden von ihm sehr gut gedeckt.

Was bei so jemandem dann natürlich auffälllt, ist, dass er ab und zu in Spielen schlicht schläft, ich habe es oben schon kurz angesprochen mit den Flugrouten, teilweise ist er einfach zu langsam bei Richtungswechseln in Routen oder er bemerkt den Ball spät und will dann auf Teufel komm raus als Ausgleich ein Highlight hinlegen.

Ich finde, er würde hervorragend zu Pettine und seiner Defense passen, da er mit seiner Flexibilität enorme Möglichkeiten schafft, die Pettine sicher nutzen kann.

Mein Tipp: Er geht Mitte/Ende der ersten Runde, wohl leider vor Pick 30.

Nasir Adderley

Embed from Getty Images

Größe: 6´ 0“ (183 cm) Gewicht: 206 lbs (93) Armlänge: 31“(78,7 cm)  Handgröße: 9″ (23 cm)

Combine: keine Teilnahme

Der Kandidat aus Delaware, einer sogenannten „Small School“, ist einer der komplettesten dieser Klasse. Er weiß genau, wie er die Zonen zu spielen hat, und sein Tackling ist auch grundsolide. Natürlich ist immer die Frage, wie gut macht er sich gegen wirklich gute Gegner, außerdem wurde auch verhältnismäßig wenig in seine Richtung geworfen.

Besitzt Erfahrung in Manndeckung als Cornerback, wurde dort oder im Slot seit 2017 jedoch nicht mehr viel eingesetzt. Er durfte viel in seiner Stärke der Zonenverteidigung spielen und hat dort gezeigt, egal welche Zone – er kann sie alle spielen und das auch immer auf einem ansprechenden Niveau. Seine Bewegungen sind flüssig, schnell und er kann die Passempfänger wirklich gut behindern.

Als Tackler schlüpft ihm nur selten einer durch, er weiß, wie er welchen Gegner zu stoppen hat, und macht das auch mit Aggression und dem Willen, diesen zu Boden zu bringen.

Alles in allem ist Adderly einer, der „Plug and Play“-bereit ist. Trotzdem braucht er eventuell ein bisschen Zeit, um sich an die NFL Speed zu gewöhnen und er muss davon wegkommen, sich mit Tunnelblick auf einen bestimmten Punkt/Spieler zu fokussieren. Ähnlich wie bei Thompson passt er ins Profil der Packers, nur ist Adderly deutlich ausgereifter als Thompson.

Mein Tipp: Ende Runde 1

Juan Thornhill

Embed from Getty Images

Größe: 6´0“ (183 cm) Gewicht: 205 lbs (93 kg) Armlänge: 31 1/8“ (79 cm) Handgröße: 8 3/4″ (22,2 cm)

Combine: 40 Dash: 4.42 Benchpress: 21 Vertical: 44 Broad: 141 3 Cone: — 20 Yd Shuttle: — 60 Shuttle: —

Der ehemalige High School Basketballer und Quarterback hat sich nach einem Redshirt Jahr am College konstant gesteigert und seine beste Saison als Senior hingelegt. Auch er besitzt eine gewisse Variabilität, was seine Position angeht, er könnte auch im Slot und eventuell auch Outside Corner spielen. Er hat sowohl die Athletik als auch die Spielintelligenz dafür. Problem dabei wäre seine eingeschränkte Agilität, gegen TEs oder größere WR dürfte das kein Problem sein, aber gegen schnelle, wendige Passempfänger wird er Probleme haben.

Er fühlt sich in der Zonenverteidigung sehr wohl, hat eine gute Sicht aufs Spielfeld und trotz seiner Attribute fehlt ihm, wenn er Single High spielt, die Reichweite fürs komplette Spielfeld. Er würde sehr davon profitieren, mindestens einen Safety neben sich zu haben, eventuell sogar zwei Zonenverteidiger.

Auch sein Tackling bereitet manchmal Probleme, meist versucht er die Gegner zu tief zu hitten oder er nimmt schlechte Winkel auf den Gegner. Dadurch gibt er seinen Gegnern Chancen und Wege, seine Tackles zu brechen oder auszuweichen. Auch spielt seine limitierte Agilität eine Rolle, wenn es darum geht, Gegner zu stoppen.

Alles in allem ein sehr smarter, cleverer Spieler mit limitierenden Faktoren, es kommt wahrscheinlich auf das Team an, bei dem er letztendlich spielen wird. Für Green Bay halte ich ihn weniger geeignet, da er als Safety doch noch mindestens einen neben sich braucht.

