Moin Moin, heute will ich euch einige der Draftkandidaten der Interior Offensive Line vorstellen. Ich übernehme die Position von der offiziellen Draftseite der NFL, ob die Spieler dort auch in der NFL spielen werden, kann ich nicht sagen, sollte ein Spieler aber für einen Positionswechsel in Betracht kommen, wird es erwähnt (wird häufiger bei den College Offensive Tackles vorkommen). Desweiteren habe ich (aus Zeitgründen) die Blocker weggelassen, welche auf Power-Blocking beschränkt sind, da die Packers mit LaFleur ein Zone-Blocking Schema nutzen.

Die Combine Disziplinen kürze ich wie folgt ab: 40 Yard Dash = 40; Benchpress = BP; Vertical Jump = VJ; Broad Jump = BJ; 3 Cone Drill = CD; 20 Yard Shuttle = 20; 60 Yard Shuttle = 60.

Embed from Getty Images

Garrett Bradbury

Größe: 6´3“(192 cm) Gewicht: 306(138,8 kg) lbs Armlänge: 31 3/4“(80,6 cm) Handgröße: 10 1/2″(27 cm)

Combine: 40: 4.92; BP: 34; VJ: 31; BJ: 104; CD: 7.41; 20: 4.53; 60: —

Der konvertierte Tight End aus NC State ist ohne Zweifel der beste Center dieses Jahr. Er hat auch schon auf der Left Guard (LG) Position gespielt, aber seine Rolle in der NFL dürfte ohne Zweifel Center sein.

Über seine Stärken braucht man nicht viele Worte verlieren, seine Athletik steht definitiv ganz oben, aber sonst ist das alles wirklich sehr, sehr gut, was er macht. Er dürfte in jedem Schema sofort starten können und wird dann auch für eine lange Zeit dort Starter sein.

Schwächen muss man suchen, aber man findet nur kleine, zuerst wäre dort sein Hang die gegnerischen LBs/DBs beim Blocken im offenen Spielfeld (in der Folge „Second Level“) etwas länger festzuhalten, als es erlaubt wäre. Damit kann man durchkommen, muss man aber nicht. Außerdem lehnt er sich gerne mal in Gegner rein beim blocken, was dem Gegner Möglichkeiten eröffnet.

Da die Schwächen aber auch selten vorkommen und nicht weltbewegend sind, kann man ihn ruhig als Top 10 Spieler dieses Drafts sehen, auch wenn Center wahrscheinlich nicht dort geholt werden.  

Er würde sicherlich ideal zu den Packers passen, aber da die Center Position bereits besetzt ist, wird er wohl nicht nach Green Bay kommen.

Mein Tipp: Top 20

Embed from Getty Images

Chris Lindstrom

Größe: 6´4“(195 cm) Gewicht: 308 lbs(139,7 kg) Armlänge: 34 1/8“(86,7 cm) Handgröße: 9 1/2″(24,1 cm)

Combine: 40: 4.91; BP: 25; VJ: 30.5; BJ: 117; CD: 7.61; 20: 4.54; 60: —

Er hat die meiste Zeit am College als RG verbracht, aber auch mal RT gespielt. Trotzdem soll sein Football IQ hoch genug sein, um auch Center zu spielen

Sehr, sehr gute Bewegung seitwärts mit sehr viel Geschwindigkeit. Er kann jeden Gegner blocken, zwar nicht jeden wegschieben, aber die meisten. Sein hoher Football IQ ermöglicht es ihm, jederzeit auf Blitze, Fakes und sonstige Kreativität eine Antwort zu finden, ebenso wie im Second Level Gegner zu blocken. Seine Handarbeit ist in Ordnung, sein Punch sehr gut.

Kleinere Schwäche wird sein: Schwere Gegner kann er maximal aufhalten, nicht wegschieben. Auch müsste er einige Blocks besser zu Ende bringen und er hat nicht die Kraft, einen Gegner wegzuschieben, wenn der einmal an seiner Brust dran ist.

Ein absolut passender Spieler für Green Bay.

