In dieser kleinen Sonderreihe zum Draft 2019 wollen wir euch ein paar Spieler vorstellen, die aus Wisconsin kommen und definitiv eine Nennung hier verdient haben. Das kann während der College-Zeit gewesen sein oder schon viel früher. In diesem Bericht geht es um Max Scharping (OT, Northern Illinois)

In Green Bay geboren und aufgewachsen

Max Scharping ist ein wahrer “Green Bay-Local”. Er ist am 10. August 1996 in Wisconsin geboren und im Green Bay-Stadtteil Allouez aufgewachsen, etwa 5 Minuten entfernt von Lambeau Field. Während seiner Highschool-Zeit besuchte er die Green Bay Southwest und spielte dort drei Saisons als Starter auf beiden Offensive Tackle-Positionen unter Head Coach Bryce Paup, ehemaliger Linebacker der Packers (1990-1994).

Schon als Kind ging Scharping zu Spielen der Packers und der Wisconsin Badgers. Es sei unglaublich, in dieser Situation zu sein, jetzt selbst Football in der NFL spielen zu können, nachdem er mit den Packers aufgewachsen ist, so Scharping. Sein Draft Stock war die letzten Tage auf dem aufsteigenden Ast und als er seine Heimat-High School in Green Bay besuchte, sei er von vielen erkannt und gegrüßt worden.

Über die Möglichkeit, von den Green Bay Packers gedraftet zu werden, sagt er: “Es wäre ein Traum, der in Erfüllung geht, ehrlich.” Es würde für seine Familie sogar noch viel mehr bedeuten, als für ihn, weil damit auch für die Spiele sehr nahe bei seiner Familie wäre.

Nach einem Redshirt-Year zum Beginn spielte Scharping bei seinem College Northern Illinois als Starter – wie schon im College sammelte er dabei Erfahrungen als Left sowie als Right Tackle und teilweise aus Verletzungsgründen seiner Mitspieler auch als Right Guard. Mit den Northern Illionois Huskies spielte er in der Mid-American Conference in der Division I und gewann zum Abschluss in der 2018er Saison den Conference Title mit 30-29 gegen Buffalo, verlor jedoch den anschließenden Boca Raton Bowl gegen die University of Alabama at Birmingham.

“Es ist sehr aufregend, hier zu sein und aus einer Stadt wie Green Bay zu kommen, wo Football ein Teil der Kultur ist, es ist etwas ganz besonderes”, sagt Max Scharping beim Local Pro Day, als er mit den Packers ein Interview für packers.com führt.

Max Scharping – Ein Allrounder mit Potential

Größe: 6’6″ (1,98 m); Gewicht: 327 lbs (148 kg); Armlänge: 33 5/8″ (85 cm); Handspanne: 10″ (25 cm)
No 40 Yard Dash; Bench Presses: 27; Vertical Jump: 28″

Max Scharping kam 2014 zu Northern Illinois, da das die nahegelegendste Universität war, die ihn wollte, nachdem Wisconsin ihm keinen Platz angeboten hat. Nach einem Redshirt-Jahr 2014 rückte er 2015 sofort ins Starting Lineup und spielte 10 Spiele als Right Tackle und (verletzungsbedingt) 4 Spiele als Right Guard, woraufhin er ins “Freshman All-American team” der Football Writers’ Association of America gewählt wurde. In seinem Sophomore-Jahr, in dem er alle 12 Spiele als Right Tackle bestritt, wurde er ins “First team all-conference” gewählt.

In seinem Junior-Jahr wechselte er die Seite und spielt von nun an als Left Tackle und beschützte die Blindside der Huskies-Quarterbacks. Seine 13 Spiele brachten ihm erneut eine Berufung ins “First team all-conference” ein. Das Highlight seiner Karriere war aber seine Senior-Saison, denn nach allen 14 Spielen, der er als Left Tackle startete, wurde er ins “First team All-MAC” berufen, außerdem war er Finalist für den “William V. Campbell”-Award war, der in Amerika College-Studenten auszeichnet, die die beste Kombination aus schulischen sowie sportlichen Erfolgen zusammen mit gemeinnützigen Aktivitäten auszeichnet und auch als “Akademische Heisman Trophy” bezeichnet wird.

Max Scharping ist ein sehr intelligenter Mann, sowohl im Klassenraum als auch auf dem Footballfeld, sein Football-IQ steht seiner knapp verpassten Auszeichnung in nichts nach. Trotz seiner enormen Größe und Masse ist er sehr athletisch und ist so sehr gut darin, schnelle und massige Rusher zu bändigen. Wenn er doch mal nach außen geschlagen wird, hat er enorm viel Kraft im Körper und kann den Edge Rusher gut am Quarterback vorbeischieben und sie daran hindern, ihre Rushes zu flatten. Noch besser als in der Pass Protection ist Scharping aber im Run Blocking, denn er kann mit seiner enormen Kraft und Körpermasse nicht nur Rushing Lanes offen halten, sondern auch öffnen. Ich würde ihn nicht direkt als Mauler bezeichnen, wenn er aber mal ein paar Schritte in Bewegung ist, wird es für die Defense sehr schwer, sich ihm noch in den Weg zu stellen.

Wie gesagt ist er aber in der Pass Protection nicht so gut wie im Runblocking. Seine Handwork ist trotz eines guten Punches eher schwach, insgesamt muss er technisch noch so einiges lernen. Seine Footwork ist nur durchschnittlich und da er bei aller Athletik mit Speed Rushern nur schwach mitkommt, öffnet er in Passing Downs früh sein Innenseite, um den Speed Rush nach außen zu blocken und eben wie beschrieben die Speed Rusher vorbei zu drücken. Wenn dieser jedoch einen guten Countermove nach innen hat, lässt er sich so relativ einfach schlagen. Wenn er in die Nähe kommt, das Duell zu verlieren, wird er manchmal ein bisschen grabschig und kassiert so teilweise unnötige Holding-Strafen.

Insgesamt halte ich Max Scharping für einen guten Pick für die Tiefe der Offensive Line in der dritten bis vierten Runde, vielleicht früher, wenn ein Team glaubt, dass es die Technikprobleme im Pass-Blocking lösen kann. Seine Intelligenz und gute Auffassungsgabe wird ihm dabei helfen, Schemes und auch neue Technik schnell zu lernen und passend umzusetzen.
Für die Packers ist Scharping zwar ein netter Pick, aber nicht unbedingt ein Fit. Sein eher schwaches Passblocking würde vermutlich nicht zu uns passen, auch wenn seine Runblocking-Qualitäten definitiv zu Matt LaFleurs Zone Running Scheme passen würden. Es wäre eins Feel Good-Story mit Potential. Als Instant-Starter sollte man ihn definitiv nicht holen, er ist mehr ein Spieler für die Tiefe der Position mit Potential nach oben. Wenn wir Max Scharping mit einem der Viertrundenpicks (Anmerkung nach Runde 1: Nicht mehr vorhanden, vielleicht bekommen wir durch Trades noch einen oder mehrere Viertrundenpicks) einsammeln könnten, würde mir das sehr gefallen, weiter vorne sehe ich aber andere Spieler und Positionen als passender.