Mein Tipp: Anfang Runde 2

Deionte Thompson

Embed from Getty Images

Größe: 6´1“ (185 cm) Gewicht: 195 lbs (88,5 kg) Armlänge: 32 1/8“ (81,6 cm) Handgröße: 9 7/8″ ( 25 cm)

Combine: keine Teilnahme aufgrund einer Operation

Aufgrund der Menge an guten Spielern in der Alabama Secondary hat er nur ein Jahr als voller Starter gespielt, dieses Jahr begann er sehr stark, er baute aber auch zum Ende der Saison ab. Da ist also noch mehr Entwicklungspotential vorhanden als bei anderen Kandidaten. Auch er ist jemand, der sehr gern auf das Big Play geht, was durchaus von Erfolg gekrönt sein kann, aber genauso auch zum Erfolg des Gegners führt. Grade QBs mit sehr guten Augen dürften ihn da durchaus in die Irre führen.

Sein Tackling ist durchaus gut, er braucht aber Anlauf, um den Gegner verlässlich zu stoppen. Auch nimmt er, wenn er auf sich allein gestellt ist, nicht immer den besten Winkel, um den Gegner zu tackeln, da rutscht gerne mal ein Gegner durch.

Manndeckung kam bisher höchst selten in seinem Aufgabenrepertoire vor und sollte auch nicht vertieft werden. In der Zonenverteidigung fühlt er sich dagegen wohl und dort spielt er auch solide bis gut. Er weiß, wie, wann und wo er sein muss als „Single High Safety“.

Bei Thompson wird mit Sicherheit eine Entwicklung stattfinden, einfach weil er im Grunde nur ein  volles Jahr als Starter gespielt hat, er passt mit seinem Profil genau in die Anforderungen, die Green Bay an seinen FS stellt. Daher sollte man ihn vielleicht mehr als Projekt anstatt als „Plug and Play“-Spieler ansehen.

Mein Tipp: Er geht Anfang/Mitte der Runde 2.

Darnell Savage

Embed from Getty Images

Größe: 5´11“ (180 cm) Gewicht: 198 lbs (90 kg) Armlänge: 31“ (78,7 cm) Handgröße: 9 1/8″ (23,2 cm)

Combine: 40Dash: 4.36 Benchpress: 11 Vertical: 39.5 Broad: 126 3 Cone: 7.03 20 Yd Shuttle: 4.14 60 Shuttle: –

Auch hier wird es interessant zu sehen, wo er letztendlich in der NFL spielen wird, aufgrund seiner Instinkte, seines IQ und Fähigkeiten in Mann- und Zonendeckung könnte er auf jeden Fall mindestens Slot Corner spielen. Der Begriff „Playmaker“ passt extrem gut, aber nur im Bezug auf das Passspiel.

In der Manndeckung dürfte er sowohl mit Slot WR als auch mit TEs keine großen Probleme haben. In der Zonenverteidigung wird trotz seiner großen Reichweite und seiner Beschleunigung Probleme bekommen, wenn er seine Disziplinlosigkeit im Bereich der ganz tiefen Zonen und im Bezug auf die Versuche, Pässe abzufangen, nicht ablegt. Er hat alles um als Cover 2 “Playmaker” wirklich erfolgreich in der NFL zu werden.

Sein Tackling dagegen braucht Anlauf, wenn er seine Geschwindigkeit aufgebaut hat, kann er wirklich starke Hits liefern. Ansonsten sind seine Fähigkeiten begrenzt, was die Sicherheit der Tacklings angeht.

Mit einem Nebenmann im Cover 2 dürfte er sehr gut werden, allein hat er aufgrund seiner auftretenden Disziplinlosigkeit, dem Risiko, welches er eingeht, und seinen unsicheren Tacklings Probleme. Dürfte für die Packers daher uninteressant sein.

Mein Tipp: Mitte Runde 2

Johnathan Abram

Embed from Getty Images

Größe: 5´11“ (180 cm) Gewicht: 205 lbs (93 kg) Armlänge: 31 3/8“ (79,7 cm) Handgröße: 9 5/8″ (24,4 cm)

Combine: 40Dash: 4.45 Benchpress: — Vertical: — Broad: 116 3 Cone: — 20 Yd Shuttle: — 60 Shuttle: –

Der ehemalige High-School QB ist inzwischen ein Safety, der spielt wie ein Linebacker. Er hat die Speed, aber sonst nicht viel, um in der Zonen oder Manndeckung zu bestehen. Der Gedanke, ihn zu einem Linebacker umzuschulen, ist eine Überlegung wert, allerdings wäre er für einen reinen Linebacker wohl zu klein. Daher bleibt die Alternative ihn als Hybrid S/LB einzusetzen wie es inzwischen häufiger in der NFL gemacht wird. Schließlich spielt er am besten gegen den Lauf und tackelt unfassbar aggressiv mit viel Power.