Mein Tipp: Ende Runde 1

Embed from Getty Images

Erik McCoy

Größe: 6´4“(195 cm) Gewicht: 303 lbs(137,4 kg) Armlänge: 33“(83,8 cm) Handgröße: 9 5/8″(24,4 cm)

Combine: 40: 4.89; BP: 29; VJ: 31; BJ: 107; CD: 8.28; 20: 4.62; 60: —

Der erfahrene Starter aus Texas hat schon gezeigt, er kann gegen die richtig guten Jungs standhalten. Zumindest in der Mitte als Center gegen Quinnen Williams und Dexter Lawrence.

Denn anders als Bradbury ist seine Athletik doch limtierter, grade im Bereich des Second Levels oder wenn er bei Spielzügen in Bewegung ist, kommt es doch schon zu Schwierigkeiten. Er weiß zwar, wie er seine Hände richtig einsetzt und macht das auch gut, seine absolute Stärke ist aber seine Power, er ist schwer wegzuschieben und kann selbst einige Dliner wegschieben, bei den richtig schweren Jungs dürfte er aber auch Probleme bekommen.

Insofern dürfte er in keinem Schema große Probleme bekommen, er wird die Mitte gut händeln, grade mit seiner Fähigkeit, sich öffnende Lücken zu schließen. Vermutlich ist er aber einem Team, was mehr auf Power als auf Athletik bei seinen Linemen setzt, besser aufgehoben,

Daher meiner Meinung nach ein geringer Fit für die Packers.

Mein Tipp: Anfang Runde 2

Embed from Getty Images

Michael Deiter

Größe: 6´5“(198 cm) Gewicht: 309 lbs(140,2 kg) Armlänge: 33 1/8“(84,1 cm) Handgröße: 10 3/4″(27,3 cm)

Combine: 40: 5.23; BP: 21; VJ: 28; BJ: 105; CD: 7.88; 20: 4.81; 60: —

24 Starts als Left Guard, 16 mal als Center und 14 Starts als Left Tackle stehen in seinem College Resume. Also ein sehr variabler Spieler, welcher auf jeder Position überzeugen konnte.

Grundsätzlich bringt er alles mit, er hat Kraft und Mobilität. Er bringt seine Blocks zu Ende und hat einen guten Punch in seinen Händen. Sein hoher Football IQ ermöglicht ihm, auch kreative DLiner zu stoppen oder auf Täuschungen nicht reinzufallen.

Was negativ zu erwähnen wäre, ist seine weniger ausgeprägte seitliche Mobilität und größere DLiner können mit gutem Einsatz ihrer Hände an ihm vorbeikommen, da er sich schwer tut, wenn er einmal geschlagen ist.

Definitv jemand, den die Packers auf dem Zettel haben sollten.

Mein Tipp: Ende Runde 2

Embed from Getty Images

Connor McGovern

Größe: 6´5“(198 cm) Gewicht: 308 lbs(139,7 kg) Armlänge: 34 1/8“(86,7 cm) Handgröße: 9 7/8″(25,1 cm)

Combine: 40: –; BP: 28; VJ: –; BJ: 112; CD: 7.66; 20: 4.57; 60: —

Er hat zwei Jahre als Right Guard gestartet, mit einem Jahr Center dazwischen. Was mir auffällt, ist die Differenz zwischen Lauf und Pass Block bei ihm, die größer ist als bei anderen mit ähnlichem Talentlevel.

Seine Stärke ist schnell abgehandelt: Blocken für den Lauf. Egal wie und wo, er kann es einfach. Kraft, Mobilität alles vorhanden. Nur das Timing stimmt ab und zu mal nicht.

Sein Pass Block dagegen ist entweder zu weit nach innen offen, die Hände nicht dort wo sie sein sollen, er reagiert zu spät auf Blitze, lehnt sich zu weit nach vorn oder seine Seitwärtsbewegung ist zu langsam und zu weit.

Alles in allem ein schwer zu bewertender Kandidat, ich tue mich schwer, über seine Fehler hinwegzusehen. Aber wenn die Packers sicher sind, ihn coachen zu können, könnte er vielleicht schon in zwei Jahren starten.

Mein Tipp: Ende Runde 2

Embed from Getty Images

Michael Jordan

Größe: 6´6“(201 cm) Gewicht: 312 lbs(141,5 kg) Armlänge: 34 1/4“(87 cm) Handgröße: 10″(25,4 cm)

Combine: 40: 5.27; BP: 19; VJ: 32.5; BJ: 116; CD: 7.71; 20: 4.71; 60: —

Nach zwei Jahren als Left Guard ist er auf Center gewechselt und hat dort ebenfalls sehr gute Leistungen abgeliefert. Jordan ist noch vergleichsweise jung, was Vorteil und Nachteil sein kann. Er ist gut genug für jedes Blocking Scheme.

