RB TE WR 1 1 3 1 2 2 2 1 2 2 2 1 3 1 1 1 3 1 … … … Insgesamt müssen immer fünf Spieler auf dem Platz stehen. Ein “12-personnel” ist also ein Spielzug mit einem Running Back (z.B. Ty Montgomery), zwei Tight Ends (z.B. Martellus Bennett und Lance Kendricks) und zwei Wide Receivern (z.B. Jordy Nelson und Randall Cobb). Die Anzahl der Wide Receiver auf dem Feld ergibt sich logischerweise aus der Differenz des genannten personnels zu den insgesamt fünf zu vergebenden Plätzen. Manche Trainer im Football benutzen statt der Zahlen auch andere Begriffe, zum Beispiel Begriffe aus einem Kartendeck, aber die Möglichkeiten mit den Zahlen ist die am einfachsten zu verstehende. Das personnel verrät oft, ob der folgende Spielzug ein Lauf- oder ein Passspielzug werden soll. Eine Hail Mary am Ende des Spiels wird oft mit einer 00-Formation gespielt, ein Laufspielzug kann mit einem 12- oder 22- personnel (oder sogar 23, wenn zum Beispiel nur wenige Inches zum First Down fehlen) sehr gut durchgeführt werden (die Tight Ends blocken in diesem Fall für den Running Back gegen die gegnerischen Linebacker). Bei einem 12-personnel könnten die Tight Ends aber auch eine Route laufen und dann den Ball vom Quarterback erhalten. Tight Ends sind generell schwer zu verteidigen und bei zwei auf einmal auf dem Feld bietet das Aaron Rodgers sehr viele sehr gefährliche Möglichkeiten. In den nächsten Wochen folgen noch mehr Beiträge zur Taktik, also schaut vorbei! Oder noch besser: Tragt links eure Mail-Adresse ein, dann bekommt ihr jeden Beitrag direkt in euer Postfach (das wird nicht überlastet werden ;)) Twitter: @PackerFansDE Was wünscht ihr euch als nächstes? Schreibt es in die Kommentare! Beitragsbild: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bears_v_Packers_02.jpg Eine Einschätzung zu allen personnels: http://bleacherreport.com/articles/1698299-breaking-down-nfl-offensive-personnel-groupings]]>