Seine Fähigkeiten in der Zonenverteidigung oder Manndeckung beschränken sich im Grunde auf seine Geschwindigkeit auf der Geraden. Alles, was darüber hinaus geht, wird schwierig für ihn, u.a TJ Hockenson hat ihm bei den Routen seine Grenzen aufgezeigt. Auch bekommt er manchmal Panik in der Deckung, da er die Flugroute des Balles nur schlecht verfolgt oder antizipiert. Dies führt bei ihm zum Klammern und damit zur allseits beliebten “Pass Interference”.

Tackling dagegen ist mit einem Wort kurz und knapp abgehandelt: Aua. Der Junge weiß, wie man richtig hart und aggressiv tackelt. Nur selten mal zu aggressiv.

Es gibt Teams, die so jemanden gebrauchen könnten, die Packers sind keins davon.

Mein Tipp: Ende Runde 2

Taylor Rapp

Embed from Getty Images

Größe: 6´0“ (183 cm) Gewicht: 208 lbs (93,3 kg) Armlänge: 30 3/4“ (78,1 cm) Handgröße: 9″ (22,8 cm)

Combine: 40Dash: — Benchpress: 17 Vertical: 35 Broad: 115 3 Cone: 6.82 20 Yd Shuttle: 3.99 60 Shuttle: 11.33

Der Safety aus Washington fällt durch eine große Stärke auf: Laufverteidigung. Ihm fehlt die nötige Speed, Beweglichkeit und Beschleunigung, um in der Zonenverteidigung und in der Manndeckung wirklich effektiv sein, einzige Ausnahme dürften große, etwas schwerere Tight Ends sein. Seine Athletik ist wirklich gut und er hatte im Grunde keine nennenswerten Ausfallzeiten, obwohl er sehr gern physisch spielt.

Er soll einen sehr hohen Football-IQ besitzen, aber will vor allem sicher stehen. Sehr selten macht er Versuche ein Big Play zu generieren oder den Pass zu unterbrechen. Bevorzugt den Ball ankommen zu lassen und dann den Tackle zu setzen. Wenn er alleine tief steht, will er so weit hinten stehen, dass kein QB auf die Idee kommt, über ihn zu werfen. Dies führt zu sehr viel Platz zwischen ihm und den Passempfängern.

Das Tackling von Rapp ist super, physisch, aggressiv will er den Ballträger hitten. Er weiß, wie man richtig und sicher den Gegner zu Boden bringt. Der beste Safety, was diesen Bereich angeht.

Daher ein absolut sicherer Draft Pick, wenn es darum geht, mit dem Safety den Lauf zu stoppen. In der Zonenverteidigung braucht er doch noch am besten mindestens einen neben sich. Auch könnten extrem agile Läufer ein Problem werden, wenn sie genügend Platz zum manövrieren haben. Ich finde daher, er ist wenig geeignet für die Packers.

Mein Tipp: Ende Runde 2 bis Anfang Runde 3

Amani Hooker

Embed from Getty Images

Größe: 5´11“ (180 cm) Gewicht: 210 lbs (95,3 kg) Armlänge: 30 1/8“ (76,5 cm) Handgröße: 9 1/8″ (23,2 cm)

Combine: 40Dash: 4.48 Benchpress: 14 Vertical: 37 Broad: 123 3 Cone: 6.81 20 Yd Shuttle: 4.1 60 Shuttle: 11.59

Der Safety aus Iowa könnt eine der Überraschungen des Drafts werden. Die Frage wird lauten, inwieweit er seine athletischen Limitierungen in der NFL weiterhin durch seine Spielintelligenz ausgleichen kann und dementsprechend muss er in das richtige Schema. Er liest die gegnerischen QBs wirklich gut, nur ist dann teilweise zu langsam um den Nutzen daraus zu ziehen. Auch beherrscht er seinen Körper wirklich gut, er ist kontrolliert und sicher in seinen Bewegungen, nur kann er einige Bewegungsabläufe nicht in der Schnelligkeit ausführen, wie sie in der NFL wünschenswert sind, und auch seine Top Speed ist nicht gut.