Seine Stärken sind seine Reaktion auf Konter von gegnerischen Rushern und sein Punch, der grade Blitzern aus dem Second Level schnell den Garaus macht, außerdem ist er für seine Größe erstaunlich flexibel in den Hüften und Knien.

Was ihm Schwierigkeiten bereitet, ist zum einen seine Beschleunigung, zum anderen ist sein erster Schritt häufig zu groß, was ihn angreifbar macht. Seine Seitwärtsbewegung ist grundsätzlich okay, aber da er sich dabei zu hoch aufrichtet, gibt er Gegnern Spielraum.

Sicherlich ein Gewinn für jedes Team, daher auch für die Packers.

Mein Tipp: Anfang Runde 3

Embed from Getty Images

Nate Davis                      

Größe: 6´3“(192 cm) Gewicht: 316 lbs(143,3 kg) Armlänge: 33 1/8“(84,1 cm) Handgröße: 9 1/2″(24,1 cm)

Combine: 40: 5.23; BP: 23; VJ: 26; BJ: 107; CD: 7.94; 20: 4.83; 60: —

Starter Erfahrung auf RG und RT, fällt durch Konstanz und Effizienz bei jeder Art von Blocken auf.

Viel davon fällt auf seine sehr guten, agilen Füße gepaart mit einer guten Balance im ganzen Körper zurück. Obwohl er sehr muskulös ist, ist er bewegllich und agil für einen OLiner. Und er weiß seine Vorteile zu nutzen, egal ob beim Blocken auf dem Second Level oder beim Pass Block in der Line, er positioniert sich immer sehr gut und schnell.

Dieses schnelle Positionieren kann aber auch gerne mal zu hektisch sein und ist er nicht nur zu schnell, auch richtet er sich selbst zu weit auf und gibt damit einen Vorteil ab. Desweiteren vergisst er auch mal, dass die Tackles außen Hilfe gebrauchen könnten.

Definitv jemand, den die Packers in Betracht ziehen müssen, da er auf Need Positionen zuhause ist und richtig gut werden könnte.

Mein Tipp: Anfang Runde 3

Embed from Getty Images

Dru Samia

Größe: 6´5“(198 cm) Gewicht: 305 lbs(138,3 kg) Armlänge: 33“(83,8 cm) Handgröße: 10 1/8″(25,7 cm)

Combine: 40: 5.29; BP: 28; VJ: 27.5; BJ: 101; CD: 7.89; 20: 4.7; 60: —

Angefangen hat er am College als Right Tackle, danach aber drei Jahre als Right Guard gestartet. Mit 4 Jahren Startererfahrung gesegnet. Hat eine sehr gute Mentalität als Oliner und war auch in Oklahoma der Sprachführer.

Er kann sich extrem gut seitwärts bewegen und versteht es auch, so die Gegner zu bewegen und dann mit seiner Kraft, seiner guten Fußarbeit und seinen, in diesem Fall sehr guten, Händen dort festzusetzen, wo er sie haben will. Wenns darum geht nach außen ins Second Level zu kommen, gibt es nichts zu meckern, er sieht seine Gegner, er kann sich schnell genug nach außen bewegen und sich positionieren, um den Weg freizuräumen.

Was man ihm vorwerfen kann, ist, dass er nicht konstant genug ist und obwohl er eigentlich Kraft besitzt, sich überpowern lässt. Grade seine Hände sind zu häufig nicht dort, wo sie sein sollten, obwohl er immer wieder zeigt, dass er sie theoretisch richtig platzieren kann.

Grade mit seiner eventuellen Möglichkeit, als Tackle eingesetzt zu werden, ein interessanter Kandidat für die Packers.

