… zumindest waren sie das für vier Stunden am Dienstag.

Der darauf folgende Wirbelsturm wird vorraussichtlich auch in den kommenden Tagen alles andere in den Schatten stellen: Antonio Brown wechselt zu den Raiders, LeVeon Bell zu den Jets und Odell Beckham Jr. wurde zu den Browns getradet! Das sind drei Blockbuster-Verpflichtungen innerhalb eines Tages. Wir schauen uns die vier Neuen der Packers trotzdem einmal an. Ausführliche Profile zu den einzelnen Spielern sind unterwegs!

Packers verpflichten OLB Za’Darius Smith

Wir fangen mit dem “größten” Free Agent an: “Z” Smith unterschreibt bei den Packers für vier Jahre und (voraussichtlich) $66Mio, etwas mehr als die Hälfte davon bekommt er sicher. Smith hatte letztes Jahr bei den Ravens sein “Contract-year”, war also zu guten Leistungen gezwungen – ähnlich wie Nick Perry, der in der Saison 2016/17 überzeugte. Genau wie Perry damals lieferte auch Smith ab: 61 Quarterback-Pressures, dazu 45 Tackles und 8.5 Sacks in der besten Defense der NFL, den Ravens. Bei den Packers wird er eine größere Rolle spielen als in Baltimore. Dort spielte er zwar in allen 16 Spielen, startete aber nur in der Hälfte davon. Wir können also hier noch mehr von ihm erwarten. Smith ist mit 26 Jahren im besten Football-Alter. Er wurde 2015 in der vierten Runde gedraftet.

Za’Darius Smith damn good athlete for his size coming out of Kentucky… Can also kick inside in subpackage downs.

Interesting prospect in the draft process… Few personal nuggets in this old draft bio pic.twitter.com/EBqUhyXAvq— Ben Fennell (@BenFennell_NFL) 12. März 2019

Die alte Draft-Biographie von Za’Darius Smith

Packers holen OLB Preston Smith

Auch auf der anderen Seite der Defense holen die Packers Verstärkung: Preston Smith, ebenfalls 26 Jahre alt, wurde 2015 von den Redskins in der zweiten Runde gedraftet und erhält einen4-Jahres-Vertrag über $52Mio. Hier sind die Zahlen schon da: Der Signing Bonus beträgt $16Mio und wird gleichmäßig über die vier Jahre verteilt. Der Signing Bonus ist das einzig garantierte Gehalt, das auch bei einer Entlassung gezahlt werden muss (hier gibt es noch eine super Erklärung zu Cap Hit und Co. von Marco). Das Grundgehalt von Smith im ersten Jahr beträgt nur $850.000, dann steigt es auf $4.35Mio, $6.85Mio und $11.35Mio. Sollten die Packers nach zwei Jahren genug von Smith haben, weil er nicht performt, können sie ihn mit einem Dead Cap von $8Mio entlassen. Ein guter Deal für die Packers.

Blessed beyond measures #GoPackGo 🧀🧀— Preston Smith (@PrestonSmith94) 12. März 2019

Preston Smith freut sich auf Green Bay!

Genug der vertraglichen Zahlen, schauen wir uns lieber einmal kurz ein paar Statistiken an: Smith startete alle 16 Spiele bei den Redskins, erzielte 53 Tackles, 4 Sacks und sogar eine Interception. Laut Pro Football Focus war der 19. beste Pass Rusher und wird aller Voraussicht nach gegenüber von Za’Darius Smith starten. Smith hat zwar nicht so viele Sacks, beeinflusst aber den Quarterback, wie ihr in den Tweets sehen könnt:

Average pass-rush snaps per pressure for Preston Smith:

2018 8.3
2017 9.0
2016 11.4
2015 8.5#GoPackGo— PFF GB Packers (@PFF_Packers) 12. März 2019

8.3 Snaps brauchte Preston Smith 2018 für einen QB Pressure – herausragend!

#Packers new DE Preston Smith only has 24.5 sacks in 4years but when you watch his film – he affects the QB!! Not just about sack totals… if you can hurry QBs process or hit him as he’s throwing – there is no metric for you ‘box score scouts’ but it’s a win for the pass rusher pic.twitter.com/32G5vL2VVi— Ben Fennell (@BenFennell_NFL) 12. März 2019

Ben Fennell über Preston Smith

Welcome to Green Bay, Preston Smith💥

Smith has 24.5 career sacks, including four last season along with 53 total tackles. According to @PFF, Smith was the No. 19 EDGE rusher
pic.twitter.com/4IPkyfT25M— IKE Packers (@IKE_Packers) 12. März 2019

Preston Smith ärgert die Vikings – alleine deswegen ein sehenswertes Video ;)

Packers verpflichten auch S Adrian Amos

Die Packers haben gestern noch munter weitergeshoppt: Adrian Amos hat einen kurzen Anreiseweg von Chicago nach Green Bay, auch das dürfte für viele Bears-Fans in den Sozialen Medien Grund genug für ein paar bissige Kommentare gewesen sein. Der andere und wichtigere Grund ist aber, dass Amos ein verdammt guter Safety ist, der die Secondary der Packers sofort verstärken wird:

Adrian Amos Jr. lined-up as a Free Safety on 62.5% of defensive snaps in 2018. For his career 58.7% of his snaps as a FS.