Trotzdem weiß er sich in der Zonenverteidigung zu behaupten, er sieht, wie sich Routen entwickeln, wo seine Teamkameraden sind und wo der QB hinguckt. In der Manndeckung müsste man seinen Gegenspieler aussuchen, denn wendige, schnelle oder besonders kräftige Passempfänger sind ihm überlegen. Die Lösung aus Iowa, ihn hauptsächlich als Hybrid Linebacker/Safety mit einer Zone in der Mitte des Spielfelds einzusetzen, sollte sein aufnehmendes Team definitiv im Hinterkopf behalten.

Sein Tackling ist ebenfalls grundsolide, auch wenn seine Reichweite ein wenig limitiert ist, ebenso seine Kraft. Er hat aber den Willen und die Technik, den RB zu stoppen. Wie Rapp wird er aber Probleme bekommen, wenn der Gegner Platz bekommt, da fehlt ihm die nötige Wendigkeit.

Ich finde, er ist ein moderner Strong Safety. Nicht überragend, aber verdammt sicher in dem, was er tut, und wirklich gut, um im Bereich der Line of Scrimmage bis 15 Yards dahinter alles abzuräumen und abzufangen, was dort fliegt und läuft. Für die tiefen Zonen braucht er einen Kameraden, um das ganze Feld abzudecken. Pettine dürfte clever genug sein, um auf Hookers Stärken und Schwächen einzugehen, nur haben die Packers für Hookers Spielbereich schon genug Safeties.

Mein Tipp: Mitte Runde 3

Marquise Blair

Embed from Getty Images

Größe: 6´1“ (185 cm) Gewicht: 195 lbs (88,5 kg) Armlänge: 30 3/4“ (78,1 cm) Handgröße: 8 1/4″ (21 cm)

Combine: 40Dash: 4.48 Benchpress: — Vertical: 35 Broad: 125 3 Cone: — 20 Yd Shuttle: — 60 Shuttle: –

Athletisch, aber relativ dünner Safety der mit der Einstellung eines Linbackers spielt. Für ihn scheint es nur 100% Einsatz zu geben. Dies gepaart mit seiner Aggressivität, wie er das Spiel spielt, könnte eventuell zu Verletzungsproblemen führen. Wurde am College dreimal wegen „Targeting“ des Feldes verwiesen.

Sehr wenig eingesetzt in der Manndeckung, zu wenig für eine Aussage. Zonendeckung kann er jede spielen, egal ob allein oder zu mehreren, er kann alles spielen. Einzig bei sehr tiefen Pässen hat er kleinere Probleme.

Sein Tackling ist unfassbar aggressiv, egal wo er auf dem Feld steht, er kommt zum Ballträger und will ihn hitten. Dies kann manchmal zu Strafen und zu verfehlten Tackles führen. Allerdings braucht er Geschwindigkeit für Tackles, sonst könnte er, grade von Powerbacks, überrannt werden. Desweiteren nimmt er lieber den Blocker in der Run Defense als Gegner statt zu versuchen den Ballträger zu erreichen.

Eigentlich ein sehr guter Spieler, nur dafür sehr wenig zählbares auf seinem Konto, könnte eventuell auf das Schema zurückzuführen sein, aber auch auf fehlenden Instinkt im Bezug auf die Position des Balles. Allgemein ein Spieler, der zu den Packers passen könnte.

Mein Tipp: Mitte Runde 3

Will Harris

Embed from Getty Images

Größe:6´1“ (185 cm) Gewicht: 207 lbs (94 kg) Armlänge: 31 1/4“ (79,4 cm) Handgröße: 9″ (23 cm)

Combine: 40Dash: 4.41 Benchpress: 20 Vertical: 36.5 Broad: 123 3 Cone: 6.91 20 Yd Shuttle: 4.12 60 Shuttle: 11.42

Erfahren, konstant, solide. Keiner, der in irgendeiner Weise große Momente liefern wird. Dazu fehlt es an Beschleunigung, Instinkt und Kreativität. Aber er ist smart genug und weiß um seine Schwächen. Er spielt diszipliniert und ruhig, will den Spielzug vor sich haben, um verlässlich die Absicherung für sein Team zu sein.

Er braucht ein wenig Anlauf, aber hat eine sehr gute Höchstgeschwindigkeit, diese und seine smarte Spielweise helfen ihm in der Zonenverteidigung, gegnerische „Big Plays“ zu verhindern. Wie auch in der Manndeckung spielt er absolut unspektakulär, aber macht seinen Job konstant und verlässlich.

Sein Tackling wird keine Gegner beeindrucken, aber er wird auch wenig Tackles verlieren. Definitiv lieber tief stehend als in der Box, gegen Blocker hat er Probleme.