Mein Tipp: Ende Runde 3

Embed from Getty Images

Ross Pierschbacher

Größe: 6´4“(195 cm) Gewicht: 307 lbs(139,2 kg) Armlänge: 32 1/8“(81,2 cm) Handgröße: 10″(25,4 cm)

Combine: 40: 5.2; BP: 20; VJ: 22.5; BJ: –; CD: 7.83; 20: 4.7; 60: —

Auch dieser junge Mann hat in seiner Karriere am College sowohl Left als auch Right Guard gespielt, bevor er zum Center wurde. Hat am College sowohl im Zone als auch im Power Schema Erfahrung gesammelt und gezeigt, er kann in beiden solide Leistungen bringen, auch wenn er nicht der beste Athlet ist.

Am besten ausgeprägt düfte sein Football IQ sein, ebenfalls sehr gut ist, wie er sich von der LoS löst und die Gegner im Second Level findet. Ansonsten gute Ansätze, aber nicht mehr und noch nicht konstant.

Wirklich schlechtes kann man aber auch nicht finden außer, dass es ihm an Power fehlt, um die Gegner wirklich effektiv von der LoS wegzuschieben.

Braucht sicherlich Zeit, um besser zu werden, aber der Ansatz ist da. Durchaus auch für Packers als variabler Backup interessant.

Mein Tipp: Mitte Runde 4

Embed from Getty Images

Shaq Calhoun

Größe: 6´2“(189 cm) Gewicht: 310 lbs(140,6 kg) Armlänge: 33 1/8“(84,1 cm) Handgröße: 10″(25,4 cm)

Combine: 40: 5.07; BP: 26; VJ: 28.5; BJ: 105; CD: 7.46; 20: 4.62; 60: —

Der vergleichsweise kleine Guard fällt durch seine Blocks im Second Level auf, er bewegt sich sehr kontrolliert und athletisch für seine Maße. Er hat in seiner Karriere bisher nur auf der Right Guard Position gespielt.

Ein weiteres positives Merkmal ist seine Fähigkeit sich von Fehlern zu erholen, die er auch öfter braucht als man sich wünschen würde. Er hat trotz seiner guten Mobilität immernoch genug Power um auch mal einen Power Rush zu beantworten. Er platziert seinen Körper konstant gut und hat auch den Blick für später kommende Blitzer.

Negativ ist seine Handarbeit, die häufig der Grund ist, dass er sich von Fehlern erholen muss. Obwohl er ankommene Blitzer gut erkennt, hat er Probleme, wenn die Dline sich verschiebt oder kreativ blitzt, auch wenn er im Double Team blocken soll, bekommt er Probleme. Da wirkt es so, als würde ihm der Football IQ fehlen.

Er könnte überraschen, allerdings braucht es ein wenig Entwicklung, von daher aktuell ein reiner Backup für die Packers.

Mein Tipp: Anfang Runde 5

Embed from Getty Images

Hjalte Froholdt

Größe: 6´5“(198 cm) Gewicht: 306 lbs(138,8 kg) Armlänge: 31 1/4“(79,4 cm) Handgröße: 9 3/4″(24,8 cm)

Combine: 40: 5.2; BP: 31; VJ: 27.5; BJ: 105; CD: 7.51; 20: 4.54; 60: —

Der Däne hat erst wenig Erfahrung mit Football in Amerika gesammelt, und noch dazu von DLine auf Oline umgeschult. Daher muss man schauen, inwieweit er als „work-in-progess“ angesehen werden muss. Er hat auf jeden Fall Erfahrungen gesammelt als Guard und Center.

Sein Vorteil ist: Rr hat eine gute Mobilität, bringt aber trotzdem eine ausreichende Menge Kraft mit. Grade seine Füße und sein gesamter unterer Körper wirken sehr flink, auch weiß er seinen Körper im Second Level zu positionieren.

Was ihm Probleme bereitet, sind seine vergleichsweise kurzen Arme, wie er Gegner im Laufspiel mit seinen Händen dirigieren kann und er vergisst seine Blocks zu Ende zu bringen. Grade seine Hände bereiten Probleme, wenn die nicht ideal liegen, bekommt er Probleme, sie zu repositionieren.

Ich denke er muss noch gecoacht werden, aber sicherlich jemand, der Tiefe in die Oline-Rotation der Packers bringt.