Overall grade ranks by season as a Safety (reg season):
2018 8th
2017 3rd
2016 25th
2015 27th#GoPackGo— PFF GB Packers (@PFF_Packers) 12. März 2019

Adrian Amos kann in Green Bay einiges verändern…

Amos unterschreibt einen 4-Jahres-Vertrag bei den Packers über $36Mio, von denen $12.4Mio garantiert sind ($11Mio Signing Bonus, $1.4Mio 2019 Roster Bonus). Amos zählt dieses Jahr nur $5.9Mio gegen den Cap und sollten die Packers ihn nach zwei Jahren entlassen wollen, was sehr unwahrscheinlich ist, dann müssten sie lediglich einen Dead Cap von $5.5Mio verkraften. Auch hier gilt: Der Vertrag ist super aufgesetzt, gibt den Packers auch noch Spielraum für dieses Jahr und schnürt ihnen in Zukunft nicht die Luft zum Atmen ab.

#Packers new safety Adrian Amos… Incredible play on 4th & 3 in Week 17 vs Minnesota and how bout this pass defense vs George Kittle in the red zone.

(Videos via @fduffy3 Eagle Eye in the Sky breakdowns) pic.twitter.com/u7LYvt7law— Ben Fennell (@BenFennell_NFL) 12. März 2019

Ben Fennell über Adrian Amos

Packers entlassen OLB Nick Perry

Thank you, Nick. pic.twitter.com/bRjIbmVpvB— Green Bay Packers (@packers) 12. März 2019

Packers auf Twitter zur Entlassung von Nick Perry

Nachdem die Packers die zwei neuen OLB verpflichtet hatten, gaben sie – wie erwartet – die Entlassung von Nick Perry bekannt. Perry konnte in beiden Jahren seines neuen Vertrages überhaupt nicht überzeugen und fand auf dem Feld quasi nicht statt. Die Entlassung zum jetzigen Zeitpunkt macht Sinn, da er am 15.3. einen Roster Bonus für 2019 von über $4Mio erhalten hätte, der jetzt nicht ausgezahlt werden muss (und damit nicht gegen den Cap zählt).

Ich möchte mich hier bei Perry bedanken, der in den letzten Jahren zwar nicht immer mit Leistung überzeugen konnte, aber nie mit Negativ-Schlagzeilen auf sich aufmerksam machte, sein Ding ruhig durchzog und wohl auch ein großartiger Teamkollege war. Du wirst deinen Weg gehen!

Packers verpflichten OL Billy Turner

Turner ist die “kritischste” Verpflichtung des gestrigen Tages: Als Backup von den Broncos kommt er als Allround-Talent für die zweite Garde der O-Line. Damit addressieren die Packers eine enorme Baustelle, und zwar die Tiefe der O-Line. Ja, die Offensive Line der Packers war in den vergangenen Jahren eigentlich gut, aber es gab riesige Probleme, als die ersten Spieler sich verletzten. Das passiert auf dieser Position jedes Jahr und damit muss man rechnen. Genau für diesen Fall holen die Packers einen Spieler, der zwar als Guard gelistet ist, aber im Gegensatz zu Justin McCray (der bisherige Allrounder) auch Tackle spielen kann. Turner spielte in den vergangenen Jahren schon auf allen O-Line Positionen der Broncos, abgesehen vom Center.

Einzig sein Vertrag gibt da etwas zu denken: 4 Jahre, $28Mio und $11Mio garantiert, das ist dann doch einiges für einen Spieler, der bisher nur Backup war. Ob die Packers ihn als Starter in die O-Line stellen, weiß man noch nicht – das kommt natürlich auch auf den Draft an, aber das Polster auf der Position ist damit natürlich dicker geworden.

Alle Vertragsinfos kommen von spotrac.com, die Statistiken von nfl.com und pro-football-reference.com. Dort findet ihr auch noch weitergehende Informationen. Über alle Neuzugänge wird in den kommenden Tagen noch ein ausführliches Profil erscheinen.