Wird Zeit brauchen, aber könnte durchaus mal starten (oder zumindest wird er ein guter Backup) und hat ein passendes Skill Set für die Packers.

Mein Tipp: Anfang Runde 4

Mike Bell

Embed from Getty Images

Größe: 6´3“ (191 cm) Gewicht: 210 lbs (95,3 kg) Armlänge: 32 3/8“ (82,2 cm) Handgröße: 9 1/4″ (23,5 cm)

Combine: 40Dash: 4.83 Benchpress: 10 Vertical: 30 Broad: 118 3 Cone: 7.1 20 Yd Shuttle: 4.46 60 Shuttle: –

Der nächste „Playmaker“, welcher gerne mal alles stehen und liegen lässt, um auf einen Blick des QBs zu reagieren und versucht den Pass abzufangen. Er ist für seine Größe auch überdurchschnittlich athletisch, wenn auch nicht gut genug, um seine mentalen Fehler auszubügeln oder um allein hinten abzusichern.

Er hat wenig Erfahrung und Einsatz in der Manndeckung, von daher ist es schwierig, dies zu bewerten. Seine Zonenverteidigung ist durchaus gut, aber um ein ganzes Spielfeld abzudecken, fehlt ihm die Geschwindigkeit und Reichweite. Außerdem ist er zu sehr darauf aus Pässe abzufangen und die damit einhergehenden Risiken einzugehen, was als einziger Safety problematisch ist.

Sein Tackling profitiert von seiner enormen Spannweite und seinem Willen, den Tackle zu setzen. Aber er ist inkonstant, entweder steht er falsch zum Gegner oder er vergisst beim Tackle die Füße weiter vorwärts zu bewegen, was seinen Gegnern Möglichkeiten gibt den Tackle zu brechen. Auch wirkt er manchmal etwas steif, was bewegliche Gegner ausnutzen könnten.

Insgesamt ein „Do or Die“ Typ von Spieler, er will zu sehr der Held sein. Gute QBs werden das ausnutzen. Er wird einen Nebenmann brauchen, um sich frei bewegen zu können und nicht zu viele lange Raumgewinne zuzulassen. Daher keiner für die Packers.

Mein Tipp: Anfang Runde 4

Mike Edwards

Embed from Getty Images

Größe: 5´10“ (178 cm) Gewicht: 205 lbs (93 kg) Armlänge: 30 7/8“ (78,4 cm) Handgröße: 9 3/8″ (23,8 cm)

Combine: keine Teilnahme

Wieder ein Safety mit Slot Erfahrung, einer der besten Blitzer aus dem Slot heraus. Aufgrund seiner Physis limitiert gegen einige WR/TEs, die schlicht zu groß für ihn sind, damit er hohe Pässe verteidigen kann. Absolut jemand, der Willens ist, den Lauf zu stoppen.

Durchaus in der Lage, die meisten Slotspieler in Manndeckung zu nehmen, hat aber Probleme mit Pressing (schubst gern mal am Gegner vorbei), andereseits klammert er bei „Of“-Deckung. In der Zonendeckung hat er die Instinkte, Spielintelligenz und Reichweite, um zumindest zu zweit hinten zu spielen. Probleme hat er bei tiefen, hohen Pässen und wenn er die gesamte Breite abdecken muss. Er weiß, wie er QBs und Routen lesen muss. Allerdings hat er Probleme gegen Fakes und besonders ausgefallene Spieldesigns.

Sein Tackling ist konstant und gut, er bekommt die meisten Gegner zu Boden. Nur ist er keiner, der wirklich hart austeilt. Gegen den Lauf liest er sehr gut wie sich der Spielzug entwickelt und schließt dann die sich auftuenden Laufwege. Gegen Blocker kann er sich gut zur Wehr setzen, was ihm natürlich in die Karten spielt.

Hat wahrscheinlich mehr Zukunft als Slot-Verteidiger denn als tief stehender Safety. Man könnte sicherlich einen Platz für ihn in Green Bay finden, ich halte es aber für unwahrscheinlich.

Mein Tipp: Mitte Runde 4

Sheldrick Redwine

Embed from Getty Images

Größe: 6´0“ (182 cm) Gewicht: 196 lbs (89 kg) Armlänge: 31 3/4“ (80,6 cm) Handgröße: 9 3/8″ (23,8 cm)

Combine: 40Dash: 4.44 Benchpress: – Vertical: 39 Broad: 130 3 Cone: — 20 Yd Shuttle: 4.14 60 Shuttle: –

Das einzig Konstante ist seine Inkonstanz. Wurde vor zwei Jahren vom Corner zum Safety umgeschult und ist daher noch im Lernprozess. Was für ihn wichtig wird, ist, konzentrierter zu spielen und schneller Entscheidungen auf dem Spielfeld zu treffen. Er wirkt mental zu langsam, grade als tief stehender Safety.