Mein Tipp: Mitte Runde 5

Embed from Getty Images

Drew Forbes

Größe: 6´5“(198 cm) Gewicht: 303 lbs(137,4 kg) Armlänge: 32 3/4“(83,2 cm) Handgröße: 9 7/8″(25,1 cm)

Combine: keine Teilnahme

Der College Left Tackle dürfte aufgrund seiner Schächen im Pass Block nach innen wechseln. Auch könnte er eventuell Probleme bekommen, da er bisher nicht regelmäßig gegen wirklich gute Gegner geblockt hat.

Sein Stärken sind zum einen seine kurzen, sicheren Schritte und seine Balance und die damit verbundene Möglichkeit, Fehler zu korrigieren. Er bewegt sich gut, wenn es darum geht, Linebacker bei Läufen über außen zu blocken. Allgemein liegt seine Stärke darin, Laufwege zu kreieren. Sein Hände sind zwar nicht immer optimal gesetzt, aber er schafft es gut, ihre Position zu korrigieren.

Seine Schwäche ist der Pass Block, da platziert er seine Hände zu weit oder lehnt sich zu weit vor, alles Dinge, die sehr leicht in der NFL ausgenutzt werden.

Da die Packers immer noch sehr viel auf Rodgers setzen werden, dürfte er wohl kein Kandidat sein, dafür ist das Blocken für den Pass einfach zu schlecht.

Mein Tipp: Ende Runde 5

Embed from Getty Images

Mitch Hyatt

Größe: 6´5“(198 cm) Gewicht: 303 lbs(137,4 kg) Armlänge: 34 1/8“(86,7 cm) Handgröße: 10 1/4″(26 cm)

Combine: 40: –; BP: 28; VJ: 25.5; BJ: 102; CD: 7.72; 20: 4.52; 60: —

Eigentlich in seiner gesamten Collegekarriere Tackle gewesen, hat aber die Angewohnheit, in Gegner rein zuspringen, außerdem hat er zwar lange Arme, aber wenig Kraft in diesen, was zu einfach auf NFL Niveau auszunutzen ist. Desweiteren ist er leicht aus der Balance zu bringen. Deswegen wird er wohl in die Mitte der Oline verschoben werden.

Sein Vorteil ist seine Erfahrung aus 4 Jahren Starter in Clemson und seine technische Reife, er weiß zum Beispiel, wo seine Hände hin sollen, aber dort fehlt es dann Power. Er kann sich zwar gut ins Second Level bewegen, aber kurze schnelle Schritte gelingen ihm nicht gut. Außerdem schafft er es nicht, die LoS zu halten und seine Hände wischen die Gegner einfach zur Seite, was bei ihm zur Panik führt. In Clemson konnten sie das aufgrund des Schemas und der damit verbundenen geringen Zeit, in der die Gegner zu blocken waren, einigermaßen ausgleichen.

Er braucht definitiv Zeit, die Packers sollten aber eher nicht zuschlagen.

Mein Tipp: Mitte Runde 6

Embed from Getty Images

Brandon Knight

Größe: 6´4“(195 cm) Gewicht: 314 lbs(142,4 kg) Armlänge: 34“(86,4 cm) Handgröße: 10″(25,4 cm)

Combine: keine Teilnahme

Ein konvertierter TE mit längeren Verletztungszeiten am College. Auch hier ist wieder die Athletik ein großes Plus, während seine Power zu wünschen übrig lässt. Die Frage ist: Wo wollen die Teams ihn in der NFL spielen lassen, für Tackle wirkt er schlicht zu schlecht und als Guard fehlt ihm Kraft.

Sein Vorteil ist sein Tight End-Hintergrund und die damit verbundene Athletik gepaart mit der guten Fußarbeit, die ihm hilft, sich neu zu positionieren oder Blocks auf dem Second Level anzugehen. Auch kann er Line Kollegen gut helfen, da seine Koordination ziemlich gut ist.

Was ihm fehlt, ist die Geduld, er springt regelrecht in die Gegner rein, in der NFL ist dieses Verhalten tödlich. Auch sind seine Hände maximal durchschnittlich platziert, ohne Kraft oder der Möglichkeit, mit diesen am Gegner zu bleiben. Im Grunde ist das nur ein kurzes Anfassen und dann nix mehr. Seine Kraft ist ein Riesenproblem, nicht einmal gegen nicht besonders kräftige Gegner schafft er es, sie zu dominieren.

Daher eher einer fürs Practice Squad der Packers.

Mein Tipp: Ende Runde 7