Da er sowohl Corner als auch Safety gespielt hat, ist Erfahrung in beiden Bereichen vorhanden. Er erlaubt aber zu vielen Pässen ihren Empfänger zu finden. Auch hat er auf dem Feld, trotz seiner Speed, nicht die Reichweite, um allein hinten zu stehen. Er zeigt ab und zu, wie gut er sein könnte, aber viel zu wechselhaft in allen Bereichen der Deckung.

Als Tackler lässt er keine Chance verstreichen, dem Gegner einen mitzugeben. Er hat die Technik, die Kraft und den Willen, um Gegner zu Boden zu bringen. Auch weiß er, wie man durch die Box zum Ballträger manövriert und Laufwege zustellt.

Alles in allem muss man ihm vielleicht noch zwei Jahre Zeit geben, um sich zu entwickeln. Für die Packers besteht an seinem Skillset wenig Bedarf.

Mein Tipp: Mitte Runde 4

Evan Worthington

Embed from Getty Images

Größe: 6´2“ (188 cm) Gewicht: 212 (96 kg) lbs Armlänge: 32 3/4“ (83,2 cm) Handgröße: 9 1/2″ (24,1 cm)

Combine: 40Dash: 4.63 Benchpress: 17 Vertical: 33.5 Broad: 121 3 Cone: 7.07 20 Yd Shuttle: 4.37 60 Shuttle: 11.88

Der nächste variabel einsetzbare Safety, hat aber schon einzelne kleinere rote Flaggen: Mehrere Ausfallzeiten wegen Gehirnerschütterungen und ein ganzes Jahr Pause wegen dem Verstoß gegen interne Teamregeln (hat während der Suspendierung nicht studiert, sondern als Wachmann gearbeitet).

Seine Athletik und sein Körper sind absolut auf NFL Niveau, auch seine Fähigkeiten in Manndeckung und Zonenverteidigung sind schon solide. Könnte sowohl allein als auch mit mehreren die tiefen Zonen abdecken,  dürfte aber in der Manndeckung gegen kleine, wendige Passempfänger Probleme haben, da er mehr auf seine Größe als auf seine athletischen Fähigkeiten setzt.

Sein Tackling ist manchmal zu aggressiv, bedeutet, er fliegt auch gern mal am Gegner vorbei. Andererseits hat er die Angewohnheit, langsamer zu werden, wenn er kurz vom Gegner ist. Da ist also noch eine gewisse Feinjustierung nötig. Trotz dessen weiß er seine Reichweite im Tackling einzusetzen und Laufwege zuzumachen.

Worthington hat Potential, aber man muss ihn entwickeln. Er ist keiner, der einem Team sofort hilft. Sein Skillset würde durchaus in das Team der Packers passen, ob er charakterlich passt, weiß man nicht.

Mein Tipp: Ende Runde 4

Ugo Amadi

Embed from Getty Images

Größe: 5´9“ (175 cm) Gewicht: 199 lbs (90,3 kg) Armlänge: 31 3/4“ (80,6 cm) Handgröße: 9 1/2″ (24,1 cm)

Combine: 40Dash: 4.51 Benchpress: 18 Vertical: 32.5 Broad: 115 3 Cone: 7.21 20 Yd Shuttle: 4.19 60 Shuttle: –

Sehr kleiner aber kompakter Safety. Athletisch mit absoluten Leaderqualitäten.

Sein Tackling ist mittelmäßig aber kontrolliert. Viel mehr gibt es darüber nicht zu sagen.

In der Manndeckung weiß er sich trotz seiner Größe durchaus zu behaupten und insbesondere sein Talent, dem Gegner die Bälle aus der Hand zu drehen, ist bemerkenswert.  Da er aber nicht zu den wirklich schnellsten gehört und seine Beweglichkeit auch Mittelmaß ist, sollte er nicht allzu oft im Slot eingesetzt werden. Seine Fähigkeiten kann er auch in der Zonenverteidigung sehr gut einsetzen. Aufgrund seiner Spielintelligenz und seiner Beschleunigung zum Ball kann er jede Art und Weise einer Zone effektiv spielen. Lediglich gegen tiefe und hohe Pässe hat er aufgrund seine physischen Limitierungen Probleme.

Könnte ein Steal werden, auch für die Packers interessant.

Mein Tipp: Ende Runde 4

Malik Gant

Embed from Getty Images

Größe: 6´0“ (183 cm) Gewicht: 209 lbs (94,8 kg) Armlänge: 30 1/2“ (77,5 cm) Handgröße: 8 7/8″ (22,5 cm)

Combine: 40Dash: 4.63 Benchpress: 17 Vertical: 34.5 Broad: 114 3 Cone: 7.45 20 Yd Shuttle: 4.3 60 Shuttle: –

Gant könnte eventuell von einigen Teams zu einem Linebacker/Safety Hybrid oder komplett zu einem Linebacker umgeschult werden. Er hat zwar durchaus die Fähigkeiten, um Safety zu spielen, aber dann besser als Strong Safety, der gegen den Lauf eingesetzt wird oder in Manndeckung von Gegenspielern geht, die athletisch auf seinem Niveau sind.

Er hat in der Manndeckung durchaus Möglichkeiten, sich zu behaupten, sobald sein Gegner aber athletischer ist als er, wird’s für ihn dünne. Daher hauptsächlich für Tight Ends gut, die meisten Slot WRs oder allgemein solide „Route Runner“ werden ihn ausmanövrieren. In der Zonenverteidigung wirkt er meist ein wenig verloren und holprig in den Bewegungen, aber findet einen Weg, den Gegner aufzuhalten, nachdem der den Ball gefangen hat.

Tackling ist, was er liebt, mit seinem immer auf 100% laufenden Motor fliegt er übers Feld, um den Tackle zu machen. Er weiß seinen Körper und seine Aggression richtig einzusetzen. Technisch sind seine Tackles sehr gut. Er hat einen Plan, wie er die Laufwege zumachen kann und auch um Blockern auszuweichen.

Absoluter Box Safety, der auch schon den einen oder anderen Gegner mit sauberen Hits vom Feld geschickt hat. Kein Fit für die Packers.

Mein Tipp: Ende Runde 4 bis Anfang Runde 5

Jaquan Johnson

Embed from Getty Images

Größe: 5´10“ (178 cm) Gewicht: 191 lbs (86,6 kg) Armlänge: 29 5/8“ (75,2 cm) Handgröße: 8 3/4″ (22,2 cm)

Combine: 40Dash: 4.69 Benchpress: 18 Vertical: 33 Broad: 121 3 Cone: — 20 Yd Shuttle: – 60 Shuttle: –

Definitiv keiner, der mit seinem Körper überzeugt, auch keiner mit einer guten Endgeschwindigkeit, aber sehr beweglich mit guter Beschleunigung. Grundsolider Spieler mit wenig Fehlern, aber aufgrund seiner Physis könnte er in der NFL Probleme bekommen und auch sein Spielverständnis und  seine Instinkte sind nicht gut.

Grundsätzlich macht er wenig Fehler sowohl in Manndeckung, als auch in der Zonenverteidigung. Aufgrund seiner Limitierungen fehlt es ihm an Möglichkeiten, gegen ganz tiefe Pässe wirksam zu verteidigen, auch gegen schnelle oder große Passempfänger fehlen ihm wirksame Mittel. Er spielt mit Willen und Leidenschaft, aber trotzdem sollte er auf mittlere und kurze Zonen beschränkt bleiben.

Sein Tackling ist konstant mit der richtigen Menge an Aggressivität, auch technisch weitestgehend sauber. Er weiß, wie er gegen den Lauf zu spielen hat, nur bekommt ihn ein Blocker zu fassen, ist es vorbei.

Jemand, dem man aufgrund seiner Leidenschaft mehr Erfolg wünscht, wird sehr wahrscheinlich aber kein Starter werden. Er könnte durchaus Tiefe in den Kader der Packers bringen.

Mein Tipp: Anfang Runde 5

Marvell Tell

Embed from Getty Images

Größe: 6´2“ (188 cm) Gewicht: 198 lbs (89,8 kg) Armlänge: 33 1/8“ (84,1 cm) Handgröße: 9 3/4″ (24,8 cm)

Combine: 40Dash: – Benchpress: – Vertical: 42 Broad: 136 3 Cone: 6.63 20 Yd Shuttle: 4.01 60 Shuttle: –

Er wirkt mehr wie ein Corner als ein Safety, auch spielt er wenig physisch und seine Motivation auf dem Spielfeld wirkt manchmal ein wenig zweifelhaft. Insofern könnte er seine Probleme in der NFL bekommen.

Seine Fähigkeiten als Zonenverteidiger sind seine Pluspunkte. Er bewegt sich technisch sauber und schnell, ist wendig und kann Routen gut lesen. Er erreicht schnell seine Top Speed, was ihm bei tiefen Zonen hilft. Auch in der Manndeckung sind seine Bewegungen technisch sauber und flüssig. Klingt alles erstmal gut, nur leider verliert er bei mehreren Routen, die sich kreuzen, schnell die Übersicht und auch sehr tief laufende Passempfänger verliert er aus den Augen. Ebenso kann er QBs nur mäßig gut lesen.

Aufgrund seines geringen Gewichts für seine Größe, hat er ein Problem damit, Läufer daran zu hindern, ihn mitzuziehen. Auch technisch wirken seine Tackles alles andere als gut. Trotzdem kommt er als Blitzer gut an Blocks vorbei und gegen den Lauf steht er meist richtig. Blocker räumen ihn aber ohne Probleme aus dem Weg.

Einige Teams werden sein durchaus vorhandenes Potential in der Coverage bestimmt gut bewerten, alles in allem ist er aber mit Risiko verbunden. Sollte kein Kandidat in Green Bay sein.

Mein Tipp: Anfang Runde 6   

Lukas Denis

Embed from Getty Images

Größe: 5´11“ (180 cm) Gewicht: 190 lbs (86,2 kg) Armlänge: 31 1/4“ (79,4 cm) Handgröße: 9 1/2″ (24,1 cm)

Combine: 40Dash: 4.64 Benchpress: 16 Vertical: 33.5 Broad: 116 3 Cone: 6.89 20 Yd Shuttle: 4.09 60 Shuttle: 11.42

Wirkt schmächtig als Safety, hat während seiner gesamten Zeit am College Probleme mit dem Tackling. Sein Talent für den Ball hat der ehemalige Wide Receiver aber nicht ganz verloren und auch seine Fähigkeiten in der Deckung sind durchaus mit Potential versehen.

Zu seinem Tackling lässt sich sagen: zu passiv und inkonstant, will den Gegner lieber zu Boden ziehen, als ihn zu stoppen.

Als Zonenverteidiger läuft er dagegen zu Höchstform auf, er weiß, wann und wo er den Ball spielen muss und wie er die gegnerischen Passempfänger stört. Aber kräftige Spieler werden kein Problem damit haben, ihn wegzuschieben. Er bewegt sich in jeder Art der Deckung absolut flüssig, schnell und wendig. Er hat die Reichweite, um auch alleine hinten abzusichern. Problem: Gegen Ende 2018 hat er unfassbar abgebaut in jeder Hinsicht, egal ob es um die reine Statistik geht, um das Lesen von Routen oder das Antizipieren von Pässen. In sämtlichen Bereichen ist er deutlich schlechter geworden im Vergleich zu 2017 oder Anfang 2018.

Denis braucht definitiv Zeit, sich zu entwickeln und sein Team sollte die richtige Rolle für ihn finden. Rein theoretisch würde sein Skillset aber für die Packers passen.

Mein Tipp: Mitte Runde 7

Andrew Wingard

Embed from Getty Images

Größe: 6´0“ (183 cm) Gewicht: 209 lbs (94,8 kg) Armlänge: 30 1/2“ (77,5 cm) Handgröße: 8 5/8″ (21,9 cm)

Combine: 40Dash: 4.56 Benchpress: 9 Vertical: 36.5 Broad: 121 3 Cone: 7.08 20 Yd Shuttle: 4.2 60 Shuttle: 11.69

Kein besonders athletischer Spieler, welcher Probleme mit den tiefen Zonen hat und Manndeckung am besten ganz vermeidet. Über die Special Teams wird vermutlich sein Weg ins Team führen.

Mittlere und kurze Zonen sind sein bester Bereich im Bezug auf die Passverteidigung, generell sehr diszipliniert, aber nicht talentiert, wenn es um die Zonen geht. Er kann die Routen zwar lesen, aber für viel mehr reicht es dann auch nicht.

Seine Laufverteidigung ist gut, technisch nicht sauber, findet er immer einen Weg, um den Lauf zu stoppen und auch die meisten Blocker kann er irgendwie überwinden. Auch bei viel Platz gelingt es ihm, die Läufer zu stoppen. Ebenso kann er die Offensive Line sehr gut lesen, um den Lauf zu stoppen, auf Fakes allerdings fällt er zu oft rein.

Ein Special Teamer oder Backup Safety, sicherlich jemand für Tiefe im Kader der Packers.

Mein Tipp: Mitte Runde 7